Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.



Terminverschiebungen

Sollten Sie Ihren Termin nicht einhalten können, bitte ich Sie mir mindestens 24 Stunden vorher eine telefonische Nachricht zukommen zu lassen, damit ich den Termin weiter vergeben kann. Für kurzfristiger abgesagte Termine berechne ich 50% des Preises der gebuchten Behandlung

 

Was ist Schönheit?

Veröffentlicht am 16.02.2021

Attraktivität und Anziehungskraft? Ausgeglichenheit und Wohlbefinden? Humor und Lebensfreude? Für mich ist Schönheit meine Entscheidung bzw. Entwicklung, endlich ich selbst sein zu können, rund um die Uhr authentisch, ohne mich verstellen zu müssen und mit Leib und Seele die Dinge zu tun, die mir Freude bereiten und mit denen ich anderen ebenfalls eine Freude oder Wohltat bereiten kann. Von der Hautpflege über wohltuende Wellness-Massagen, hin zur Energie- und Bewusstseinsarbeit. Kurz: Schönheit bedeutet für mich, mich in meiner Haut wohl zu fühlen -innen, wie außen-.  Ich lebe meine Berufung vom "Schöngefühl"- das bin ICH oder besser gesagt: das ist ein großer Teil, der mich ausmacht. Was bedeutet Schönheit für dich?

"Wie innen, so außen" - das Spiegelgesetz. Schonmal was davon gehört?

oder

"Dein Leben ist ein Spiegel Deines Inneren. So wie DU denkst und fühlst, so erlebst DU Deine Umwelt. Gefällt Dir nicht, was DU in deiner Umwelt erlebst….ä ndere Dein Denken und Fühlen." 

 

Auch wenn die Zeiten grade etwas holprig oder gar steinig sind, halte ich an meiner Passion fest und werde sie weiter verfolgen. Allerdings sieht es ganz so aus, als wenn ich (mal wieder) einen kleinen Umweg in Kauf nehmen muss, denn momentan lässt sich mit meiner Passion leider kein Geld verdienen und die Zeiten sind sehr unsicher und werden es auch wohl noch etwas bleiben. Ich habe lange überlegt, wieder mit Network-Marketing anzufangen, denn damit lässt sich gutes Geld verdienen, man ist zudem total flexibel und es ist eine zukunftsorientierte Branche. Allerdings hat sich die Unternehmenskultur bei Juchheim nicht zum positiven entwickelt, so dass ich nicht hinter dem Unternehmen stehen kann- hinter den Produkten nach wie vor schon, denn an der Zusammensetzung und Wirkung hat sich ja nichts verändert. Dann habe ich über das Network mit den die ätherischen Öle von Doterra nachgedacht., denn die Öle sind wirklich qualitativ erste Sahne, aber der Marketingplan ist mir viel zu kompliziert und mit Bestellverpflichtungen aufgebaut- das ist absolut nicht meins. Außerdem lebe ich die Öle nicht so wie meine Hautpflegeprodukte und dann würde ich mir selbst ja wieder nicht treu bleiben. Nein, nein.  Ich habe jetzt ein paar andere Wege angeschoben. Mal schauen, was dabei rauskommt. Langweilig war es bei mir ja Gott sei dank noch nie und wird es wohl auch nicht werden ;-)

 

„Wenn der Plan nicht funktioniert, dann ändere den Plan, aber niemals das Ziel“ 

Ganzen Eintrag lesen »

Deine Arbeit drückt aus, wer du bist - kannst du dem zustimmen?

Veröffentlicht am 10.02.2021

Meine Arbeit ist für mich nicht nur ein Job, für den ich bezahlt werde- es ist Leidenschaft, Hobby und Berufung zugleich. Wie sieht es bei dir aus? Empfindest du deine Arbeit als eine Art Pflicht? Oder möchtest du dich, als schöpferisches und eigenverantwortliches Wesen auch in deinem Job entfalten, entdecken und ausdrücken, wer du wirklich bist? Gibt es vielleicht etwas, was du sogar in die Welt tragen möchtest? 

Ich habe festgestellt, dass es meinem eigenem Wohlbefinden sehr gut tut, seitdem ich mir meiner eigenen Werte und Stärken bewusst geworden bin - seitdem fühle ich mich beruflich, wie auch privat, sehr viel mehr wertgeschätzt als vorher- einfach, weil ich ICH sein kann- ohne in irgendeine Rolle schlüpfen zu müssen, wie es z. B. früher in meinem Verwaltungsjob, grade bei dem Projektleitungen oder in den politischen Ausschüssen, der Fall war. 

 

Wie möchtest du deine Arbeit jetzt in diesem Jahr erfahren? Wenn es keine Begrenzungen gäbe, wie und was würdest du arbeiten wollen? Schreib einfach alles auf und teile es mit mindestens drei Menschen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit der Wirkung enorm. 

UND: da die Arbeit nicht der zentrale Dreh- und Angelpunkt im Leben sein sollte (meiner Meinung nach, auch wenn meine Berufung einen sehr hohen Stellen wert bei mir hat)- schreibe 5 deiner Hobbys dazu.

1. Deine Arbeit sollte zu einem deiner Hobbys gehören, mit dem du dein Geld verdienst

2. Ein Hobby, um dich körperlich in Form zu halten (welche Art der Bewegung bereitet dir am meisten Freude?)

3. Ein Hobby, das dich kreativ fit hält

4. Eines, um deinen Geist in Schuss zu halten, zu weiten und um Wissen aufzubauen

5. Eines, um dein Mindset weiterzuentwickeln (dein Gedankengut). Dies ist ein Ansatz aus der positiven Psychologie, der enorme Auswirkungen haben kann. 

 

Ich wünsche dir ganz viel Freude dich selbst neu zu entdecken :-) Ich werde das ganze nun mal für mich beantworten:

 

Wenn es keine Begrenzungen gäbe, dann würde ich ein Reetdachhaus im Grünen mit Wintergarten besitzen. Meine Kunden könnten auf dem Weg zu mir schon "runterkommen". Der Blick ins Grüne, weit und breit keine Menschen, keine Autos, keine Hektik- nur grün, ein paar Schafe, Kühe, ein Bauer, wo frische Bio-Lebensmittel im Hoflädchen abverkauft werden. 

Mein Häuschen ist idyllisch gelegen, umgeben von Dünengräsern, einem Naturgarten, kleinen Bäumen und einer dahinterliegenden Blumenwiese, mit Blumen zum selber schneiden. Der Wintergarten, in dem meine Behandlungen stattfinden, ist über eine Brücke, die über den großen Naturteich führt, zu erreichen. Zu mir kommen Kunden, die dem "Alltagstress" für einen Augenblick hinter sich lassen und bei einer Massage oder kosmetischen Behandlung entspannen möchten. Aber auch Kunden, die in Ihrem Leben etwas verändern, mehr Gesundheit und Erfüllung in ihre Leben ziehen möchten, finden den Weg zu mir. Die Behandlungen bilden den ersten Teil meiner Hobbys, mit denen ich mein Geld verdiene :-)

Hobby 2 KÖRPER :  Ich gehe super gerne an der frischen Luft in der Natur, am Meer oder im Wald spazieren oder walken. Bei schlechtem Wetter bin ich gerne auf meinem Crosstrainer und lasse mich dabei vom TV berieseln. Wenn ich räumlich wieder mehr Platz habe, würde ich gerne den aktuellen Trend "hulahoop" mal ausprobieren - als Kind habe ich das verdammt gerne gemacht- mal schauen, ob das heute immer noch so ist ;-)

 

Hobby 3 KREATIVITÄT: Ich tobe mich gerne in kreativen Beiträgen meiner Arbeit aus- so wie dieser  Blogartikel hier z. B. Ich erstelle auch gerne Bilder in Canva oder bastel an meiner Homepage weiter rum. Ich gestalte gerne meine Wohnräume und wenn ich bald einen Garten habe, könnte ich auch da meiner Kreativität freien Lauf lassen. Außerdem habe ich ständig irgendwelche verrückten kreativen Ideen.

 

Hobby 4 GEIST: Ich lerne für mein Leben gerne. ich bilde mich ständig fort und bin gern mit Menschen zusammen, von denen ich was lernen kann. Ich lasse mich von Plattformen und Menschen, denen ich vertrauen kann, inspirieren. Ich betreibe viel Bewusstseins- und Emotionsarbeit. Das ist zwar mehr die "innere Arbeit", lässt den Geist und den Blickwinkel auf die unterschiedlichsten "Dinge" aber Weit werden.

 

Hobby 5 MINDSET: Hieran arbeite ich ständig. Ich habe schon sehr viel negative Glaubenssätze losgelassen (durch die Emotionsarbeit / Unterbewusstsein,)  und dadurch vermehrt positive Erfahrungen sammeln können und ziehe hgeute auch ganz andere Menschen in mein Leben, als es z. B. zu Kreiszeiten noch der Fall war (was jetzt nicht negativ gemeint ist- die Menschen jetzt passen nur besser, weil sie ähnlich gestrickt sind wie ich). "Die Kraft der Gedanken"

 

"Was du denkst, bist du

Was du bist, strahlst du aus

Was du anstrahlst, ziehst du an" 

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/secondfromthesun0-1186579/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=835468">secondfromthesun0</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=835468">Pixabay</a>Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/secondfromthesun0-1186579/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=835468">secondfromthesun0</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=835468">Pixabay</a>

 

  

Ganzen Eintrag lesen »

Deine Behandlungen sind aber teuer geworden

Veröffentlicht am 08.02.2021

NEIN, das sind sie nicht- mehr dazu im nächsten Absatz. Es ist die Frage, was du dir selbst wert bist und wie wichtig dir meine Dienstleistungen sind. Jeder Mensch setzt andere Prioritäten und weiß, was für ihn gut und wichtig ist. Die einen investieren lieber in eine Hose, die anderen in eine Massage, jeder entscheidet selbst. Ich habe auch vollstes Verständnis dafür, wenn du sagst, dass du die meine Behandlungen zukünftig nicht mehr leisten kannst oder möchtest. Ich möchte dir hier einmal in Kurzform aufzeigen, was am Ende einer Behandlung "übrig" bleibt. Ich gehöre nicht zu den Menschen dessen Studio / Praxis vom Ehemann, den Eltern, Verwandten o. ä. finanziert wird oder Praxen, die möglicherweise nicht rentabel sind und andere Objekte o. ä. abgesetzt werden können.  

 

Nehmen wir mal an, eine Behandlung kostet 80,- € / Stunde reine Behandlungszeit. Hierauf muss ich zwischen 25-40% Steuern zahlen (wie viel genau, das weiß man vorher nicht, deswegen muss man immer gut was zur Seite packen ;-). Gehen wir in der Beispielrechnung mal von 35% aus. Es bleiben also noch 52,- € über. Dann haben wir noch Verbrauchsmaterial. Bei einer Massage ist das, im Gegensatz zur kosmetischen Behandlung, sehr wenig, nämlich nur das Öl, Wäsche, Strom und Wasserkosten für das Waschen der Handtücher- sagen wir mal 2,- € ungefähr. Dann sind wir bei 50,- €. Die Behandlung muss noch vor- und nachbereitet werden- das dauert ca. 20 Minuten- Desinfizieren, Öl erwärmen, Handtücher auf die Liege und später wieder runter, Musik, Getränk, schöner Duft- damit ihr es auch gemütlich habt und es euch an nichts fehlt. Wenn ihr zu mir kommt, verlieren wir noch ein paar Worte (was mir sehr wichtig ist- denn das zwischenmenschliche kommt überall sowieso schon viel zu kurz) dann müsst ihr euch an- und ausziehen. Zu das Massage gehört von 60 Minuten (wie gesagt, reine Massagezeit) kommen noch 10 Minuten Nachruhe. D. h. ich habe 50,- € netto in ca. 100 Minuten (wenn wir schnell sind, nicht viel quatschen und du dich zackzack aus- und wieder angezogen hast - was ich ja nicht möchte, denn ich möchte Entschleunigung und Entspannung in die Welt tragen, denn wie du weißt, entstehen ca. 80% der Erkrankungen aufgrund von emotionalen Blockaden und Stress.

Von diesen 50,- € muss ich, neben meinen Lebenshaltungskosten sowie Miete / Abtrag für Haus / Wohnung (je nachdem wo ich abbleibe- momentan habe ich ja pandemiebedingt eine Zwischenunterkunft, da ich meine Wohnung- ohne Einnahmen nicht mehr halten konnte) meine Krankenkasse, Rentenversicherung (Altersvorsorge), eine Betriebshaftpflichtversicherung, Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, Rechtsschutzversicherung, Geschäftsinhaltsversicherung, Kosten der Geschäftsräume, Abschreibungen des Inventars / Rücklagen für Ersatzbeschaffungen, Kosten für Steuerberater, laufende monatliche Kosten für Homepage und Domain sowie Kassensystem, Beitrag der IHK (Industrie- und Handelskammer), Kosten für Marketing (Werbung / Flyer)- und dann möchte ich mich ja auch fortbilden- ich bin ja so eine "Lebenslange Lernerin" - ich liebe das einfach- aber Ausbildung kostet tüchtig Geld und müssen aus eigener Tasche gezahlt werden- teils gibt es zwar Zuschüsse, aber das ist, klar besser wie nix, und ich bin auch dankbar für diese Fördermodelle, aber der Großteil kommt aus meiner eigenen Tasche. Dafür fallen Urlaube und Autos bei mir dann kleiner aus, weil es mir auch nicht so wichtig ist, sondern mir das wohl anderer Menschen  mehr am Herzen liegt und mich meine eigene Weiterentwicklung mehr erfüllt. Trotzdem fahre ich natürlich im Urlaub  gerne mal weg und irgendwann gibt auch das älteste Auto (mein kleiner süßer Seat) mal den Geist auf. Dazu kommt, dass ich kein Geld verdiene, wenn ich Urlaub habe oder mal krank sein sollte- heißt, ich muss quasi "vorarbeiten" oder "nacharbeiten"- das ist in einer Selbständigkeit ja normal. Und sparen möchte ich auch noch können, denn es kann immer mal was unvorhergesehenes kommen und das will ich dann auch bezahlen können. Ich bin nicht der Typ der nach Geld fragt, - auch nicht leihweise. War ich noch nie und werde ich auch nie werden.

 

Also, auch wenn ich euch jetzt keine ganz konkreten Zahlen genannt habe, könnt ihr euch glaube ich vorstellen, dass am Ende des Tages nicht so wahnsinnig viel übrig bleibt und ich die neuen Preise schon nehmen muss. auch wenn sie noch nicht ganz endgültig sind. Ich konnte die geringeren Preise bisher anbieten, da ich keine zusätzlichen Räumlichkeiten finanzieren musste und, obwohl ich es nicht wollte, viel zu viele Anwendungen gegeben habe, die mich auf Dauer selbst erschöpft hätten, wenn Corona jetzt nicht dazwischen gekommen wäre. "In jeder Krise steckt eine Chance" 

ich weiß, dass ihr es immer toll fandet, die Behandlungen in meinen vier Wänden zu genießen. Mit einigen von euch habe ich schon darüber gesprochen. Für euch ist es zwar schön gewesen, für mich zu Anfang auch, da es sicherer war,  aber stellt euch mal vor, euer Badezimmer (weil ich ja kein Gästebad habe) muss immer aufgeräumt sein und auch die Küche / das Wohnzimmer, da da die Behandlungen stattgefunden haben oder wo ich noch in meinem Gästezimmer behandelt habe und das Büro in der Küche war... Für mich war das nicht mehr angenehm. Ich hatte das Gefühl nur noch auf der Arbeit zu sein und auch gar nicht mehr in meiner Wohnung "zu leben" , da immer alles so penibel weggeräumt werden musste, damit alles "tippitoppi" ist, wenn ihr kommt. 

Es ist Zeit zur Veränderung ihr Lieben und ich hoffe, dass ihr mir treu bleibt bzw. bleiben könnt. Und falls nicht, wofür ich auch vollstes Verständnis habe: DANKE für die Zeit!

Wir sehen uns!

 

Alles Liebe

Ines

 

P. S. Sobald alles wieder läuft, spende ich 1% meines Monats-Umsatzes an die Barber-Angels- und das ist keine Marketings-Strategie !!! In einem meiner Blogeinträge habe ich zu meinen Erfahrungen mit den Angels bei einem Einsatz berichtet, bei dem ich dabei sein durfte. Es sind Menschen, die das Herz am rechten Fleck haben und die möchte ich unterstützen! Je mehr ich habe, je mehr kann ich anderen geben. Mir geht es immer noch verdammt gut- auch wenn ich meine eigene Wohnung durch die Pandemie nicht mehr halten konnte. Ich selbst habe immer noch ein Dach über den Kopf und laufendes Wasser- sogar warm. Es gibt Menschen, grade mit Familien, die hat es viel härter getroffen. Und Menschen, die gar kein Zuhause mehr habe. die durch eine Krise abgerutscht sind. Die Angels unterstützen diese Menschen durch kostenlose Haarschnitte. Mehr erfahrt ihr hier: https://b-a-b.club/

 

 

 

Du erntest, was du säst... :-)

Veröffentlicht am 08.02.2021

ch wusste tief im Herzen schon immer, dass an diesem Spruch etwas wahres dran ist. Seit ich meinem Herzens-Weg folge und immer wieder in der Liebe und im Vertrauen bleibe (auch, wenn es manchmal wirklich nicht einfach ist), denn der Egoismus der Menschen, in dem sie "vorgaukeln" etwas Gutes für die Welt oder für andere Menschen zu wollen ist wirklich unglaublich. Oftmals wirklich eine Marketing-Strategie, die nichts, aber auch rein gar nichts damit zu tun hat, dass man anderen Menschen wirklich von Herzen helfen oder die Welt zu einem bessern Ort machen will. Am Ende steht bei den meisten noch immer: der Profit! Hauptsache mir selbst geht es gut. Ich kann das in vielen "Fällen" die ich derzeit erlebt und gesehen habe nicht beweisen, dass es es so ist, aber ich bin in der Lage "zwischen den Zeilen" zu lesen und höre manche Worte (was ja ausgesprochene Gedanken sind, die SEHR viel über einen Menschen verraten) genau. Außerdem nehme ich die Energie wahr in der ich mich befinde. 

Ich würde lügen, wenn diese Zeit der Pandemie nicht herausfordernd wäre- für alle, egal in welcher Hinsicht und auch mir geht mein Arsch rein finanziell gesehen "auf Grundeis"- wenn man grade dabei ist sich im "körpernahem Dienstleistungsbereich selbständig zu machen oder selbständig gemacht hat oder auch in der Hotellerie / Gastronomie", ist diese Pandemie wohl das beschissenste ( auf gut deutsch gesagt) was einen passieren kann. erst recht wenn man bei allen Fördergeldern "aus dem Raster" fällt.

Die Gier so mancher Menschen finde ich daher umso erschreckender. Ist es nicht spätestens jetzt mal an der Zeit aufzuwachen? Zu erkennen, dass es eben nicht nur ums Geld geht, sondern um ganz andere Werte? Mich kann das wirklich wütend machen und manchmal fällt es mir wirklich schwer in der Liebe zu bleiben und manchen Leuten nicht mal so richtig meine Meinung zu geigen, wenn ich erkenne, welche falsche Marketing-Maske sie tragen. Aber: Karma regelt das schon :-) Und das erkenne ich jetzt bei mir- Ich ernte jetzt, was ich so lange gesät habe!!! Mich unterstützen grade so zauberhafte Herz- Menschen, dass ich zu Tränen gerührt bin, während ich diese Zeilen schreibe. Und obwohl ich die Unterstützung so gebrauchen kann- egal ob emotional oder finanziell, fällt es mir schwer sie anzunehmen. Bin ich doch sonst so gerne diejenige, die anderen hilft oder/und guten Zuspruch leistet. Aber es tut gut- so unendlich gut und lässt mich hoffen, dass ich mein Ziel und meinen Traum doch noch erreichen werde,. Was ich ganz sicher weiß ist, dass ich nicht aufgeben werde! Ich werde meine Berufung und meine Leidenschaft leben, so wie ich es mir vorstelle- egal wie lange es dauern mag. Ich weiß, was ich in die Welt geben möchte, welchen Sinn mein Leben hat und warum ich hier her gekommen bin und damit werde ich es schaffen, meinen Lebensunterhalt zu finanzieren- reich werden will ich damit nicht, aber gut und gesund davon Leben können (und gesund leben ist nicht grade günstig- wer sich damit schon etwas auseinandergesetzt hat, weiß wovon ich rede- wer darüber mehr wissen möchte, darf mich gerne fragen ;-). Ich gehe jetzt übrigens putzen. Nicht weil ich das hach so gerne mag, sondern weil ich auch damit andere Menschen unterstützen und mir nebenher etwas dazuverdienen kann-- soll ich das jetzt eigentlich wirklich schreiben oder zeigt mich dann wieder jemand an bzw. fragt beim Ordnungsamt nach, ob ich das Gewerbe angemeldet habe,? War nach dem ersten Lockdown ja auch so als ich nicht nur ANGEMELDETE "stationäre" sondern auch mobile Massagen angeboten habe, um mich über Wasser zu halten, da das Hotel noch geschlossen hatte in dem ich arbeite? Aber wisst ihr was: macht was ihr wollt. Ich schreibe das hier trotzdem so wie es ist. Ich bin ehrlich und ich sage euch- zig andere werden es auch so machen, um sich und ihre Familien über Wasser zu halten (da gehe ich zumindest von aus- wie soll das denn sonst funktionieren bitte???) Die Regierung lässt uns doch gar keine andere Wahl und wenn einige Menschen dann Freude daran haben, anderen Menschen Steine in den Weg zu legen-bitteschön. Karma wird auch das regeln und das kann manchmal auf sehr unterschiedliche unschöne Weisen einschlagen- oft in Form von Krankheiten früher oder später, wenn man so voller Zorn und Gehessigkeiten ist oder Unfälle zählen auch oft dazu.  

Aber zurück zu meiner schönen Aussat die ich getätigt habe und nun ernten darf. Sie bestärkt mich, dass Ausdauer, Disziplin und Vertrauen sich immer auszahlen. Deswegen werde ich weiter säen und hoffentlich noch viele weitere dieser tollen Herzmenschen in mein Leben ziehen :-) Ich freue mich auf kommende Zeit!

 

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/blackout_photography-510727/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1394204">Miriam Müller</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1394204">Pixabay</a>Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/blackout_photography-510727/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1394204">Miriam Müller</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1394204">Pixabay</a>

Ganzen Eintrag lesen »

Der kleine Spatz und was er zu bedeuten hat

Veröffentlicht am 06.02.2021

Zwei Tage in Folge begegnete mir nun schon in sehr auffälliger Art und Weise ein kleiner Spatz. Gestern, als ich mit meinem Kater "Pukki" zum morgendlichen Spaziergang im Garten draußen war (ja, ich weiß, es klingt verrückt, aber wir gehen tatsächlich morgens im Garten spazieren) kam ein kleiner Spatz direkt auf mich zugeflogen und setze sich fast neben mich. Ich schaute und wollte mit dem Handy ein Foto machen, da er eine ganz besondere Farbgebung hatte. Aber er war schneller wieder weg als ich gucken heute. Heute hatte ich wieder eine Begegnung mit dem Spatz. Ich sitze früh morgens (nach dem morgendlichen Spaziergang mit Pukki ;-) oben im Büro und habe das Velux-Fenster noch etwas zum Lüften geöffnet. Plötzlich höre ich etwas- ich drehe mich um und der kleiner Spatz, es war der selbe wie gestern, da er die gleiche Farbgebung hatte und auch noch so klein war, saß beim Fenster in meinem Zimmer. Ich freute mich total und wie ich so bin, bin ich gleich hin und da ist er natürlich weggeflogen. Danach habe ich erstmal gegoggle, was Spatzen im spirituellem zu bedeuten haben und bin auf diesen Artikel gestoßen

https://ever-opening-flower.de/wie-der-spatz-dir-hilft-deine-wahrheit-zu-leben/ 

 

Passender geht es ja wohl kaum noch! Deswegen kam der Spatz also in mein Leben.

Was ist deine Wahrheit? 

Ist das, was die anderen tun, wirklich das, was du willst?
Ist das Gerede das, was du auch sagen willst?

 

Fühlst du dich manchmal überfordert?

Ob es nun um Möglichkeiten geht, wie du finanziell frei werden kannst oder wie du dich richtig ernährst. Was du lesen sollst und welchen Podcast du hören sollst. Welche Art der Meditation oder welcher Sport.

 

ich will die Fragen mal für mich beantworten. Ist das was die anderen tun- Karriere machen, Häuser bauen, Kinder bekommen, das was ich will?

Nein, definitiv nicht bzw. nicht mehr. Diese Phase hab ich bereits hinter mir- außer Kinder. Ich überlege sogar meine Wohnung zu verkaufen (das wollte ich schon lange und habe darüber sogar in einem Blogeintrag geschrieben- habe mich dann aber doch nicht getraut...) und das Geld in zwei Tiny-Häuser zu investieren. Was soll ich sagen- bis auf drei Unternehmer/innen, mit denen ich darüber gesprochen habe, finde alle anderen die Idee quatsch und halten sie für ein "Verlustgeschäft". Mein Resümee: ich spreche mit niemanden mehr über meine Ideen oder was ich vorhabe, so wie es mit meiner Kündigung beim Kreis auch nicht getan habe. Jeder meint immer es besser zu wissen, was gut und richtig ist, aber wissen, kann doch nur ich selbst, was am Besten für mich ist. Und ich bin nunmal ein freiheitsliebender Mensch und werde und will es auch bleiben- denn: ich habe mir vor ein paar Jahren geschworen, mir ab dem Zeitpunkt immer im Herzen selbst treu zu bleiben.

Was ich auch nicht mehr möchte ist Stress in meinem Leben, dann emotionale Blockaden und Stress sind zu +80% der Auslöser von Krankheiten. Und was ich zukünftig wieder mehr möchte, wenn diese Pandemie sich gelegt hat, ist REISEN, denn das vermisse in unheimlich- vor allem die Sonne,  und mich in Massagen wie auch energetisch fortzubilden. 

Fazit: Die Wohnung wird verkauft. In einem Tiny will ich leben, in dem anderen Tiny werde ich meine Anwendungen geben und wenn ich mal etwas länger im Ausland sein sollte, dann wird das gewerbliche Tiny untervermietet. So habe ich wenig monatliche Belastungen und damit mehr finanzielle und zeitliche Freiräume, um mein Leben so zu gestalten, wie es mir Spaß macht und mich erfüllt.

 

Fühle ich mich manchmal überfordert? Ja, weil ich aus gesundheitlichen Gründen weiß, dass ich sehr achtsam mit mir ein sein muss und mich das "Überangebot" an Gesundheits- und Achtsamkeitskursen tatsächlich überfordert.

 

Ich für mich habe erkannt, das mir Spazierengehen und Schreiben die meisten Entspannung bietet, - das Schreiben dient zudem meiner Selbstreflektion. Gesunde Ernährung- hm, naja, ich habe festgestellt, dass ich ein absoluter Genussmensch bin. Ich liebe Essen, seitdem ich nicht mehr rauche noch mehr als vorher und gutes Essen bedeutet für mich Lebensqualität. Ich mache daher liebe einmal im Jahr eine Entgiftungskur und nehme im Alltag Nahrungsergänzungsmittel- das reicht mir. Ich rauche nicht, trinke super selten Alkohol und bin regelmäßig, fast täglich an der frischen Luft- das reicht für mich. Für meine Gesundheit ist am Wichtigsten, dass ich keinen Stress habe und emotional gut auf mich acht gebe- was und wer mir gut tut. Ich liebe es mich weiterzuentwickeln, persönlich, aber auch in meiner Berufung, was im Grunde fließend ineinander übergeht "Die beste Investition die du tätigen kannst, ist die Investition in dich selbst". Außerdem höre gerne Podcasts , lese und verbringe meine Zeit mit meinem Kater Pukki und Freunden.

 

Ich danke diesem Spatz auf jeden Fall vom Herzen, denn manchmal ist man bei sich selbst wirklich "betriebsblind". Für andere hab ich oftmals so gute Ratschläge, aber bei mir selbst schaue ich nicht richtig und brauche gern mal einen Anstoß von außen. Ich muss definitiv wieder öfter schreiben, um Klarheit für mich zu finden und auf meinem Weg zu bleiben.

 

Letztes Wochenende war ich übrigens in Laboe. Was ich dort an spirituellen "Einschlägen" erlebt habe, die mir auch schon den Weg gewiesen haben, ist unglaublich. Meine Anbindung "nach oben" ist die letzten Wochen eh sehr stark ausgeprägt- fast so wie auf Mallorca. Ich bin sehr dankbar, dass ich meine Wohnung coronabedingt vermieten und ausziehen musste, denn damit hängt es zusammen, da bin ich mir sicher. Über die Ereignisse in Laboe erzähle ich ein andern mal. 

 

 

Ganzen Eintrag lesen »

Das Universum, der Straßenhändler und ich

Veröffentlicht am 08.07.2020

Liebe Leute,

mein letzter Blogeintrag ist nun schon einige Zeit her,- ich habe derzeit recht viele Projekte am Wickel und mir fehlt einfach die Zeit. Dabei gab und gibt es so viel zu erzählen, was ich mit euch teilen möchte. Da ich heute kurzfristig keine Termine im Hotel habe nutze ich die Zeit für einen kurzen Blogeintrag von einem heutigen Erlebnis.

Gestern Nachmittag, nach Massagen und Ergänzungsarbeiten an meinem Workbook (jaaa, ich habe ein Workbook geschrieben über 60 Seite zum "Wellness-Lebensstil für mehr Freude, Gesundheit und Lebensqualität") aber dazu ein andern mal, wenn ich mehr Zeit habe und es ganz fertig ist :-) habe ich mich hingesetzt und etwas gemalt, weil auch das zu meinen Entspannungsmethoden im Alltag gehört (früher konnte ich mal richtig gut malen- heute sieht es aus wie kindliche Malerei- aber egal,- es geht um den Sinn der Entspannung und nicht um das Werk. 

 

Gestern malte ich auf einer POSTKARTE das kleine "Sonnen-Werk" auf dem Bild unter diesem Artikel. Zu der Postkarte legte ich 3,- € für einen KAFFEE und hatte heute eigentlich vor den Briefumschlag irgendwo zu deponieren, damit irgendwer (es trifft immer die richtigen, wenn man die richtige Energie in den Umschlag mit verpackt ;-) diesen findet und sich darüber erfreuen und sich einen KAFFEE davon kaufen kann. Einfach so. Weil Schenken Freude bereitet :-) Ich habe mich schon immer mehr darüber gefreut anderen Menschen etwas zu schenken, als selbst etwas geschenkt zu bekommen- auch wenn ich mich darüber natürlich auch sehr freue. Kennt ihr das auch? Verschenkt ihr auch so gerne? Ich finde das großartig und auf diese Art und Weise habe ich es zu vor noch nie gemacht. Es kam aber anders, als ich es vorgesehen hatte.

Ich hatte mich heute mit einer Freundin in der Stadt verabredet. Wir aßen zu Mittag als ein Mann an unseren Tisch kam und fragte, ob wir einen Anhänger kaufen oder besser gesagt tauschen wollen- wir bekommen einen Neonanhänger, der im dunkeln leuchtet und er dafür einen KAFFEE. Wir verneinten und der Mann zog weiter an den nächsten Tisch. Ich ließ das ganze auf mich wirken. Es erinnerte mich an meine Kindertage, in denen ich oftmals (nicht nur zu Kindergeburtstagen) mit einen WC-Rolle loszog und diese "tauschen" wollte, gegen etwas anderes. Mein Ziel waren als Kind immer 50 Pfennig. Ich habe damals alle Dinge, die ich für die WC-Rolle bekommen habe, so lange wieder eingetauscht, bis mir irgendwer 50 Pfenning dafür gegeben hatte. Damals machte ich es aus Spaß an der Freude und war scheinbar nebenher schon immer ziel- oder gewinnorientiert unterwegs. So wie dieser Mann.  Nachdem diese Gedankengänge abgeschlossen waren fiel mir der Umschlag mit der POSTKARTE und den 3,- € ein, mit denen ich ja jemanden einen KAFFEE spendiere wollte. Ich bat den Mann nocheinmal zu uns zu kommen und sagte ihm, dass ich keinen Anhäger möchte, aber einen Umschlag für ihn hätte.  Er wollte ihn gleich öffnen, aber ich bat ihn das gerne zu Zuhause zu tun. Ich wollte jetzt kein "Danke" oder soetwas bekommen, weil ich halt "EINFACH SO" mal was verschenken wollte- ohne irgendeine Gegenleistung, auch kein Danke (hätte ich ja auch nicht bekommen, wenn ich i´den Umschlag irgendwo deponiert hätte).   Der Mann freute sich (und das wiederum erfreute mich :-) und erzählte uns, dass er mal Postbote gewesen sei, aber Postkarten damals nie gelesen hatte, denn "das darf man nicht" (Datenschutz) und er habe es auch niemals getan. Das war so schön zu hören. Es war ein ehrlicher und herzlicher Mann- das konnte ich schon sehen, als er bei uns das erste mal am Tisch war. Ich freute mich so sehr, dass so ein toller Mensch in den Besitz meiner Postkarte gekommen ist, den ich von Herzen gerne einen Kaffee spendiere! Das sind die kleinen Dinge, die mich und mein Herz erfüllen- anderen Menschen eine Freude bereiten. Niemals hätte ich gestern, als ich diese Postkarte gemalt habe, mit einer so tollen Begegnung gerechnet. Das Universum ist schon verrückt. Oder war es wieder ein Zufall, das ich gestern so eine Postkarte male, einen Kaffee verschenken möchte, das ganze heute Mittag einstecke und genau dann ein ehemaliger Postbote an unseren Tisch kommt, der einen Anhäger gegen eine Tasse KAFFEE tauschen möchte und erwähnt, dass er zu seiner Dienstzeit niemals POSTKARTEN gelesen hätte? Er konnte doch gar nicht wissen, das eine Postkarte in meinem Briefumschlag ist? Und warum hat er nicht wie sonst, wenn Menschen rumgehen und etwas verkaufen wollen, Geld verlangt, sondern einen Kaffee? Ich glaube ja schon lange nicht mehr an Zufälle. Ich erlebe die letzten Woche so verrückte Sachen, dass ich schon wieder ein kleines Buch schreiben könnte. Ich sag ja- mein Tag braucht 56 Stunden, damit ich zu all dem komme, was ich noch so vorhabe und um all mein Erlebtes zu Papier zu bringen.

Hast du auch schon verrückte Sachen mit dem Universum erlebt? Dann freue ich mich dich zu treffen oder mit dir zu telefonieren :-) Bis zum nächsten mal!

 

Achso- der Mann saß später in einem Restaurant gegenüber zusammen mit einem anderen auf ein Bierchen. Ich beobachtete die zwei und man konnte sehen- sie hatten sich grade erst kennengelernt -zuvor saß der andere Mann alleine dort. Der ehemalige Postbote hat also nicht nur ein gutes Herz, sondern auch heute noch einen tollen Job. Er macht worauf er Lust hat und lernt dabei viele Menschen kennen und manchen leistet er sogar Gesellschaft- wie schön! Ich hoffe ihn irgendwann mal wieder zu treffen und dann lade ich ihn auf ein Bierchen ein- einfach so, weil ich mich mal mit ihm unterhalten möchte. Er hat mich an Mallorca erinnert- -die Straßenkünstler,- die einfach das tun, was ihnen Freude bereitet, denen es egel ist, was andere von ihnen denken. Ihnen geht es mehr um den Kontakt, das Gespräch als um das Geld. Ich finde es schön, so etwas nun auch in Deutschland mit ganz anderen Augen als vorher zu sehen- dafür bin ich so dankbar! 

"Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben liebenswert und lebenswert machen"

 

 

 

Ganzen Eintrag lesen »

DANKE

Veröffentlicht am 17.05.2020

Heute möchte ich mal DANKE sagen! Danke an alle, die bei mir mobile Massagen gebucht haben, um Körper, Geist, Seele in dieser besonderen Zeit etwas Gutes zu tun und ihr Immunsystem zu stärken. Ihr habt damit nicht nur euch sondern auch mir einen Gefallen getan- DANKE! Danke, an all die, die meinen Beitrag geteilt haben, durch die neue Kunden auf mich und meine Dienstleistung aufmerksam geworden sind. Danke an alle, die mich weiterempfohlen haben. DANKE, DANKE, DANKE! Je mehr ich habe, je mehr kann ich geben und andere unterstützen!

Eine kleine Spende konnte ich so nach Mallorca schicken zum Geburtstags-Spendenaufruf von Tanja Kasper (crazy-nails). In Spanien gibt es nicht die finanzielle Unterstützung, wie wir sie hier aus Deutschland kennen und da ich eine sehr starke Bindung nach Mallorca habe stand es für mich außer Frage, die Menschen dort, wenn auch nur mit einem kleinen Beitrag, während der Krise zu unterstützen. Danke an Sven Gonzales (www.sven-helps-mallorca.es), dass du die Bedürftigen mit Nahrungsmitteln und Getränken versorgst.

 

Danke an die Stadt Husum, die mich vorgestern mit einem Brief darauf aufmerksam gemacht hat, dass ich meine angemeldetes Gewerbe um „mobilen Massagen“ erweitern müsse, falls ich dieses dauerhaft ausüben möchte. An dieser Stelle ein gutgemeinter Hinweis von mir an all die Menschen, die Mundschutzmasken genäht und verkauft haben: erkundigt euch beim Ordnungsamt eurer Stadt oder Gemeinde, ob ihr dieses Gewerbe, was ja wahrscheinlich nicht dauerhaft ist, anmelden müsst oder nicht, falls ihr das auch vergessen haben solltet. Nicht, dass es im Nachhinein noch Ärger für diese gute Sache gibt.

Ich bin auf jeden Fall sehr positiv überrascht, wie genau die Gewerbeanmeldungen geprüft werden. Ich wünschte, alle würden so motiviert arbeiten, denn dann hätte ich vor über zwei Jahren weniger Ängste und Probleme aufgrund eines Antrages gehabt, der nach über zwei Jahren immer noch nicht entschieden wurde. Mehr möchte ich an dieser Stelle jetzt nicht sagen. 

Dankbar bin ich auch, dass ich durch dieses Schreiben (nicht mit) an die „Bonpflicht“ / Registrierkasse erinnert wurde, was vor Corona ja ganz groß Thema war. Diese neue Pflicht hatte ich, wie auch die Gewerbeerweiterung, vergessen als ich mein Dienstleistungsangebot veröffentlicht hatte. Ich bin eben ein Mensch mit Stärken und Schwächen- wie wir alle, und denke nicht immer an alles, daher bin ich sehr dankbar, wenn andere mich auf meine "Fehler" aufmerksam machen. Da eine Bonkasse derzeit nicht ganz oben auf meiner Prioritätenliste steht (so günstig ist die nämlich nicht und ich will erstmal ein paar Weiterbildungen machen, damit ich das in die Welt und an meine Kunden weitergeben kann, wovon ich der festen Überzeugung bin, dass die Welt davon mehr braucht), muss ich euch leider mitteilen, dass ich ab sofort keine mobilen Massagen mehr anbieten werde.  Ihr habt jedoch die Möglichkeit eine Massage direkt über das Bio-Hotel Miramar in Tönning (https://biohotel-miramar.de/) zu buchen- wir öffnen am 21.05.20 wieder. Ich würde mich sehr freuen euch dort zu begrüßen. Diese Entscheidung tut mir insbesondere für eine Kundin aus meiner Nachbarschaft leid, die krankheitsbedingt nicht die Möglichkeit haben wird zu mir nach Tönning zu kommen. Sie hatte sich sehr über meine Massage und den Besuch gefreut - es ging ihr danach merklich besser. Vor der Massage war sie voller Angst und erzählte mir ihre Geschichte, was diese besondere Corona-Zeit mit ihr gemacht hatte. Wenn jemand eine Idee hat, wie ich doch noch mobile Massagen anbieten kann ohne mir eine Bonkasse zulegen zu müssen (die bestehende Gewerbeanmeldung zu ergänzen wäre nicht das Problem), ruft mich bitte an. Vielleicht hat sich ja durch Corona diesbezüglich was verändert und ich habe es nicht mitbekommen.

Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, wovon ich jetzt erstmal leider ausgehe, habe ich folglich wieder weniger finanzielle Mittel, aber ich lasse mich trotzdem nicht entmutigen (niemals ;-). Lieber Brot und Wasser als zurück in meinen alten Bürojob *lach* und so schlimm ist es tatsächlich auch nicht. Außerdem kenne ich viele Selbständige, die mussten durch ganz andere Sachen durch. Ich kenne mein langfristiges Ziel mit dem Sinn dahinter und ich werde das so lange verfolgen, bis ich es erreicht habe und wenn es noch 10 Jahre dauert und ich in der Zeit zeig mal scheitere. Im Grunde brauche ich nur eine andere Lösung für mein vorübergehend finanzielles Problem und da ich mich nicht wieder Vollzeit anstellen lassen werde, um Dinge zu tun, die ich nicht tun will und die mich meinem Ziel nicht näher bringen. Ich werde eine andere Lösung finden.  

Bis es soweit ist, möchte ich gerne auf ganz viele andere tapfere Selbständige aufmerksam machen, mit denen ich in den letzten Monaten viel Kontakt hatte. Vielleicht ist der ein oder andere dabei der sagt: „Hey, wer ist das, was ist das für eine Dienstleistung, für ein Produkt, ein Angebot“ es interessiert mich, ich möchte mehr darüber erfahren, es in Anspruch nehmen und damit Person xy unterstützen.

Fangen wir mal von ganz vorne an als ich von Mallorca zurückkam, es hier in Deutschland nicht ausgehalten habe und 3x zurückgeflogen bin. Danke an Tanja Kasper (crazy nails), dass du mich jedes mal bei dir aufgenommen hast. Danke fürs „Tränen trocken“ und „Mut machen“, aber auch für die schönen Spaziergänge an der Playa, unsere kleinen Shoppingtouren und die verrückte Partynacht, - so viel mitgesungen, getanzt und gefeiert hatte ich das ganze Jahr nicht. Es war einfach der hammer!

Danke an Melanie Dewanger (https://www.selbstliebe-jetzt.de/). Ohne deine Hilfe hätte ich es nicht geschafft wieder klar zu denken, meine Gefühle zu sortieren, Energie zu tanken und hier in Deutschland „anzukommen“.  Einfach mal "nichts tun", im Wald spazieren und aufhören nachzudenken.

Danke an https://www.wertvollleben-jetzt.de/ das ihr mich auf meinen Weg begleitet- grade in der jetzigen Zeit, in der alles nicht so einfach ist. Danke für eure Geduld, euer Verständnis, eure Inspiration und Motivation- das tut mir richtig, richtig gut. Ich bekomme immer mehr Klarheit, erkenne die nächsten Schritte zu meinem Ziel und das fühlt sich verdammt gut an.

Danke an Keike Maart (http://www.heilpraxis-keike-maart.de/) für unseren nachbarschaftlichen Austausch und unsere „Vorarbeit“ in Bezug auf meinen Mallorca-Tripp- ohne diese hätte ich es vermutlich nicht gepackt und abgebrochen, was ich mir mein Leben lang vorgehalten hätte. Was hätte ich bloß alles verpasst -auch in Bezug  auf die Erkenntnisse meiner Gesundheit und worauf es im Leben wirklich ankommt.

Danke an Kirsten Vrisema (https://www.facebook.com/Kirsten.doTerra/) für den Austausch unserer täglichen Dankbarkeitsnachrichten und die Informationen zu den Doterra-Aroma-Ölen für meine Massagen. Ich bin schon neugierig mehr über das „gesunde Wasser“ zu erfahren, was du bald im Angebot haben wirst ???? (und danke für die super leckeren Waffeln- von Waffelgut Husum https://www.facebook.com/Waffelgut/)

Danke an Petra Aluna Schlier (https://www.flensburg-heilpraktikerschule.com/) für den Online-Vortrag: Die Heilkraft der ätherischen Öle in Zeiten der Pestilenz“ und danke für die tolle zweijährige Ausbildung bei dir, mit der ich im Jahr 2014 den Grundstein für mein heutiges Leben gelegt habe.

Danke an Heike Falkenstein (https://heikefalkenstein.de/ueber-mich/). Als meine Upline von Juchheim hast du mich nicht nur etwas über die Produkte gelehrt, sondern ich habe von dir erfahren, wie man überhaupt ein Business führt und was alles dazugehört. Das war und ist für mich als Neuling im selbständigen Bereich gold wert. Für dieses Wissen und die Weitergabe deiner Erfahrungen bin ich sehr dankbar. Dein Buch  "Erfolgreich im Kosmetikstudio" (https://www.amazon.de/Das-Unternehmenskonzept-erfolgreiche-Kosmetikerinnen-Spitzen-Umsatz-ebook/dp/B00KKPTG7I) hat mich dabei zusätzlich unterstürzt und von meinem Netzwerk, dass ich mir über das "Network-Marketing" mit Juchheim aufgebaut habe profitiere ich heute noch, genauso wie von dem Wissen, wie man Facebook-Beiträge schreibt. Das Buch von dir und Stefan hat mir bzgl. des Verständnisses von Network-Marketing sehr weitergeholfen: https://www.amazon.de/Network-Marketing-Effekt-Weg-wirtschaftlicher-Pr%C3%A4vention-ebook/dp/B07H7VG42V/ref=sr_1_3?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=network+marketing+heike&qid=1589711912&s=digital-text&sr=1-3

 

Danke an Anne-Panten Petersen (https://www.taichicenter-leck.de/tai-chi-chuan/profil-bildergalerie-kosten-agb/) für die Organisation der monatlichen Treffen (derzeit online) vom „Heilnetz“ (https://www.heilnetz.de/schleswig-holstein.html).

 

Danke an Veith Lindau (https://veitlindau.com/) und die Plattform homodea (https://app.homodea.com/) für die täglichen Tagesimpulse und Inspirationen. Homodea ist für mich die beste Plattform, um neue wache Menschen kennenzulernen, mit Ihnen in Verbindung zu treten und zu bleiben.  

 

Danke an Micha von Michas-Breakfast-Service Mallorca (https://www.michasbreakfastservice.com/) für dein Angebot zum Frühstücksservice auf Mallorca (ich hatte vor Corona angefangen einen Workshop auf einer Finca auf Mallorca zu planen und mir Angebote für Frühstück, Kuchen, Abendessen eingeholt, damit meine Kursteilnehmer auch gut versorgt sind). Dein Frühstück und die Kuchen schauen mega lecker aus und auch, wenn wir alle nicht wissen, wann wir wieder reisen dürfen und auch ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehen kann, wie es bei mir genau weitergeht, so hoffe ich, dass ich dich irgendwann mal persönlich kennenlerne und die leckeren Sachen probieren kann.

 

Ein ganz besonderer Dank geht an Markus Schmitt (https://www.facebook.com/markus.schmitt.9003) (meinem Frisör auf Mallorca „cut for cut https://www.facebook.com/pages/category/Hair-Salon/Cut-for-Cut-118112752146694/), sowie dem Präsidenten der Barber Angels von Mallorca (http://b-a-b.club/). Vor Monaten hatte ich hierüber bereits einen Blogeintrag vorgeschrieben, den ich aber gestern erst veröffentlicht habe. Danke, dass ich bei eurem Einsatz in Palma mitwirken dufte. Dieser Tag hat mich von allem was ich auf Mallorca erlebt habe am meisten berührt. Noch heute rollen mir bei dem Gedanken an diesem Tag die Tränen über die Wangen- so dankbar und emotional ergriffen bin ich für diese Erfahrung. Sobald ich wieder in ruhigem aber aufsteigendem Fahrwasser bin, werde ich dauerhaft ein Stückchen von meinem Kuchen abgeben und dadurch eure Organisation unterstützen, ebenso den Umweltschutz (für Vorschläge bin ich dankbar, da ich mich hier noch nicht entschieden habe)- es ist so schön zu sehen, wie die Natur während der Krise wieder aufgeatmet hat und ich möchte einen Teil zu ihrer Erhaltung beitragen.

 

Die Krise als Chance nutzen und etwas in der Welt verändern. Den Hilferuf wahrnehmen und handeln. Ich habe es verstanden- allerdings hat dazu mehr mein eigenes Schicksal und Mallorca als Corona beigetragen- aber ohne Corona hätte ich die Zeit nicht so sinnvoll nutzen und auf meinem Weg vorankommen können, daher mir schlichtweg die Zeit gefehlt hätte – daher ein großes Danke, an diese besondere Zeit (die Augen auf das positive richten und nicht auf das negative- auch das ist ein Schlüssel für ein glückliches, gesundes und zufriedenes Leben ???? -hab einen positiven Geist ;-)

 

Ich wünsche mir, dass noch viel mehr Menschen die Krise als Zeichen deuten und etwas nachhaltig verändern.

 

„Nichts verändert sich, bis du dich veränderst und plötzlich verändert sich alles“

 

„Alleine bist du einzigartig, gemeinsam sind wir stark! Mehr miteinander statt gegeneinander!“

 

Ich wünsche euch ein noch einen schönen Sonntag!

 

Ganzen Eintrag lesen »

Du findest dich in meinen Beiträgen wieder, fühlst dich inspiriert und motiviert etwas in deinem Leben zu verändern und was das mit den Barber Angels Brotherhood zu tun hat

Veröffentlicht am 16.05.2020

Es freut mich, dass du dich in dem ein oder anderen Beitrag von mir wiederfindest, ähnliches erlebt hast und bereit bist, in die Eigenverantwortung für dein zukünftiges Leben zu gehen. Für mehr Gesundheit, Zufriedenheit und dem Ziel, die Welt zu einem besseren und gesünderen Ort zu machen. 

Wie du sicher festgestellt hast, teile ich die meiste Zeit die Erfahrung meines eigenen Lebens. Ich stelle meine Beiträge kostenfrei zur Verfügung, da sie natürlich meinem Marketing dienen, damit die richtigen Kunden den Weg zu mir und in meine zukünftige Wellness-Oase finden (ich will ja nicht Masse, sondern Klasse und Klasse bedeutet für mich von Menschen umgeben zu sein, beruflich wie privat, die zu mir passen und „ähnlich gestrickt“ sind).

Wenn du mich aber trotzdem unterstützen möchtest, bzw. nicht mich direkt, sondern die Barber Angels Brotherhood, dann würde ich mich freuen, wenn du der wohltätigen Organisation eine Spende zukommen lassen würdest oder wir fahren mal gemeinsam zu einem Einsatz der Angels (wenn sich alles wieder etwas beruhigt hat). Es ist mir eine Herzensangelegenheit die Angels zu unterstützen und sobald ich wieder ins aufsteigende Fahrtwasser gekommen bin, habe ich mir fest vorgenommen, monatlich ein Stück von meinem Kuchen abzugeben, entweder finanziell oder durch mein Mitwirken.

 

Ich habe die Angels während meiner Zeit auf Mallorca kennen und lieben gelernt. Menschen, die das Herz am rechten Fleck haben. Die Barber Angels sind ein Club von Frisören, die in regelmäßigen Abständen in ganz Deutschland, Spanien, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz kostenlos Obdachlosen und anderen Bedürftigen Haare und Bärte schneiden. Ich hatte das Glück bereits nach kurzer Zeit Markus Schmitt, den Präsidenten für das Chapter auf Mallorca kennenzulernen und so die Möglichkeit, bei einem Einsatz in Palma durch die Ausgabe von „Give-Aways“ und an der „Schmink-Station“ mitzuwirken. Ein Tag, der mich zutiefst berührt hat und mir für immer in Erinnerung bleiben wird.

Unsere heute Gesellschaft ist so voller Vorurteile- auch was Obdachlose und bedürftige Menschen angeht und dabei kann es jeden einzelnen von uns treffen. Hier in Deutschland denkt ihr vielleicht: „ja, aber niemand muss hier obdachlos sein“. Das stimmt. Aber hast du mal mit den Menschen gesprochen, was ihre Beweggründe sind, warum sie keine staatliche Unterstützung möchten? Du kannst nicht alle über einen Kamm scheren. Ich kenne viele Menschen mit schweren Schicksalsschlägen und nicht jeder Mensch hat die Stärke und die Kraft, sich davon zu erholen und manchmal kann das Leben dann aus der Bahn geraten. Ich will dir eine Geschichte in Kurzform erzählen, die mir jemand auf Mallorca erzählt:

Es war einmal ein sehr erfolgreicher Mann, der sich sein Unternehmen selbst aufgebaut hatte. Das Unternehmen führte er zusammen mit seiner Frau. Eines Tages überkam es die Frau und sie räume die gesamten Geschäftskonten leer und verschwand. Für den erfolgreichen Unternehmer ein Schock, der ihn den Boden unter den Füssen wegriss. Weil er so voller Schmerz, Trauer und auch Wut war, hatte er nicht mehr die gleiche Kraft sein Unternehmen wie vorher zu führen und so verlor er Kunden- einen nach dem anderen. Er konnte Rechnungen nicht mehr bezahlen und ging letztlich insolvent. Damit verlor er alles, was ihm noch etwas Halt gegeben hatte. „Freunde“, die ihn nur als den starken und erfolgreich angesehenen Unternehmer kannten, waren nicht mehr da, denn er „funktionierte ja nicht mehr wie gewohnt“; er trieb nichts mehr voran, war nicht mehr lustig und hilfsbereit, sondern antriebslos, traurig, depressiv und  hatte erstmalig Angst vor der Zukunft. Das Loch in das er fiel wurde immer tiefer und tiefer. Schließlich wurde er obdachlos und der Alkohol nahm Einzug in sein Leben. Die Menschen verspotteten ihn und aus seiner früheren erfolgreichen Zeit wollte niemand mehr etwas von ihm wissen. Irgendwann sprach ihn eine Frau an und bot ihm ihre Hilfe an. Sie sagte, sie hätte einen Job als Hausmeister für ihn. Aber der einst so erfolgreiche Unternehmer lehnte ab mit den Worten: „Ich war so erfolgreich und nur mit mir, meine Karriere, meinem Ansehen und meinem Geld beschäftigt, dass ich meine Frau, die ich von Herzen geliebt habe und die mich immer unterstützt hat, aus den Augen verloren und nicht mehr wahrgenommen habe. Es gab so viele deutliche Anzeichen, dass Sie unglücklich war, doch ich habe es nicht wahrnehmen und sehen wollen. Ich habe mein Schicksal selbst herbeigeführt und ich werde da selbst wieder herauskommen und mir einen Job besorgen. Dieser Weg hat mir gezeigt, worauf es im Leben wirklich ankommt und was im Leben zählt. Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung und das Bewusstsein, was ich dadurch erlangt habe. Alles was ich noch habe ist mein Stolz und wenn ich ihr Angebot annehme, dann verliere ich diesen auch noch. Aber ich weiß ihr Angebot, ihre Hilfe und Güte sehr zu schätzen- Sie sind ein wertvoller Herzensmensch und ich freue mich, dass es so jemanden in der heutigen Zeit noch gibt, die so sehr von Macht, Egoismus und Habgier geprägt ist. Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute.“

So tragisch kann das Leben manchmal verlaufen. Du kannst die Liebe deines Lebens verlieren, und dadurch auch den Boden unter den Füssen verlieren, du opferst deine Gesundheit und funktionierst plötzlich nicht mehr so wie vorher und dein Leben ändert sich massiv oder, oder, oder. Wir Menschen sind so unterschiedlich, weil wir alle unterschiedliche Prägungen haben, unterschiedlich aufgewachsen sind und unterschiedliche Erfahrungen gesammelt haben. Es kann manchmal so schnell gehen, nur weil man „keine Ahnung hatte oder es nicht besser wusste“ worauf es im Leben wirklich ankommt. Deswegen finde ich die Mission der Barber Angels Brotherhood so großartig und sobald ich wieder im Aufsteigendem Fahrtwasser bin werde ich die Angels dauerhaft mit einem monatlichen Beitrag oder durch mein Mitwirken bei den Einsätzen unterstützen. Aus den Erzählungen der Angels weiß ich, dass ein Obdachloser nach dem Einsatz der Angels und dank eines neuen Haarschnittes wieder Lebensmut gefasst und zum Fotografen für Bewerbungsfotos gegangen ist. Der Mann hat eine Anstellung bei einer Versicherung bekommen- sowas finde ich einfach großartig und zeigt, wie leicht man anderen Menschen, die in Not geraten sind, helfen kann.  Die Welt braucht mehr Menschen mit Herz!

 

Die Barber Angels finanzieren sich allein durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Lizenzen. Diese Gelder werden ausschließlich dazu verwendet, um Material für Einsätze, Versicherungen, Messeaktivitäten, Mitgliederwerbung, Werbemittel und Verwaltung zu finanzieren. Eine Spendenbescheinigung (für steuerrechtliche Nachweise) kann angefordert werden.

Barber Angels Brotherhood e.V. Spendenkonto:
Volksbank Biberach

Kontoinhaber: Barber Angels Brotherhood e.V.

IBAN: DE22 6309 0100 0115 1160 01

Betreff: Barber Angels Brotherhood e.V. – Spende

 

Zur Website der Barber Angels: http://b-a-b.club/ - denn

„Zusammen sind wir weniger allein“

 

Ganzen Eintrag lesen »

Es wird ernst.... in den Startlöchern zum NEUANFANG, nicht genau wissen was kommt und wie es weitergeht

Veröffentlicht am 14.05.2020

Ich erinnere noch als ich mich damals vor 5 Jahren von meinem Mann getrennt und aus unseren gemeinsamen Haus ausgezogen bin, dass für mich feststand, dass ich selbst eine Eigentumswohnung haben werde- als SICHERHEIT, damit, wenn der Zeitpunkt gekommen ist und ich mich auf jemand neues einlassen werde, einen Rückzugsort habe, den mir keiner nehmen kann, falls die Beziehung wieder in die Brüche gehen solle (allein der Gedanke ist schon blöd im Grunde, aber so ist das Leben. Es gibt keine SICHERHEIT. Ich komme noch mal kurz auf Corona zu sprechen. Wer hätte gedacht, dass so etwas mal passieren würde (ok, ich sage da jetzt nichts näher zu, nur das so etwas meiner Meinung nach passieren musste und es jetzt allein an uns Menschen liegt, was wir daraus machen- ob wir diesen "Wahnschuss" ernst nehmen oder so weiter machen wie bisher). Nichts ist sicher. Weder dein Job, noch deine Beziehung...... Es geht im Leben nicht um Sicherheit, sondern darum zu Vertrauen. Das Vertrauen darauf, dass das Leben für statt gegen dich arbeitet und das es immer im Leben weiter geht- immer! Du wirst zur richtigen Zeit auf die richtigen Menschen treffen, die wir weiterhelfen, du musst dich ganz einfach nur dafür öffnen und deine Wünsche an das Universum abgeben. Ich spreche sie aus, schreibe sie auf, zeichne, oder manifestiere sie ganz oft in meinen Gedanken. Ein weiteres Beispiel.

Nachdem ich gestern meine kleine Traum-Oase im Internet gefunden habe, ohne zu wissen, ob ich dort einziehen werde oder nicht, denn ich warte noch auf die Rückmeldung vom Makler und ich weiß ja auch nicht, ob mein Gefühl im Häuschen überhaupt zusagt wenn ich dort bin, habe ich ganz unabhängig davon entschieden, aus meiner geliebten Wohnung auszuziehen- so oder so, denn das Leben hält was anderes, besseres für mich bereit und ich werde eine Wellness-Oase bekommen, in der ich anderen Menschen etwas Gutes tun kann und mich in der Ruhe der Natur wohl fühle. Ich spüre das. Allerdings spüre ich auch, dass vorher noch irgendwas anderes kommt.... genauso wie jetzt machte ich es damals mit meiner Eigentumswohnung auch. Ich wusste genau was ich wollte. Ich wusste genau, wie die Wohnung aussehen sollte- ebenerding, Wohnküche, Terrasse, jmd der den Garten mäht und den Müll rausbringt, da ich lieber arbeite anstatt mich um solche Dinge zu kümmern und dafür dann lieber zahle. Ich habe genau diese Wohnung bekommen. Sogar noch besser. Ich wohne in einer Sackgasse- hier ist es schön ruhig und ich fühle mich rundum pudelwohl. Allerdings, und dass ist wirklich oft so mit der Universumsarbeit, sollte man wirklich wesentlich wichtige Sachen nicht vergessen bei seiner Bestellung. Ich liebe z. B. Katzen und klar darf ich hier ne Katze halten. Ist ja schließlich meine eigene Wohnung. Nur darf man hier nicht einfach so eine Katzenklappe einbauen. Es würde jetzt zu weit führen zu erzählen, womit das alles zusammenhängt (Eigentümergemeinschaft, Kfw-55-Haus etc.). Freunde sagten zu mir, dass ich die Katze ja nur drin halten könne. Das stimmt natürlich. Aber ich weiß, dass ich eine Katze bekommen werde, die zu mir passt und dann wird diese ebenfalls sehr  freiheitsliebend sein und soll auch nach draußen dürfen und auch selbst entscheiden, wann sie raus und rein will- durch eine Katzenklappe eben. Außerdem werde ich sicherlich auch mal mehrere Tage weg und soll die Katze dann die ganze Zeit alleine drin hocken? Nee, durch eine Katzenklappe kann sie nach draußen "zum Spielen", Schmetterlinge fangen, toben, das Leben genießen halt. In der Wohnung erlebt meine Katze doch nichts- genauso wenig wie ich- ich muss auch regelmäßig mal nach draußen in die weite Welt, um mich dann wieder auf Zuhause zu freuen, meinen Rückzugsort, wo ich mich erholen und Energie tanken kann und mich geliebt fühle. Und eine Katze ist mir suuuuper wichtig, da geht mein Herz auf. Warum ich dieses wichtige Detail vergessen hatte? .... so, jetzt musste ich erstmal eine dreiviertel Stunde Pause machen und heulen bis zum Abwinken. Oh mein Gott, was kam da grad für ein Schwall an Gefühlen. Traurigkeit meine Katze "im Stich" gelassen zu haben als ich mich getrennt habe, ich fühle mich als Verräterin, schlechte Katzenmutter- einfach gegangen zu sein, weil ich an mich gedacht habe, nicht mehr konnte und meine Katze zurückgelassen habe. Ich weiß, ihr könnte es nirgends besser gehen als bei meinem Ex-Mann (ich wäre die letzten Jahre auch einfach nicht in der Lage gewesen mich um sie zu kümmern), aber ich weiß auch, dass sie ebenso Schuppenflechte hat, seit unserer Trennung- genauso wie ich. Sie war meine Katze- wir haben uns geliebt, waren uns super ähnlich (ich weiß, komischer Vergleich mit einer Katze- ist aber so, es war mein Baby!) und der Kater den wir hatten, der glich meinem Mann und sie beide waren sich ebenso sehr ähnlich. Und schon auf Mallorca hatte ich gespürt, dass meine Katze zu mir gehörte. Zu der Zeit als es mir auf Mallorca nicht so gut ging, kam meine Katze ins Krankenhaus- ich bin meinem Ex-Mann ohne Ende dankbar, dass er sich um sie gekümmert hat. Allerdings glaube ich auch, dass es mit meine "Schuld" war- wobei es das ja nicht gibt- ihr und ich weiß auch, warum ich nach Mallorca bin- um zu mir selbst zu finden und um mich selbst "zu heilen"

"Deine Seele weiß immer was zu tun ist, um dich selbst zu heilen, du musst deinen Verstand nur für eine Zeit zum Schweigen bringen und ihr zuhören"  - und umsetzen dann natürlich auch.   Habt ihr schonmal gehört, dass Menschen an gebrochenen Herzen gestorben sind? So ist es auch mit Tieren. Tiere lieben dich bedingungslos. Und auch wenn einige meinen, dass man für Katzen nur ein Dosenöffner ist- für mich stimmt das nicht. Meine Katze und ich hatten eine sehr enge Verbindung miteinander und ich empfand sie und ihre Liebe zu mir als sehr heilsam- mehr als von einem Menschen- oder genauso- ohne meine beste Freundin möchte ich auch nicht sein- auf keinen Fall- allerdings kann ich eher mit Tieren als mit Menschen fest zusammenleben (zumindest dauerhaft- übergangsweise geht es auch mit Menschen, aber nicht dauerhaft- da bin ich nicht der Typ für und ich will es auch nicht- nebeneinander ja- definitiv sogar- zusammen nein- auch nicht mit einem Partner- tageweise, aber nicht komplett) . Ich habe mal mit meiner besten Freundin "Tür- an Tür" gewohnt- das war perfekt und da wollen wir langfristig auch wieder hin- nur ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt dafür- in ein paar Jahren- allerspätestens aber zum Ende unseres Lebens in den Tiny-Häusern wovon ich geschrieben habe- da kann ich es mir dann auch mit einem Partner drin vorstellen - wobei, wenn ich mal ganz ehrlich bin.... ich glaube es ist besser, wenn mein Partner dann ein eigenes Tiny Haus hat, aber alle zusammen auf einem Fleck- das wäre schon sehr cool :-) und so weit in die Zukunft gucken und "planen" kann man eh nicht, wer weiß, was bis dahin ist. Es geht um das Hier & jetzt!

Ich denke übrigens, dass meine Katze krank wurde, weil sie gespürt hat, dass ich weit weg war und es mir nicht gut ging. Sie wollte damit vielleicht bezwecken, dass ich wieder zurückkomme. Hätte mein Ex-Mann mich angerufen, als sie noch um Leben und Tod ring, dann wäre ich zurückgeflogen- sofort! Aber er rief mich an, als es ihr schon besser ging  und beruhigte mich und so blieb ich dort und weinte mich damals bei meiner Arbeitskollegin aus, die sagte, ich sollte meine Katze nach Mallorca holen (meine Arbeitskollegin war genauso drauf wie ich- und hatte ebenso eine heiß-geliebte Katze- gleiches zieht halt gleiches  an ;-) Aber das fühlte sich für mich nicht  richtig an (ich konnte mir meine Katze nicht auf Mallorca vorstellen) und ich hatte auch Angst vor der Antwort "NEIN" von meinem Ex-Mann, die ich durchaus nachvollziehen könnte.  Jetzt aber fühlt es sich für mich richtig an meine Katze zu mir zu holen. Ob das allerdings klappt? Ich weiß es nicht. Ich möchte es auch nur, wenn es für alle die beste Lösung ist. Für mich wäre sie das- ganz klar. Aber ich weiß nicht, ob meine Katze sich nach so langer Zeit vielleicht schon damit abgefunden hat und es ok ist, dass ich nicht mehr da bin (auch wenn wir uns vor Mallorca immer mal gesehen hatten). Aber ich will es nicht unversucht lassen. Die Liebe heilt alles und vielleicht wird ihre und meine Schuppenflechte besser werden, wenn wir uns wieder haben und vielleicht wäre es für meinen Ex-Mann und den Kater auch besser. Ich weiß es nicht. Vielleicht ist es auch an der Zeit loszulassen und das eine neue Katze bei mir einziehen kann- bzw. nicht hier, sondern wenn ich umgezogen bin, wobei sich das für mich im Moment nicht stimmig anfühlt, da mein Herz einfach noch richtig doll an meiner Katze hängt und ich sie nicht ersetzen will und auch gar nicht kann, denn sie war einzigartig, so wieder jeder Mensch, jedes Tier es ist. Ich bin bespannt was mein Ex-Mann sagt. Ich könnte ein "nein" durchaus verstehen, denn er hat sich die letzten Jahre gesorgt, die Katzen durchgefüttert, ist mit Ihnen zum Arzt, hat Ihnen Liebe und Zuwendung geschenkt während ich erstmal mit bei mir selbst ankommen und mein Leben aufräumen musste. Und doch wünsche ich mir nichts mehr, als dass meine Katze wieder zu mir kommt. Warten wir es mal ab...

Zurück zu meiner Wohnung von der ich damals eine ganz klare Vorstellung hatte und wo es noch besser kam als gedacht. Ich wusste damals genau was ich wollte, aber ich hatte keine Ahnung WIE ich es erreichen soll. Ich war zum Trennungszeitpunkt am Ende mit der Welt, wurde krank wie ihr wisst, habe lange möbeliert gewohnt, zum einen, weil ich kein Geld in Möbel investieren wollte, die nachher im Eigenheim nicht mehr passen, zum anderen war ich körperlich und psychisch gar nicht in der Lage überhaupt irgendwas einzurichten. Und doch habe ich es geschafft. Ich hatte ein festes Herzens-Ziel vor Augen, dass ich erreichen wollte und ich habe es geschafft. Wahrscheinlich hat mich, u. a.  auch dieser Kampfgeist aus der Depression-Phase gezogen und es hat sich gelohnt (so richtig gelohnt), auch wenn es nicht einfach war. Ich musste während der Bauphase meiner Wohnung 2x zwischendurch umziehen (würde zu lange dauern das an dieser Stelle zu erzählen, wieso weshalb warum- aber das Leben stand auch da an meiner Seite), der Bau lief zudem nicht wie geplant, so dass ich den Innenausbau "allein" (natürlich mit Handwerkern, ich selbst kann das ja gar nicht) gemacht habe. Das hat mich wirklich ans Ende meiner Nerven gebracht und daher würde ich, im Nachhinein, nicht nochmal bauen, auch wenn es mega schön ist, wenn du alles selbst aussuchen und einrichten kannst und es "DEINS" ist. Aber das ist halt nicht alles. Ich will damit nur sagen: Ich habe damals, als ich mir die Wohnung fest vorgestellt habe, auch nicht gewusst WIE ich das schaffen kann und machen soll. Das ergibt sich alles auf dem Weg zum Ziel. Und auch, wenn der Weg sehr holprig war, hatte ich hier eine super schöne Zeit. Nun beginnt eine neue :-) Ich habe mich weiterentwickelt, möchte was anderes. Möchte mein Leben einen tieferen SINN geben und möchte wohnen und arbeiten unter einen Dach.

Gestern habe ich mir eine andere Wohnung angeschaut oder besser gesagt eine Art WG und zwar von der Person, die hier in meiner Wohnung gewohnt hat, als ich auf Mallorca war, denn ich werde definitiv aus meiner Wohnung ausziehen. Zur damaligen Zeit, als ich noch nicht so weit war wie heute, war es richtig mir meine Wohnung zu kaufen- als Sicherheit. Heute habe ich verstanden, dass es im Leben nicht um Sicherheit geht (also zumindest nicht um diese Sicherheit, die ich mir da geschaffen habe- natürlich brauchen wir Geld als Sicherheit um Leben/ existieren zu können und wir brauchen Menschen, die wir lieben und sie uns, denen wir vertrauen und auf die wir uns verlassen können), aber es geht nicht darum irgendwas zu "erschaffen" oder zu erbauen, als Sicherheit, falls Beziehungen nicht mehr funktionieren bzw. wieder auseinanderbrechen. Es gibt keine Garantie- für nichts im Leben. Und ganz ehrlich: Die Wohnung hält mich von der Liebe (in diesem Fall jetzt der Liebe zu einer Katze ) ab und vom Leben, meiner Freiheit und den SINN, den ich in die Welt geben möchte. Ich kann ja gar nicht mehr entscheiden bzw. mich vom Leben und der Liebe leiten lassen, weil ich so gebunden bin an diese Wohnung und ich bin nunmal ein Mensch, der seinem Herzen folgt (ich gehe halt "meinen Herzensweg"). Natürlich könnte ich meine Wohnung vermieten. Aber will ich das? Mieter ziehen immer wieder aus, dann geht was kaputt und ich muss mich kümmern... ich will aber ein LEBEN in Leichtigkeit. Ich habe mir von meinen super ehrlichen Finanzberater der Postbank sagen lassen: "Ja, aber die Wohnung wird ja immer mehr wert" - ja vielleicht und grundsätzlich hat er da natürlich recht, das Kapitalanlage nicht falsch ist, wenn man sein Geld mehren möchte (ich mag Geld auch,-klaro, aber nicht zu jedem Preis, dass ist es mir dann nämlich doch nicht wert). Bis vor Corona war habe ich da auch noch ein klein bisschen anders gedacht als heute. Fakt ist, mit der Wohnung wird die Verpflichtung bleiben mich zu kümmern, wenn was kaputt geht oder um neue Mieter, oder, oder, oder... Da ich aber eh glaube, dass das der Zukunftstrend wieder in Richtung Landleben geht, anstatt ins Stadtleben und das jetzt genau der richtige Zeitpunkt zum Verkauf ist  (wenn ich denn keine Spekulationssteuer zahlen muss- was ich aber nicht glaube, da es ja 1. mein Eigenheim ist, was ich selbst bewohnt habe und 2. ein Urteil vom Bundesgerichtshof gefunden habe, aus dem hervorgeht, dass man selbst bei Zwischenvermietung keine Spekulationssteuer zahlen muss, auch wenn das Haus noch keine 10 Jahre im Eigenbesitz ist https://www.t-online.de/finanzen/id_87074978/hausverkauf-keine-spekulationssteuer-trotz-zwischenvermietung.html (vielleicht hilft das dem ein oder anderen weiter, der grade in einem ähnlichen Prozess ist und dabei ist, in der Vergangenheit getroffene Entscheidungen zu überdenken, ob sie sich heute noch richtig und stimmig anfühlen) werde ich das auch tun. Mein Gefühl hat mich bisher selten getäuscht.

Warten wird es ab. Das Finanzamt wird sich hoffentlich bald melden.

Morgen habe ich ein Telefonat mit einer Immobilienmaklerin aus München, die Kundin bei mir im Hotel zur Massage war. Ich spürte damals schon, dass wir nochmal Kontakt haben würden. Hier gibt es natürlich auch Immobilienmakler und eine hat sich, wie ihr wisst, meine Wohnung schon angeschaut und "bewertet" - ich mach mir auch null eine Platte, dass ich die Wohnung nicht verkauft oder vermietet bekomme. Ich könnte das im Grunde selbst - ohne Makler. Allerdings habe ich eine bestimmte Preisvorstellung- denn je mehr Geld ich aus meiner Immobilie bekomme, je mehr kann ich in mich und damit in den SINN; warum ich hier auf Erden bin und was ich damit in die Welt bringen möchte, investieren -ich sag nur: die Liebe heilt alles!!! Und wir Menschen sind SINNWESEN mit Gefühlen und keine Maschinen, die nur funktionieren und etwas materielles erbauen, erschaffen wollen, damit es uns glücklich macht (es sei denn, da steht ein Sinn hinter und es geht nicht in erster Linie um das Geld, sondern wie schon gesagt, dem SINN, den das Ganze verfolgt) - das finde ich ja bei meiner "Wellness-Oase" die ich gestern entdeckt habe so toll- denn diese wurde im Rahmen eines Wohnprojektes errichtet, in der es u. a. um ein gemeinschaftliches miteinander geht und das holt mich ja zu 100% ab. Denn so leben es auch die Spanier. Miteinander statt gegeneinander. Hier geht`s zum Projekt: https://www.wohnprojektstdionys.de/  und hier zum Konzept (dem SINN): https://www.wohnprojektstdionys.de/our-history  Ich wusste nicht, dass es so etwas tolles hier in Deutschland gibt und dann noch so dicht an meiner Heimat, auch wenn ich auf das Meer (so direkt) verzichten müsste und meine beste Freundin auch weiter weg wäre (allerdings nicht so weit wie Mallorca ;-)

 

Aber zurück. Was  denkt ihr, möchte ich in die Welt geben? Es ist die Liebe / Selbstliebe- denn diese führt zur Heilung- da bin ich mir zu 100% sícher, weil ich es bisher so erfahren habe und das wird auch so weiter gehen. Ich schwöre euch, mit dem was ich geschrieben habe, bzw. was ich daraus umzusetzen habe, wird auch meine Schuppenflechte verschwinden und vielleicht sogar auch die Knoten- schauen wir mal- ich bin noch nicht zur Ursache der Knoten durchgedrungen, obwohl ich schon eine Ahnung habe. WIE ich die Liebe in die Welt tragen möchte? An der Methode arbeite ich noch, aber ich habe schon eine Idee wie es richtig gut funktionieren könnte. Dafür brauche ich allerdings noch Wissen und Wissen kostet bekanntlich Geld, Bildung ist halt teuer, aber es ist mit das Wert, den ich möchte mein Talent was ich darin habe nicht vergeuden, sondern mein Potential voll ausschöpfen ;-), damit andere Menschen davon profitieren können :-) Also: schauen wir mal, wie sich jetzt alles entwickelt, wenn ich loslasse- Es bleibt spannend. Ich sag es euch- ich komme meinen Ziel deutlich näher, meine Schuppenflechte zu heilen und ich werde es auch noch schaffen, meine Knoten in der Brust zu heilen. Und wenn ich das geschafft habe- zumindest schonmal die Schuppenflechte, dann weiß ich wie es geht und kann es an euch weitergeben. Wobei meine depressive Episode hab ich ja auch schon geheilt, Angst hab ich eher selten und wenn, dann weiß ich, wen ich fragen kann, damit es mir wieder besser geht. Wenn ihr euch auch grade in meinen Prozess befindet, da ihr etwas in euren Leben verändern und neue Entscheidungen treffen möchtet, dann sprecht mich gerne an und ich unterstütze euch dabei.

Für mich steht eins fest: Wenn ich wieder ein Tier habe, am liebsten meine Katze Kira, dann werde ich alles dafür tun und daran setzen, dass es mir nie wieder so schlecht geht und ich nicht in der Lage bin, mich um mein geliebtes Tier zu kümmern. "Es sind nicht die Dinge, die dich glücklich und heil machen, sondern du SELBST und die Menschen oder / und Tiere, die du für in deinem Leben wählst, die dir gut tun und mit denen zu deine Zeit verbringst."

Ich liebe Tiere besonders, denn sie lieben dich bedingungslos- genauso wie meine beste Freundin mich so liebt und ich sie <3 SUCHE MEHR MENSCHEN DIESER SORTE - und das am besten auf einen Fleck, wie es in dem Wohnobjekt "St. Dionys", in der die Wellness-Oase steht, der Fall zu sein scheint.

  

Also heißt es demnächst: CIAO- heißgeliebte Wohnung - "HELLO FREIHEIT"- aus LIEBE zu mir SELBST lege ich die Fesseln ab, raus aus der Sicherheit, rein in die Freiheit und das Abenteuer  - mal schauen, wo mich das Leben hinführt und wie und wann ich mein Ziel der Wellness-Oase erreiche, mit dem  SINN der dahintersteht ;-)

 

 

 

Ganzen Eintrag lesen »

Das Universum macht mich fertig....

Veröffentlicht am 13.05.2020

Leute, Leute, wenn man erstmal verstanden hat wie genau das mit dem Universum funktioniert, dann kann es einen echt fertig machen und überrollen- ich bin teils wirklich überfordert, weil es so schnell geht, aber DANKBAR, mehr wie DANKBAR und könnte schon wieder heulen vor Freude (nein, ich heule beim Schreiben sogar), weil es einfach so unglaublich ist.

Ich will nicht alles erzählen, was mir insbesondere die letzten zwei Wochen passiert ist (deswegen ist es hier auch etwas ruhiger im Blog geworden), aber das einschneidende möchte ich wieder mit euch teilen.

Am 04.03.20 hatte ich eine Meditation gemacht und erstmalig meine Wellness-Oase, wie ich sie mir vorstelle anvisiert. Am Nachmittag hatte ich dann "Die norddeutsche Hausbesitzer Zeitung" im Briefkasten und vorne drauf eine Wellness-Oase, die so ähnlich aussieht, wie ich sie anvisiert hatte. Dazu noch mit der Unterschrift "Work-Life-Balance"

Wiedermal ein Zufall? 

 

Vor fünf Tagen habe ich weiter an meinen Wünschen und Absichten für die Zukunft gemalt und geschrieben. Grundsätzlich beschäftige ich mich da täglich mit, da mein Leben schließlich an einem Wendepunkt steht und ich es endlich schaffen und den Mut haben will, meinen Traum der Wellness-Oase umzusetzen. Wie ich das mache? Wie ihr wisst, habe ich ein Visionboard erstellt- auf diesem Visionboard ist mein "Herz-Power-Ziel" (das ist meine Wellness-Oase im "Wellness-Lebensstil). Ich stelle mir jeden morgen beim Aufstehen oder in der Meditation vor, wie ich mich fühlen würde, wenn ich mir meinen Traum erfüllt habe (ein geiles Gefühl, absolute Ruhe, Entspannung, das Gefühl von "angenommen sein", mich heimisch fühlen usw.). Jeden Tag, nehme ich dann eine Handlung vor, die mich diesem Ziel / dieser Version näher bringt (derzeit durch meine mobilen Massagen, da das Hotel in dem ich die Anwendungen normalerweise anbiete noch geschlossen hat) , durch Meditationen und durch POUND,- damit setze ich für mein Unterbewusstsein ein Zeichen, dass es mir echt ernst ist, meine Vision durchzuziehen (auch wenn ich manchmal noch ganz viele andere verrückte Ideen habe *lach*)- und natürlich auch um meine körperliche und geistige Fitness zu steigern, denn auch das gehört zu Wellness. In der Mediation oder auch so tagsüber, insbesondere morgen direkt nach dem Aufstehen, verbinde ich mich mit dem Universum und schicke meine Herz-Wünsche hoch und bitte um Zeichen (die habe ich die letzten Wochen bekommen, und zwar so richtig heftig, dass ich wirklich, wirklich überfordert war- zum Glück hatte ich am schlimmsten Tag meiner Überforderung (es ist nicht wirklich schlimm, im Gegenteil, es ist schön, wenn das mit dem Universum so funktioniert, es kam halt nur so unverhofft und geballt, damit kam ich nicht zurecht) einen Termin bei Melanie und Lasse. Ich war nicht in der Lage in irgendeiner Art und Weise an irgendetwas zu arbeiten und hatte schon ein schlechtes Gewissen. Für Melanie und Lasse war das aber überhaupt kein Problem. Melanie sagte "hab Vertrauen- bleib ruhig, geh weiter ins Vertrauen und ERDE DICH" Dann gingen wir ein Stück spazieren, runter an den Ostsee-Strand, tranken einen Hefemilch Kakao, aßen ein Stück Kuchen und genossen den Tag. Danach ging es mir wieder Bestens. Meine "Überforderungssymptome" waren wie weg geblasen und ich wusste gar nicht mehr, warum ich mir eigentlich so einen Stress gemacht hatte - ich bekomme vom Universum das worum ich gebeten habe- was will ich mehr? Ich muss lernen, besser damit umzugehen und mich mehr zu erden- mit dem Boden zu verbinden und zu verwurzeln. Eine reine Meditation reicht da scheinbar nicht aus- ich muss mehr darüber wissen und es praktizieren, sonst flieg ich gefühlt nochmal gegen die Wand. Ich fühle mich wie ein Magnet für diese Universumsarbeit (ja, haltet mich ruhig für verrückt, das ist okay ;-) ich kann da ja auch nichts für, dass es so ist und GOTT sei dank ist es so, sowas kann ja nicht jeder und ich finde das auch ziemlich abgefahren muss ich sagen, mehr noch- oberabgefahren :-D

Vor fünf Tagen habe ich mir vorstellt, wie ich Massagen zur Lösung von emotionalen Blockaden gebe. Diese Massagen fanden in einem Raum statt, der teilweise mit Vorhängen umgeben war, aber auch einen Blick ins Grüne erlaubte bzw. im Freiem war, wo ich trotzdem diese Vorhänge in Gedanken hatte (das gibt es ja eigentlich nicht- im Freien und Vorhänge, wie soll das gehen?). Naja und dann kommt dieses Objekt mit dem Wintergarten, der noch oben hin offen ist und in dem Wintergarten hängen Vorhänge (Schlaufenschal) und dann noch in der Farbe beige - alles genauso wie ich es in meinen Vorstellungen hatte. Ist das nicht verrückt? Ich finde das mehr wie verrückt. Ich habe euch das mal zusammengestellt. Von der Meditation damals mit der Zeitschrift, über meine gemalten "Schlaufenschals" mit den Massagen- bis zu dem Häuschen (das dem aus der Zeitung vom März dazu noch verdammt ähnlich sieht), welches derzeit bei ebay-kleinanzeigen zur Vermietung steht. 

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/komf-reetdachhaus-im-heidedorf-st-dionys/1400950959-205-20593

 

Auch, wenn ich grundsätzlich nicht hier oben vom Meer und der Küste weg möchte, da ich das Meer liebe, die Menschen, die mir am Herzen liegen, genauso wie meine Wohnung und auch meinen Place im Hotel in dem ich die Hotelgäste und meine Kunden verwöhne, so würde ich doch für diesen Traum fort gehen, wenn das Gefühl bei der Besichtigung stimmt und 90% passen (ihr wisst ja- "Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum"- dieser Slogan stand schon auf der Heckschutzscheibe von meinem Auto als ich nach Mallorca gedüst bin, um mir diesen Traum zu erfüllen (dazu hatte ich auch auf Facebook einen Beitrag geschrieben). Schauen wir mal. Es muss halt schon wirklich, wirklich passen, sonst lasse ich nicht los, denn ich weiß durchaus sehr zu schätzen, wen und was ich hier habe.

Ich habe eben angerufen und gefragt, ob dort Gewerbe erlaubt ist und warte auf Rückmeldung. Ich bin gespannt :-D 

Ganzen Eintrag lesen »

Lerne deine persönlichen Grenzen kennen - sage NEIN -

 

Meine persönliche Grenze einzuhalten ist für mich immer mal wieder eine Herausforderung. Wenn du schnell für Dinge zu begeistern bist, anderen immer gerne helfen und  sie unterstützen möchtest und dich selbst und deine Grenzen gar nicht kennst, dann ist es natürlich schwer bis unmöglich diese einzuhalten. Inzwischen kenne ich meine Bedürfnisse und Prioritäten. Seitdem ich sie immer vor Augen habe (es klebt ein riesen Plakat in meinem Büro. damit ich auch immer schön daran erinnert werde und sie verinnerliche) fällt es mir auch leichter NEIN zu sagen. Und auch wenn das "nein" nicht immer sofort kommt und ich ab und zu sage, dass ich erst darüber nachdenken muss, so ist es immerhin kein "Ja" zu allem mehr, wie es früher der Fall war. 

 

Letzt bekam ich eine Sprachnotiz einer Mitleserin meines Blogs (vielen Dank hierfür - ich freue mich immer sehr über die Resonanz :-)

Sie meinte zu mir, dass Sie es toll finden würde, wenn es für Menschen, die sich in einer Depression befinden, eine Anlaufstelle geben würde, an die sie sich sofort wenden können- da es beim Therapeuten so lange Wartezeiten geben würde und ob das nicht etwas für mich wäre. Meine Antwort war sofort, dass ich für Gesundheitsprävention stehe und ich mich darauf beschränke- sprich, ich arbeite mit Menschen daran, damit es möglichst gar nicht soweit kommt, dass man in eine Depression gerät. Die Behandlung von erkrankten Menschen richtet sich an dazu befugte und ausgebildete Heilpraktiker, Ärzte und Psychotherapeuten. Ich verschließe mich gegenüber erkrankten Menschen nicht und ihr könnt mich natürlich fragen, da ich weiß, wie es ist depressiv zu sein, da ich selbst eine solche Episode hinter mir habe. Aber Depressionen ist ein so weites Feld,  wo auch ein Arzt beratend zur Seite stehen sollte,  ob eine medikamentöse Einstellung für die begleitende Behandlung erforderlich ist. Ich habe mich damals in meiner schlimmsten Zeit bewusst gegen diese Mittel entschieden, ich wollte es so schaffen und mein Therapeut war damals sehr zuversichtlich, dass ich es auch ohne schaffen kann- und wir hatten beide recht :-D Aber jeder Mensch ist da anders. Es gibt übrigens unzählige Stellen neben den Psychotherapeuten, die auf dieser Ebene weiterhelfen und das ohne Wartezeit- allerdings handelt es sich dann meistens um Privatleistungen und den wenigsten ist ihre Gesundheit dann so viel wert, dass sie ins Portemonnaie greifen und lieber eine lange Wartezeit in Kauf nehmen. Wie schade, denn man durchs Warten so viel kostbare Lebenszeit verschenkt, weil man es sich selbst nicht wert ist, dass es einem schneller wieder besser gehen darf.

 

Das Argument "ich hab kein Geld, um solche Sitzungen privat zu zahlen" lass ich nicht gelten. Es ist immer eine Frage, wie du die Prioritäten setzt. Mir war und ist nichts wichtiger als meine Gesundheit, denn ich hatte sie verloren und wahrscheinlich bist du noch nicht weit genug unten gewesen, um das zu verstehen, sonst würdest du dieses Argument nicht bringen. Es gab Zeiten, da konnte ich mir nicht mal den Frisör leisten, weil ich das Geld in meine Gesundheit investiert habe und jeder der mich kennt der weiß, dass es mir schon wichtig ist, dass ich gepflegt rumlaufe. Mit diesem Argument stößt man bei mir somit auf absolutes Unverständnis- es gibt sicher Ausnahmen, aber die sind wirklich selten.

 

"Vorsorge ist besser als Nachsorge"

 

"Wer heute keine Zeit und kein Geld in seine Gesundheit investiert, wird eines Tages viel Zeit und Geld für seine Krankheit investieren müssen"

 

 

Ein weiteres Thema zur "persönlichen Grenze". Ich habe mich die letzte Zeit verstärkt damit auseinander gesetzt, wo ich mich denn in 10 Jahren sehe, wo ich lebe, wie ich lebe, mit wem ich lebe. In 10 Jahren bin ich hoffentlich nicht mehr in Deutschland, sondern auf Mallorca oder irgendwo anders im Süden und das nicht allein. Während ich hier in Deutschland wunderbar allein zurecht komme und auf Mallorca das halbe Jahr auch allein gelebt habe, so ist es für mich nicht vorstellbar ganz nach Mallorca oder in ein anderes Land alleine auszuwandern und ich ziehe den Hut vor den Menschen, die das packen. Deutschland ist mein Heimatland, hier kenne ich die Regeln und Gesetze, das Krankensystem (auch wenn ich es nicht super gut finde und hoffe, dass ich nie wieder damit zu tun haben muss, aber immerhin haben wir eins), es ist meine Muttersprache in der ich alles verstehen und lesen kann, hier kenne ich die Geflogenheiten (ok, in Spanien habe ich sie jetzt auch kennengelernt und die sind wirklich etwas anders als hier *lach*). Sicher könnte ich es schaffen- ich habe es ja auch ein halbes Jahr geschafft, genossen und viel dazugelernt. Aber ein halbes Jahr ist auch was anderes als komplett und komplett will ich es nur mit einem Partner an meiner Seite, auf den ich mich verlassen, dem ich vertrauen  und mit dem ich Spaß haben kann- ein lebensfroher Vogel halt, der bitte keinen Stock im Arsch hat und das Leben auch bitte nicht ganz so ernst sieht- bodenständig ja, aber bitte ERNST in Person. Ok, genug dazu. Meine persönliche Grenze hier ist also auch: Auswandern- ja, wenn der richtige Mann in mein Leben getreten ist. Sonst bleibe ich hier und bin auch glücklich- denn Glück und Zufriedenheit kommt ja von innen und ist nicht von äußeren Faktoren oder Menschen abhängig. Ich hab alles und kann mich wahrlich nicht beschweren. Aber das wäre mein Traum- Leben im Süden, wo es schön warm ist, alles etwas lockerer und menschlicher, wo sich das Leben draußen abspielt und nicht wie hier in Deutschland, wo die meisten vor dem TV o. ä. sitzen. 

 

 

Eine weitere Grenze die ich oft nicht gesetzt habe und wenn, dann wurde sie nicht respektiert. In meinem Bürojob habe ich viele Projekte übernommen. Ich war bekannt als die engagierte, motivierte, verlässliche Mitarbeiterin, die sich überall reinhängt und alles gewissenhaft und schnell erledigt. So war es auch. Immer mehr- usw. ich brauche mich nicht wiederholen, all das steht schon in meinem Blogeinträgen vorher. Nachdem ich krank wurde und sechs Wochen zur Reha war, erreichte mich gleich danach auf der Arbeit wieder ein neues Projekt (was ich heute im Nachhinein noch unglaublicher finde als vorher- wie kann man denn einer Mitarbeiterin, die grade von der Kur wiederkommt auf der sie war, weil sie sich erholen musste und krank aufgrund der vielen Arbeit und auch privaten Umstände war, ein Projekt aufdrücken, weil man weiß, dass es von ihr VORHER, wo sie noch NORMAL FUNKTIONIERT HAT, immer gewissenhaft erledigt wurde? HALLO? Geht es denn noch? Wie egoistisch ist denn dieses Verhalten? Was für ein Mensch ist das, dem die Arbeit und die Projekterfüllung wichtiger ist, als ich als Mensch mit meiner Gesundheit?) Ich habe das Projekt ablehnt mit der Begründung, dass ich nur noch "Dienst nach Vorschrift" mache und die Aufgaben erledige, die in meiner Stellenbeschreibung stehen. Das Ende vom Lied: drei Wochen später wurde das Projekt an mich delegiert, weil es angeblich kein anderer übernehmen konnte. Ich hätte jetzt sicherlich mit allem Mitteln gegen an gehen können, was viel Energie kostet und womit du dir auch keine Freunde machst, aber ich hatte für mich innerlich schon entschieden,  dass ich diesen Job nur noch eine ganz begrenze Zeit machen und mich nicht mehr verheizten  lasse. Wofür denn auch? Für das Geld, das ich im Rahmen der leistungsorientierten Bezahlung (allein das Wort schon) noch obendrauf bekommen habe? Für die Anerkennung, weil ich mal wieder ein Projekt toll begleitet habe? NEE Leute, macht das mit anderen, die noch nicht aufgewacht sind. Mit mir nicht. Da hast du in der Reha gelernt Grenzen zu setzen und sie werden einfach nicht respektiert. Das sagt viel über den Menschen aus, der so mit mir umgegangen ist. Dieser Mensch respektiert sich und seine Gesundheit nämlich nicht und daher ist dieser Mensch auch so mit mir umgegangen. In einem anderen Beitrag habe ich von Tätern und Opfern gesprochen und das es das für mich nicht gibt. Da ich auch kein Opfer meiner Umstände mehr sein wollte und wusste, dass ich in dem Verwaltungskonstrukt, in dem ich gearbeitet habe und in dem mich alle nur so kannten, wie ich vor meinen gesundheitlichen Einbruch funktioniert habe, nie was geändert hätte, habe ich mich verändert und zwar dahingehend, dass ich umgelernt habe und gegangen bin. Nie wieder würde ich auch nur einen Fuss oder eine Zehenspitze in dieses alte Leben zurücksetzen. Es ist wichtig seine Grenzen zu kennen und wer deine Grenzen nicht respektiert und damit dich als Person nicht respektiert, der hat dich nicht verdient.

 

Kennst du deine Grenzen?

Lerne NEIN zu sagen. Wenn du nicht weißt wie, - ich helfe dir gerne dabei :-) Wichtig sind auch hierfür deine Bedürfnisse zu kennen. Wie du die herausfinden kannst, wenn Sie dir nicht auf Schlag bewusst sind, beschreibe ich ein paar Blogeinträge weiter vorher. Über Strg+F kannst du einfach nach "Bedürfnisse" suchen und findest so ganz schnell den entsprechenden Blogartikel.

 

Und übrigens: Du musst nicht immer alles alleine können und machen, falls das auch ein Thema von dir sein sollte. Du darfst um Hilfe und Unterstützung bitten und sie dann auch annehmen.

 

 

Gemeinsam sind wir stark und dazu noch weniger allein :-) Lasst uns gegenseitig helfen und unterstützen- aber denke auch hier an deine Grenzen, denn du musst immer erst dir selbst helfen, bevor du anderen helfen kannst. 

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/Peggy_Marco-1553824/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1015483">Peggy und Marco Lachmann-Anke</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1015483">Pixabay</a>Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/Peggy_Marco-1553824/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1015483">Peggy und Marco Lachmann-Anke</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1015483">Pixabay</a> 

Wie ich die Liebe zu mir selbst fand 

 

Ich bin ein Herzmensch- durch und durch. Das war mir jedoch nicht immer so bewusst wie heute. Nachdem ich meinen Verwaltungsjob, in dem 95% Verstandsmenschen zu finden sind, verlassen habe, kam ich meinem Herzen wieder etwas näher. Ich kam aus dem Kopf raus und rein in das Gefühl. Endlich konnte ich eine meiner Leidenschaften, die Kosmetik und Hautpflege, leben und entdeckte in diesem Zuge auch meinen Hang zur Freiheit, der noch viel größer war als ich vorher angenommen hatte. Im Jahr 2018, bevor ich für ein halbes Jahr nach Mallorca ging, flog ich bereits dreimal auf meine Lieblings-Sonneninsel, die ich seit dem Jahr 2004 bereise. Dreimal deswegen, weil ich mich auf der Insel verliebt hatte, was ich jedoch nur einem sehr kleinem Kreis erzählt hatte, da ich bei allen anderen auf Unverständnis gestoßen hätte. Wenn ich verliebt bin, dann hakt mein Verstand aus, dann lass ich alles stehen und liegen und bin weg. Das hat schon so manchen Mann überfordert, so auch diesen, der mit meinem "Zu-viel- an-Gefühl" nicht zurecht kam, es machte ihm regelrecht Angst. Das was ich zu viel hatte, hatte er zu wenig und ich verstand es damals nicht.

Heute weiß ich, dass Herzmenschen sehr viel Liebe zu geben haben und daher oftmals zu wenig für sich selbst übrig behalten. Sie geben dem anderen so viel Liebe, weil sie wollen, dass es dem anderen an nichts fehlt. Dadurch vernachlässigen Sie sich manchmal selbst und stellen ihre Bedürfnisse in den Hintergrund, was langfristig zu Unzufriedenheit führt und Herzmenschen zudem auch weit weg von sich selbst führen kann. Manchmal steckt aber auch noch etwas anderes dahinter.

 

Bevor ich für ein halbes Jahr nach Mallorca ging, machte ich im Rahmen einer Hypnose eine Rückführung in eines meiner alten Leben. Was ich dort vorfand war schrecklich, aber es spiegelte das, was ich in meinem Inneren (Anfang 2019) wiederfand. Ich sah einen Menschen in einer dunklen Höhle, der mit einer Taschenlampe leuchtete und etwas suchte. Der Mensch war traurig, rastlos und innerlich teilweise sogar leer. Der Mensch wurde nur 37 Jahre alt. Als ich aus der Trance erwachte, war ich schockiert. Dieser Mensch war ich und dieser Mensch suchte nach LIEBE. Ich war zu dem Zeitpunkt 35 Jahre alt als ich die Rückführung machte. Mein Leben lang schon hatte ich immer ein Gefühl von "nicht vollständig sein" und war auf der Suche, aber ich wusste nicht wonach. Die Rückführung nahm ich als Hinweis dessen, dass ein Mensch ohne Liebe stirbt. Jeder Mensch braucht Liebe- wie er auch die Luft zum Atmen braucht. 

 

Auf Mallorca fand ich wonach ich 35 Jahre lang gesucht hatte: LIEBE. Die Liebe zu mir selbst, wofür ich heute unendlich dankbar bin. Durch diese Selbstliebe bin ich endlich nicht mehr abhängig von der Liebe anderer, die mir bis dahin das Gefühl gegeben haben nur dann komplett zu sein, den Teil zu schließen, der mir selbst fehlt, woraus sich wiederum Verlustängste ergeben haben (was eigentlich die logische Konsequenz ist, wenn man es erstmal verstanden hat). Und Verlustängste sind wahrlich nicht schön, da du dich damit so weit von dir selbst entfernst. Du bist immer fixiert auf den anderen (oftmals den Partner), der dir die Liebe gibt, dich damit nährt und damit das "Loch" stopft, was in dir selbst fehlt. Weder für dich selbst, noch für deinen Partner ist das auf Dauer ein gesunder Zustand. Denn du bist emotional abhängig von ihm und raubst ihm damit oft seine Freiheit, gleichzeitig nimmst du dir durch diese Fixierung auch deine eigene Freiheit, da du mit deinen Gedanken und Gefühlen mehr bei ihm als bei dir selbst bist. Ein Teufelskreis. Und wenn die Beziehung dann auseinander geht, versuchst du dieses Loch möglichst schnell wieder zu stopfen, dich abzulenken, vielleicht sogar zu betäuben, damit du das Gefühl der inneren Leere nicht fühlen und ertragen musst, nicht näher hinschauen musst, was da denn eigentlich fehlt. Wenn ich dir jetzt sage, es gibt einen Schlüssel dafür, der dir dabei helfen kann diese innere Leere zu füllen, würdest du ihn annehmen?  Oder möchtest du lieber weiter andere  Menschen "benutzen", um deine eigenen Defizite so vermeintlich zu schließen? Wenn ja, dann gratuliere ich dir du keiner Egoist oder soll ich sagen kleiner Faulpelz? Du entscheidest dich so bewusst für diesen Weg, der für DICH einfacher ist, obwohl ich dir grade einen Schlüssel angeboten habe- es ist der Schlüssel der Selbstliebe. Du denkst, dass Selbstliebe egoistisch ist? Dann sage ich dir, NEIN, dass ist sie nicht. Selbstliebe ist LEBENSNOTWENDIG. Egoistisch ist, wenn du andere Menschen benutzt, die deine Bedürfnisse stillen und verletzte Anteile von dir heilen sollen. 

 

 "Solange du dem Unbewussten nicht bewusst wirst, wird es dein Leben steuern und du wirst es Schicksal nennen" 

 

Der Mann, den ich damals kennenlernte, in den ich mich verliebte, habe ich danach nie wiedergesehen- auch nicht in der Zeit, als ich für ein halbes Jahr auf Mallorca war. Wir hatten Kontakt und ich lernte viel von ihm, da er mir sehr viel über mich selbst spiegelte- wofür ich ihm heute so dankbar bin, auch wenn es echt schmerzhaft und hart war, da ich verdammt ehrlich zu mir selbst sein und der Wahrheit ins Gesicht schauen musste. Alles was ich an ihm  kritisierte, war ich damals selbst. Damals dachte ich, er sei mein Seelenverwandter oder meine Dualseele und wir wären füreinander bestimmt. Bis heute bin ich mir nicht ganz sicher, aber sollten wir füreinander bestimmt gewesen sein, dann hätten wir auf einfache Weise zueinander gefunden, denn du musst nicht um Sachen oder Menschen kämpfen, die für dich bestimmt sind.

Ich erzählte ihm auf Mallorca immer was in mir vorging, ich fühlte so eine starke Verbundenheit zu diesem Menschen, den ich eigentlich kaum kannte. Ich vertraute ihm von Anfang an auf einer gewissenen Ebene und das zurecht. Er sagte mir damals, als wir uns kennenlernten, dass es mir besser gehen würde, wenn ich nach Mallorca ginge, dass mein Geist dann endlich zur Ruhe kommen würde. Und er hatte recht. Ich musste auf Mallorca tatsächlich viel weniger nachdenken bzw. meine Gedanken sortierten sich und wurden zunehmend positiver und ruhiger. Ich begann wieder zu schreiben, was mir schon in Kindertagen so gut getan und Freude bereitet hat, mein intuitives Gefühl stellte sich wieder ein und ich stellte fest, dass ich mich darauf verlassen und darauf vertrauen kann. Ich begann wieder Spaß zu haben und mein Leben zu genießen. 

Auch wenn viele mich für verrückt halten und sagen, dass man nicht allein auf sein Herz und seine Intuition vertrauen kann, kann ich aus meiner Erfahrung sagen: 

 

"Hör immer auf dein Herz, denn dein Verstand kann dich nicht glücklich machen-  Dein Herz schlug schon, bevor du denken konntest"

 

Der Herzensweg ist nicht leicht, da brauchen wir uns oder ich mir nichts vorzumachen und diejenigen, die ihn ebenso gehen, werden dem mit Sicherheit zustimmen. So manches mal stell auch ich mir die Frage, ob das nun wirklich so schlau war, mein Herz entscheiden zu lassen, aber ich kann einfach nicht anders und für mich ist das auch einfach richtig und die Wahrheit, weil ich einfach so bin. Punkt. Wenn ich dann noch daran denke, wie krank es mich gemacht hat, als ich als Kopfmensch unterwegs war, dann bleibe ich doch lieber der nach außen vielleicht etwas unvernünftig und abgehoben wirkende Herzmensch und leb mein Leben mit allen Höhen, Tiefen und allen Gefühlen, die das so mit sich bringt, anstatt als Kopfmensch in Sicherheit, Kontrolle, Gefangenheit und aufgrund dessen in depressiven Verstimmungen zu versinken. Mich hat es ja sogar krank gemacht und ich weiß, dass hinter sehr vielen Erkrankungen verdrängte und nicht gelebte Emotionen stehen, weswegen der "Herzensweg für mich der Weg zur Heilung ist" - DIE LIEBE HEILT ALLES

 

GEFÜHLE SIND DAZU DA, UM GELEBT ZU WERDEN, DIE POSITIVEN, WIE DIE NEGATIVEN. DU KANNST NICHT EWIG VOR DEINEN GEFÜHLEN, DEINEM INNEREM, WEGLAUFEN. IRGENDWANN HOLT ES DICH EIN, DEN EINEN FRÜHER DEN ANDEREN SPÄTER. DIE FOLGE: KÖRPERLICHE BESCHWERDEN; SYMPTOME; ERKRANKUNGEN. 

 

Ich bin dankbar beide Seiten zu kennen, die des Kopfmenschen und die des Herzmenschen, aber nie wieder möchte ich ein Kopfmensch sein- ich habe lieber mehr Herz als Verstand und das ist gut so, denn so LIEBE ICH MICH SELBST UND BIN MIR SELBST IM HERZEN TREU UND VORALLEM GESUND- und das ist das Wichtigste :-)

 

Tipp: Werde dir deiner Gedanken bewusst, denn deine Gedanken erzeugen Gefühle in dir und diese machen sich körperlich bemerkbar- positiv wie negativ. Lerne dich selbst und deine körperlichen Signale kennen und deuten. Du weißt nicht wie? Ich erarbeite grade einen Workshop dazu. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest nehme ich dich gerne in meinen Verteiler auf und lasse dir Informationen zukommen, sobald der Workshop fertig ist. Ich freue mich auf deine Nachricht und wünsche dir noch einen schönen Abend- bis bald!

 

 

P. S. Bitte versteht mein oberen Text nicht falsch, in dem es um die Selbstliebe geht. Wir alle machen "Fehler" (wobei es das für mich nicht gibt, denn aus Fehlern werden Erfahrungen). Ich habe davon so viele in meinem Leben sammeln dürfen, für die ich heute dankbar bin, denn Sie haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Ich versuche heute jeden Tag möglichst bewusst durch`s Leben zu gehen, damit mir gewissen Dinge nicht noch einmal passieren, da ich viele Menschen in der Vergangenheit unbewusst "benutzt" und auch verletzt habe, was mir unendlich leid tut. Jeder Mensch verdient gut behandelt und geliebt zu werden. Ich auch. Ein Glaubenssatz, der mich über viele Jahre begleitet hat war "ich habe es nicht verdient glücklich zu sein". Damit ist jetzt Schluss. Ich lebe nur einmal und das verdammt nochmal glücklich! Und auch, wenn nicht jeder Tag wie von der Sonne geküsst verlaufen kann, so kannst du dein Leben mit der richtigen inneren Einstellung in die richtige Richtung lenken. Du bist der Pilot deines Lebens. Sei nicht länger Passagier und ein Gefangener deiner selbst. Nimm dein Glück selbst in die Hand.

 

Die Freude von Mallorca nach Deutschland bringen -wie jeder es schaffen kann sein Leben mit Freude zu füllen

Eins vorweg: Wenn du nicht bereit bist von alten Gewohnheiten und auch von manchen Menschen, die diesen Weg nicht gehen und ihre Komfortzone verlassen wollen, loszulassen, dann brauchst du im Grunde nicht weiterlesen. Nur wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! (Step 1)

Wissen allein reicht nicht, du musst auch tun! (Step 2)

Ich sage nicht, du sollst alles von heute auf morgen loslassen, denn das würde dich vermutlich in eine Krise stürzen. Dir sollte nur grundsätzlich klar sein, wenn du wirklich Veränderung in deinem Leben haben möchtest, dass das bedeutet, dass danach nichts mehr so ist wie vorher (der Sinn einer Veränderung). Es ist ein Prozess über einen längeren Zeitraum- wie lange, dass ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Ich für mich habe nach meiner letzten Krise, wo ich von Mallorca zurückgekommen bin entschieden, dass ab jetzt die Freude und die Leichtigkeit in mein Leben Einzug nimmt- so wie ich es auf Mallorca kennengelernt habe bzw. wie es auf Mallorca von den Menschen dort gelebt wird. Und das ist mein Ziel oder besser gesagt meine Richtung, die ich mir hier jetzt für Deutschland gesetzt habe, auch oder garde deswegen, weil es mit unserem Leistungsdruck-System nicht kompatibel ist. Ich möchte nicht, dass die Menschen sich selbst kaputt machen, an Burn-out erkranken und unzufrieden sind. Ich möchte, dass die Menschen in Freude leben, mit Herz, Menschlichkeit und Leichtigkeit. Ich könnte es mir natürlich auch leichter machen und in das Land gehen, wo das schon gelebt wird was hier in Deutschland meiner Meinung nach fehlt, aber grundsätzlich bin ich mit der Küste verwurzelt (im Herzen Küstenkind). Ich will aber auch, dass meine Seele, die auf Mallorca Zuhause ist, sich hier wohl fühlt und vorallem will ich, dass sich hier in Deutschland etwas verändert und ich weiß, dass ich damit nicht alleine bin. Durch meinen sechs monatigen Mallorca-Aufenthalt, wo ich seeeehr viele Menschen kennengelernt habe (war das genial!!!!) weiß ich, dass es vielen anderen Menschen genauso geht wie mir- die es leid sind nur zu funktionieren oder gar schon die ersten Krankheitssympome haben, weil u. a. unser System sie kaputt macht. Wie genau ich das erreichen möchte, dass wir diese Freude, Leichtigkeit, Menschlichkeit und Herzlichkeit hier nach Deutschland bekommen, dass werde ich euch erzählen, wenn mein Leitfaden dazu fertig ist. Denn ich stecke Mitten im Prozess hab ich festgestellt und möchte euch aber von vorne abholen, damit ihr z. B. versteht, warum loslassen eine so große Rolle spielt und das so etwas nie ohne Schmerzen und Traurigkeit vonstatten geht- auch dafür möchte ich Bewusstsein schaffen, denn es der Schritt der Veränderung ist kein Spaziergang, aber er ist es wert :_D :-D :-D

Ich freue mich immer sehr über die Nachrichten, die ich von euch in Bezug auf meinen Blog bekomme :-) Manchmal bin ich ganz überrascht (freudig), wer das alles so liest und habe so manchen gar nicht mehr auf dem Schirm gehabt. Aber bei mittlerweile 673 Kontakten im Handy, die sich über die Jahre angesammelt haben, wovon ein Großteil tatsächlich auf Mallorca dazugekommen ist, ist es denke ich nicht verwunderlich. Ihr zaubert mir damit auf jeden Fall immer ein Lächeln auf die Lippen, wenn ich von euch lese und die Erinnerungen und Gespräche dazu bei mir hochploppen :-) War das nur eine geile Zeit. Und die geht jetzt hier in Deutschland weiter. In einem meiner nächsten Blogartikel werde ich euch erzählen wie ich meinen Alltag umgestaltet habe und seitdem viel freudiger und vorallem leichter in den Tag starte- vielleicht könnt ihr daraus ja etwas für euch mitnehmen :-) Ich wünsche euch einen schönen Tag *Herz*

 

  

Nimm dich selbst nicht so ernst- denn damit machst du dir das Leben nur unnötig schwer und das wiederum erzeugt Leiden.

 

Nimm Fehler mit Humor- shit happens. Jeder macht Fehler- ich habe auch schon unzählige gemacht und werde vermutlich auch noch weitere machen- that`s life!

 

 

23.03.20 Bist du eine Marionette?

Ein Beitrag zu Manipulation und Selbstliebe

 

Seit ein paar Jahren beschäftige ich mich hin und wieder mal mit dem Thema Manipulation und was das eigentlich ist, wo sie anfängt und wo sie aufhört. Vorweg sei gesagt das überall manipuliert wird was dazu führt, das die wenigsten Menschen voll und ganz sie selbst sind. Jede Werbeanzeige ist im Grunde eine Manipulation. Durch den ganzen Schönheitswahn (und das ist nur ein Beispiel von vielen, aber ich finde es so anschaulich), der seit Jahren immer mehr zunimmt, wird simuliert (und somit unbewusst auch manipuliert), dass du einem bestimmten Ideal entsprechen musst, um in der Gesellschaft angesehen zu sein. Große Brüste, Faltenbehandlung, Muskelpakete- all das ist in unserer heutigen Zeit völlig normal und auch ich war noch bis vor gar nicht allzulanger Zeit auf diesen Tripp - Falten? Nein Danke! Auch heute lege noch noch viel wert auf mein Äußeres und bin immer noch sehr pflegeaffin und Kosmetika-interessiert, denn wir haben unseren Körper ja auch bekommen, um uns in ihm wohl zu fühlen, aber das Ausmaß hat sich einfach reduziert (Gott sei dank, denn das war auch anstrengend äußerlich eine annähernde Perfektion erzielen zu wollen). Aber so ist das, wenn der eigene Selbstwert einfach zu gering ist- dazu später mehr. 

Wenn ich Mädels bei mir hatte, grade die jüngeren, die die ByeByeCellulite bei mir gekauft haben, erzählten Sie mir häufig was in ihnen vorging. Warum weiß ich nicht, aber mein Leben lang ist es schon so, dass mir Menschen ihr Herz ausschütten und das ist auch gut so (Herz ausschütten ja, nur immer wieder rumjammern und nichts verändern wollen, wie ich es auch oft erlebt habe, dass nicht mehr bei mir ;-). Ich hörte viel davon, dass Sie vom Partner betrogen wurden oder eine schwere Zeit hinter sich hatten. Ich wusste aus eigener Erfahrung, dass das sehr am Selbstwert nagen kann- wenn du HSP bist, zerstört es ihn förmlich- zumindest war das bei mir so. Die ByeBye-Cellulite sollte nun aber dabei helfen. Ich merkte damals schon, wie sehr ich die Mädels lieber wieder aufgebaut hätte, da ich Ihre verletzte Seele gesehen und gespürt habe, anstatt Ihnen eine Anti-Cellulite-Creme zu verkaufen. Da ich es aber verstehen konnte, denn mir ging es ja genauso, verkaufte ich Ihnen also "die goldene Dose".

 

"Ein schöner Mensch sieht aus, ein hübscher Mensch strahlt aus"

 

Und dieses strahlen, dass kommt von innen und wenn du das hast, dann wirst du auch die richtigen Menschen anziehen, denen deine Optik nicht so wichtig ist (die nicht so oberflächlich sind), sondern die dein Wesen, deine Persönlichkeit, deinen Charakter, deine Seele und deine Werte sehen und diese lieben, schätzen und respektieren. 

 

"Aussehen zieht an, Charakter hält fest".

 

Nach oder besser gesagt während Mallorca, wo alles in mir Stück für Stück aufgebrochen ist, konnte ich mein wahres ICH nicht mehr länger zurückhalten und zu diesem passte definitiv keine Vermarktung von Anti-Falten und Anti-Cellulite-Cremes und so viel es mir zunehmend schwerer diese Produkte an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Tief im inneren wollte ich, dass jeder Mensch dahin kommt sich so zu lieben wie er ist. Die Nahrungsergänzungsmittel wie z. B. unser Cannapur waren und sind bis heute  immer noch ein Segen für mich und meine Kunden, eine Art "Wunderheilmittel" (auch wenn wir es so nicht bezeichnen dürfen). Und auch die Cremes gegen Schuppenflechte und Narben, sowie viele andere Produkte, finde ich nach wie vor genial, da ich weiß, dass Sie das Leiden wie z. B. bei Neurodermitis, Narben oder Haarausfall lindern kann - und natürlich auch, wenn man unter Falten oder Cellulite leidet. Ihr könnt all die Produkte auch nach wie vor noch in meinem Online-Shop bestellen und ich berate dazu auch noch, aber ich mache keine Partner- oder Kundenaquise mehr, da mein Schwerpunkt zukünftig die Bewusstseins- und Persönlichkeitsentwicklung umfassen wird. Ich möchte, dass die Menschen dahin kommen sich selbst besser kennenzulernen, besser auf sich zu achten und dadurch in der Lage kommen sich selbst zu heilen oder besser gesagt, gar nicht erst krank zu werden (Heilung darf man ja immer nicht so sagen, aber da es mir selbst durch die unterschiedlichsten Methoden in den letzten Jahren immer besser ging bzw. geht, ist das für mich der Schlüssel und diesen möchte ich gerne an andere Menschen weitergeben.).

"Bis du dem unbewussten bewusst wirst, wird es dein Leben steuern und du wirst es Schicksal nennen"

 

Im Bereich der Bewusstseins- sowie der persönlichen Entwicklung kann ich alle meine Fähigkeiten leben, so dass mir gar nicht langweilig werden kann, was ja in der Vergangenheit immer schnell das Problem war. HEUTE (genau mit diesem Tag heute) ist der Groschen bei mir diesbezüglich endlich gefallen- ein riesen Dankeschön an Melanie https://www.selbstliebe-jetzt.de/) von der ich gestern dazu einige Anregungen bekommen habe *Herz*. Ich freue mich jetzt schon auf die kommende Zeit, in der ich endlich ICH sein kann, mein Potential als "Hochsensibelchen" *lach* voll entfalten und mich zudem noch persönlich weiterentwicklen kann. Gibt es was geiles als seine Fähigkeiten, die man seit kleinauf hat zu leben?  Ich denke nicht. Ich spüre förmlich, wie das Leben das vor mir steht, trotz der Krise die wir derzeit haben, zukünftig leichter werden wird und ich nicht mehr so viel kämpfen muss. Einige Dinge die sich heute dazu ergeben haben deuten sowas von deutlich darauf hin, aber wenn ich alles aufschreiben würde, was sich bei mir derzeit jeden Tag so tut, dann bräuchte ich eine Assistenz, die das alles schreibt, weil ich zu nix anderem mehr kommen würde *lach* . Ich freu mich auf jeden Fall wie bolle :-) 

Früher wurde  immer zu mir gesagt: dass ich nicht immer auf mein Herz hören und ihm folgen soll, weil das naiv sei, nicht so gutmütig sein soll, denn das würde ausgenutzt, nicht so lieb sein soll, denn das wollen die Männer nicht, nicht so nett sein soll, denn das will keiner, was ordentliches lernen soll, denn mit dem was ich vorhabe (ich wollte ganz früher mal Frisör werden), könne man nicht genug Geld verdienen und was weiß ich nicht noch alles. Im Grunde hatte man es gut mit mir gemeint und wollte mich als Sensibelchen auf die Welt da draußen, die von Macht und Egoismus geprägt ist, vorbereiten. 

Denkt jetzt bitte nicht, dass ich weich gepampert bin- so ist es nämlich nicht, im Gegenteil. Ich wurde in der Vergangenheit was das anbelangt- schon sehr oft unterschätzt und bin durchaus in der Lage mich duchzusetzen und auch meine Krallen auszufahren, wenn es denn sein muss, grade wenn man mich für dumm verkaufen möchte, was mir des öfteren schon in meinem Leben passiert ist, weil MANN (es ist so gewesen, sorry liebe Männer!) mich als Frau nicht ernst genommen hat und wohl dachte, dass blond gleich blöd bedeutet. Auf Mallorca hab ich dazu mit einer Freundin (die ebenfalls blond ist) meine letzte Erfahrung dieser Art gemacht und es wäre toll, wenn es die letzte bleiben würde. Da wollte man uns für dumm verkaufen, als wir uns wegen der Übernahme eines Pachtvertrages von einem Laden erkundigten. Zum Glück kannte meine Freundin sich mit den Bedingungen und Gegebenheiten auf Mallorca aus und wusste daher das der Preis für die Lage und Gegebenheit utopisch war und ich fühlte, dass er uns anlügt und es weder einen weiteren Interessenten gab, noch dass seine Begründung, warum er den Laden aufgeben würde, ehrlich war. All das hatte sich auch bestätigt. Ich weiß nicht, ob der Mann heute noch darauf wartet, dass ihm jemand den Laden abnimmt und uns war es dann auch egal, denn Geschäfte, die so unehrlich beginnen, können ja kein gutes Ende nehmen, also sollte man es lieber gleich lassen, was wir auch taten. Man sollte Frauen niemals unterschätzen- und blonde erst recht nicht ;-) !!!! 

Aber zurück dazu, dass ich so feine Antennen habe und für dieses Leben abgehärtet wurde. 

In der Tat bin ich so wohl besser durch das Leben gekommen- ich hatte Sicherheit, Kontrolle und Kohle. Was mir fehlte war Vertrauen (in meine Intuition, in das Leben, in die Menschen), Freude (an dem was ich auf der Arbeit tat- damit meine ich meinen Verwaltungsjob- beim Griechen hatte ich immer Spaß), Liebe (denn ich liebte mich so nicht, wie man mich gemacht hatte), Leichtigkeit (ich musste immer kämpfen, weil der Beruf und "wie man sein Leben zu leben hat" generell einfach anstrengend und nicht meins war, da ich ganz andere Vorstellungen vom Leben hatte). Heute fällt es mir wie "Schuppen von den Augen". Ist doch kein Wunder das ich so unglücklich war, wenn ich doch gar nicht ich selbst war. Woher soll denn da die Freude im Leben kommen? Zumal es als HSP noch viel wichtiger ist, dass du deine Werte und Fähigkeiten lebst, weil du ja alle Gefühle viel intensiver fühlst- somit auch die negativen. Du kannst also nicht dauerhaft gegen dein inneres arbeiten, wenn du langfristig gesund bleiben möchtest. Unabhängig davon ist es grundsätzlich doch so, dass jeder Mensch Freude und Leichtigkeit in seinem Leben haben möchte oder? 

Die Folge wenn du es nicht machst (so war es zumindest bei mir):

Ich konnte mich nicht im Spiegel ansehen - ich konnte mir diesen Menschen den ich vor mir sah, nicht in die Augen sehen! Warum? Weil ich so unehrlich zu mir selbst war, nur weil man "mich so haben wollte", weil man dachte es sei besser für mich. War es aber nicht !

Ich versuchte dieses Defizit auf die unterschiedlichsten Art und Weisen zu kompensieren. Schönheits-Ops waren bei mir schon im Alter von 20 an der Tagesordnung. Nie übertrieben, immer unauffällig, aber es war eine Art Sucht um optisch besser auszusehen und so von den innerlichen Schmerzen, die ich nicht spüren wollte, abzulenken- zumindest ist das für mich die Erklärung, warum ich so ein starkes Verlangen danach hatte mich immer weiter  optisch zu "optimieren". Es ist einfacher so mit sich vermeintlich zufrieden zu sein und man bekommt mehr Selbstbewusstsein, als wenn du innerlich an dir arbeitest- denn das geht nicht von heute auf morgen! Ich schreibe das hier bewusst so offen, weil ich weiß, dass es sooooooooo viele Menschen gibt, die es genauso betrifft, auch wenn sie es nicht zugeben würden (und es auch nicht zugeben müssen- jeder soll wirklich das tun, was für sie /ihn das Richtige ist und womit er / sie sich gut anfühlt).  Über meine Optik verhalf ich mir so zu mehr Selbstwert und Selbstbewusstsein, über die Anerkennung bei der Arbeit, wo ich die "Karriereleiter" schnell hinaufkletterte, pushte ich mein Selbstbewusstsein und mein Selbstwertgefühl weiter. Ich tat viele Dinge, die den Werten der Gesellschaft entsprachen und was alle sehen wollen, weil es uns ständig und überall so gezeigt und vorgelebt wird- WIR WERDEN STÄNDIG MANIPULIERT- in sämtliche Richtungen: immer höher, immer schneller, immer weiter, immer gut gelaunt, keine Probleme und na klar, immer ein Lachen auf den Lippen. Wer will schon Schwäche sehen? Im Leben geht es doch um die schönen, starken und reichen. Und wisst ihr was? Das hat auch alles wunderbar funktioniert, bis es mich niedergestreckt hat und ich krank wurde. So sehe ich es im übrigen auch mit Corona. Es kann so nicht weitergehen wie bisher. Das Virus ist ein Hilferuf der Erde, so wie meine Erkrankung ein Hilferuf meiner Seele war. Und bereits da habe ich erkannt, das es so, wie wir hier derzeit (oder besser gesagt vor Corona)  leben und arbeiten dauerhaft nicht funktionieren kann. Es geht im Leben um etwas ganz anderes und diese Krise hier ist der Beweis für mich und ich hoffe, dass wir Sie alle gut überstehen, aber auch was daraus lernen,  nachhaltig etwas ändern und aufwachen! 

Im Leben geht es um die Liebe, die Freude, den Frieden, die Menschlichkeit- denn genau das ist das, was uns Menschen gesund und am leben hält- ein Leben, dass man wirklich Leben nennen kann. Wir sind doch keine Roboter, ebenso keine Barbiepuppen und auch keine Marionetten, die keine eigene Meinung haben und nicht ihr eigenes Leben leben, sondern das Leben, wie es die Gesellschaft oder die Eltern erwarten. Wie schonmal in einem der Blogeinträge vorher geschrieben- ich bin ausgestiegen aus dem ganzen und freue mich, dass mein neues Leben sich wunderbar mit meinen wirklichen Werten, mit meinem wirklichen ICH vereinbaren lässt, dass ich mich nicht mehr verstecken muss und ich all das nun endlich leben darf und damit gutes in die Welt geben möchte. ICH DARF UND KANN ENDLICH ICH SEIN :-D Ein größeres Geschenk gibt es nicht!!! 

Seitdem ich weiß, dass ich mit meinen Werten gut bin, wie ich bin und mich nur noch mit Menschen umgebe, die das zu schätzen wissen, vor denen ich mich nicht beweisen oder verstellen muss oder die es gar ausnutzen, blühe ich erstmals in meinem Leben auf. Endlich kann ich mein ICH leben ohne Angst haben zu müssen, dass man mich verändern will. Die ganzen Jahre meiner Arbeit - ich nenne es heute "ZURÜCK ZU MIR SELBST" und somit automatisch hin zur "Selbstliebe" haben sich mit dem Tag HEUTE, endlich ausgezahlt. Und wisst ihr was das coolste an der ganzen Sache ist: Ihr könnt diesen langen Weg, den ich gegangen bin abkürzen, in dem ihr einfach rausfindet, wer ihr wirklich seid, mit euren Werten und Bedürfnissen,  - wenn ihr dann noch anfangt diese zu leben, dann seid ihr frei und "angekommen" (zumindest ist das bei mir so- es gibt dazu keine Studie und ich kann nicht versprechen, dass es bei euch genauso sein wird- aber wenn es bei mir geklappt hat, warum nicht auch bei euch? Eigentlich ist all das auch sehr logisch, wenn man es erstmal verstanden hat finde ich).

Wenn ihr nicht wisst wie ihr dahinkommen sollt unterstütze ich euch herzlich gerne :-) Aber Vorsicht, das könnte euer Leben komplett verändern, denn auch das ist eine MANIPULATION- die Manipulation zurück zum Anfang, zu euch selbst und in die Selbstliebe hinein! Für mehr Freude und Leichtigkeit im Leben, in dem du einfach du selbst sein kannst!

 

"Du bist erst dann frei, wenn du weißt wer du bist und dir selbst im Herzen treu bist"

 

"Liebe mich nicht dafür was ich habe oder wie ich aussehe,

sondern liebe mich dafür, wer ich bin"

 

"Ich arbeite nicht wegen des Geldes, sondern wegen dem,

was ich damit in die Welt geben möchte"

 

"Diejenigen die glauben sie könnten die Welt verändern,

sind diejenigen, die es auch tun"

 

 

 

21.03.20  Neue Männer braucht die bewusste und selbständige Frau

 

Ich habe mich die letzten Tage damit auseinander gesetzt, warum es eigentlich für mich so schwer ist einen passenden Mann zu finden. Ich dachte es würde an mir liegen- und ja, zu teilen ist das auch so, weil ich gar nicht offen war und nicht wusste was für einen Mann ich eigentlich will. Das erklärt auch, warum ich bisher immer wieder an den falschen Typ Mann geraten bin (außer meinem Ex-Mann, das möchte ich nochmal betonen, da mich so einige kennen und ich nicht möchte, dass über ihn irgendwer was schlechtes denkt!). Wenn du nicht weißt, wer du wirklich bist (mit deinen Werten, Bedürfnissen und keine Vorstellung hast wie DU (nicht wie deinen Eltern oder die Gesellschaft es von dir erwarten, wirklich leben willst) dann kannst du nicht den Mann finden, der zu dir passt. Viele Männer, die ich vor und nach meinem Ex-Mann kennenlernte, entsprachen (fast) immer wieder dem gleichen Muster: entweder konnten sie keine wirkliche Nähe zulassen, es gab Spielchen "Nähe/Distanz - on/off-Beziehungen oder Affären trifft es wohl eher- um sich ja nicht tiefgründig auf den anderen Einlassen zu müssen, denn Fallenlassen tut im schlimmsten Falle einer Trennung weh), hatten irgendein Thema mit "Abhängigkeit" (und damit meine ich nicht nur Drogen und Alkohol, denn von Abhängigkeiten gibt es viele unterschiedliche Formen), waren gänzlich beziehungsunfähig, oder, oder, oder und die, die "normal" waren, die haben mich nicht interessiert. Heute weiß ich, dass ich all diese Männer angezogen habe, weil ich selbst genau diese verletzten Anteile ich mir getragen habe und ich möchte nicht beschwören, dass sie bis zum letzten Teil geheilt sind. 

"Ich mich fallen lassen, wo ich Jahre brauche, in dem mich der Schmerz innerlich zerfrisst und ich gefühlt sterbe? Nein danke, das überleb ich alles nicht nochmal." Zumindest dachte ich das die letzten Jahre. Heute, wo ich mich besser kenne als jemals zuvor weiß ich, dass all das mit der fehlenden Selbstliebe (wozu auch die Selbstfürsorge gehört) zusammenhing. All das was mir fehlte wollte ich von meinem Partner haben- ich habe es also quasi von ihm erwartet (nicht bewusst, aber unbewusst). Wie egoistisch!!! Wie kann man von einem anderen Menschen erwarten, dass er dir etwas gibt, was dir selbst innerlich fehlt. Es ist doch die Aufgabe eines jeden einzelnen dafür zu sorgen, dass er seinen Partner nicht dazu benutzt, seine eigenen Defizite oder Bedürfnisse zu stillen. Versteht mich nicht falsch. Es ist gold wert, wenn man einen Partner hat, der einen unterstützt und für einen da ist, in guten wie in schlechten Zeiten, dass stell ich außer Frage, aber ich sehe so viele unglückliche Beziehungen, die in Abhängigkeit zueinander stehen, da gruselt es mir, weil es für mich heute unvorstellbar wäre! Aber jeder ist anders und soll das tun, was für ihn/sie am Besten ist. Früher habe ich z. B. meine Partner immer in Abhängigkeit zu mir bringen wollen, damit mich mein Partner nicht verlässt. Ich wollte die Kontrolle, die Sicherheit. Ich hatte Verlustangst und war von seiner Liebe zur mir abhängig, weil ich selbst zu wenig davon hatte. Seine Liebe und seine Nähe hat mich genährt und wenn diese weggebrochen ist, bin ich gefühlt "zusammengebrochen". 

Aber das wollte ich natürlich nicht zugeben (und war mir dessen früher auch nicht bewusst) und so habe ich, obwohl mein Selbstwert in Wirklichkeit viel kleiner war als der meines Partners, langsam versucht  diesen in Abhängigkeit zu mir zu bringen. Wie schrecklich, wenn ich darauf zurückblicke. Aber es gibt ja immer den der macht und den, der es mit sich machen lässt, wobei es ein schleichender Prozess ist und man es gar nicht so merkt- weder die eine noch die andere Seite. Heute bin ich schlauer und weiß, dass ich genau das nicht mehr möchte- so will ich nun wirklich nicht sein und ich finde es ganz schrecklich es mir einzugestehen, so etwas in der Vergangenheit getan zu haben. Ich war mir dessen einfach nicht bewusst und für die Zukunft möchte ich es anders machen- ganz sicher!

Du kannst weder eine Person, noch das Leben kontrollieren. Und auch Sicherheit ist begrenzt- unsere aktuelle Situation zeigt das ganz deutlich und lässt sich auf viele Lebensbereiche übertragen. Aufgrund meiner Erfahrungen, im Leben des öfteren schonmal alles losgelassen und von vorne angefangen zu sein, fällt es mir inzwischen leichter bzw. der Prozess von der Erkenntnis bis zum tatsächlichen Loslassen dauert nicht mehr so lange wie früher. Auch jetzt aktuell lasse ich wieder los- meine Eigentumswohnung, meine Umgebung, meinen Job und fange nochmal neu an. Wo und wann genau, dass wird sich in der nächsten Zeit herausstellen. Ich vertraue wieder auf das Leben und mir selbst, dass sich alles zur richtigen Zeit fügen wird und freue mich Freunde zu haben, die meinem Weg verstehen und ihn mit mir gemeinsam gehen- auch wenn wir uns räumlich wieder voneinander trennen werden- was ja nicht für immer so sein muss- man wird sehen wie sich alles entwickelt. 

 

Aber zurück zur Beziehung und was für eine Partnerschaft ich zukünftig führen möchte. Ich möchte eine Beziehung, in der sich beide auf Augenhöhe begegnen, gemeinsam wachsen (auf den verschiedensten Ebenen), jeder sein Leben selbst im Griff hat und in der Lage ist, jederzeit aus der Beziehung zu gehen, wenn die Gefühle nicht mehr ausreichen oder man sich in unterschiedliche Richtungen entwickelt (was ja leider bei sehr vielen Paaren der Fall ist, - dass sie sich im Laufe der Jahre entfremden und sich eigentlich "nichts mehr zu sagen haben"). Ich finde es immer spannend, wenn solche Päärchen im Restaurant schweigend zusammen sitzen, wo ich mir immer denke: "Na, da bin ich aber 1000x lieber Single, bevor ich so eine langweilige Beziehung führe, in der man sich nichts zu sagen hat."  Jeder Part sollte, meiner Meinung nach, selbst in der Lage sein, sein Leben führen zu können mit allem was dazugehört. Ich habe da selbst manchmal auch keine Lust drauf und habe mir in den letzten Jahren wirklich oft eine Schulter zum Anlehnen, Ausweinen und Unterstützung gewünscht, weil es Zeiten gab wo ich wirklich nicht mehr konnte oder nicht mehr weiter wusste, aber bevor ich mich auf eine Beziehung einlasse, die nicht meinen Vorstellungen und Ansprüchen entspricht und auch nicht bereit ist sich dahinzu entwickeln führe ich lieber gar keine Beziehung. Zum Glück habe ich Freunde, die mir diese Schulter zum Anlehnen bieten und die ich immer zu jeder Zeit anrufen kann- das ist für mich eh das größte Glück dieser Welt. Ich habe auch festgestellt, dass viele Männer so eine Frau wie mich nicht wollen. Wenn du selbständig und nicht auf den Mann angewiesen bist, dann fühlen Männer sich häufig "nicht gebraucht" und das ist schlecht für ihr Ego (korrigiert mich, wenn ich falsch liege, - wahrscheinlich hab ich den Richtigen, der anders ist halt einfach noch nicht getroffen). Wenn du dann auch noch HSP bist und den ein oder anderen bis aufs Blut durchschauen kannst (keine Sorge, ich kann das nicht bei allen ;-) macht es die ganzen Sache nicht einfacher, denn wer will schon gerne durchgeschaut werden? Ist ja nicht schön, wenn man dann mal ganz ehrlich zu sich sein müsste... Mir geht es im übrigen genauso. Ich bin mit vielen Leuten zusammen, die ebenso ein waches Bewusstsein haben, so dass ich mich nicht mehr verstecken kann. Das ist manchmal ziemlich hart,  aber es ist das was und wie ich leben möchte, da eine meiner wichtigsten Werte Vertrauen und Ehrlichkeit sind. Und wenn du dir dessen klar bist, was für Beziehungen du führen möchtest (beruflich wie privat), dann wirst du diese Menschen auch eher in dein Leben ziehen. "Du ziehst an, was du bist". Das ist das "Geheimnis". Ich möchte keine oberflächlichen und unehrlichen Beziehungen mehr in meinem Leben- weder beruflich, noch privat oder in der Liebe- da bin ich schlichtweg "rausgewachsen". Ich brauche echte und tiefgründige Beziehungen, wo ich ICH sein kann, mit all meinen Ecken und Kanten und wo ich wachsen und man zusammenwachsen kann.

Wie ich mir so klar über das alles geworden bin? Jahrelange Arbeit an mir selbst und viel Selbstreflektion. Es gibt Menschen, die all das schon von Kleinauf mitbringen und nicht erst lernen müssen, daher stell ich mich hier auch nicht auf ein hohes Ross oder gar über andere, die noch nicht soweit sind, (und vielleicht auch gar nicht dahin wollen) falls das manchmal so rüberkommen sollte. Da ich aber eh davon ausgehe, dass in meinem Blog vermehrt die Personen unterwegs sein werden, die sich in einigen Teilen wiederfinden, bin ich sehr zuversichtlich, dass diese mich auch richtig verstehen ;-)

 

Wer mir in der letzten Zeit sehr stark in meinem Prozess geholfen hat war Melanie Dewanger (https://www.selbstliebe-jetzt.de/). Wir haben in der letzten Woche z. B. eine Aufstellungsarbeit gemacht, die mir wirklich die Augen in Bezug auf die "Männer" geöffnet hat, wofür ich unendlich dankbar bin. 

Jetzt kann ich gefunden werden und ich bin sehr zuversichtlich, dass es diesen Mann, so wie ich ihn mir vorstelle, auch wenn die gesamte Liste knapp 30 Punkte umfasst, geben wird (zu 90%- man bekommt ja nie alles was man will :-) Das wird mit Sicherheit nicht online passieren, denn das Leben findet draußen statt (ok, aktuell grade nicht)- aber hoffentlich bald wieder :-) und ich mach mir was das anbelangt auch absolut keinen Stress. Alles tritt dann ins Leben, wenn die Zeit dafür reif ist :-)

 

Bis zum nächsten mal meine Lieben :-*

 

P. S. Zum Abschluss noch ein Link auf einen bewegenden Beziehungsratgeber. Es geht um einen Brief, den ein Vater an seine Tochter in Bezug auf ihren zukünftigen Ehemann schrieb: 

https://www.pinterest.de/pin/396809417149125967/?amp_client_id=CLIENT_ID(_)&mweb_unauth_id=&from_amp_pin_page=true

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/geralt-9301/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=3969644">Gerd Altmann</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=3969644">Pixabay</a>Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/geralt-9301/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=3969644">Gerd Altmann</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=3969644">Pixabay</a>

 

 

Hochsensibilität: Welcher Beruf passt zu mir?

https://www.meinweg-deinweg.de/blog/item/hochsensibilitaet-welcher-beruf-passt-zu-mir.html

 

 

Hochsensible und die berufliche Selbständigkeit

https://www.sinndeslebens24.de/interview-mit-sandra-tissot-hochsensible-und-die-berufliche-selbstaendigkeit

 

 

Warum hochsensible Menschen natürlich spirituell sind

https://open-mind-akademie.de/erleuchtung-fuer-hochsensible-warum-hochsensible-menschen-natuerlich-spirituell-sind/

 

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/Activedia-665768/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1384758">Okan Caliskan</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1384758">Pixabay</a>Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/Activedia-665768/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1384758">Okan Caliskan</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1384758">Pixabay</a>

19.03.20 Warum Veränderung so schwierig ist, lange dauert und warum sich viele Menschen nach Veränderung und Wachstum sehnen, aber es nicht gelingt

 

In einem meiner Blogartikel habe ich geschrieben, dass meine Veränderung im Jahr 2014 begonnen und somit 6 Jahre gedauert hat- am Ziel bin ich immer noch nicht und Veränderung und Entwicklung geht ja auch unendlich, wenn man es möchte. Inzwischen kennt ihr meine berufliche Veränderung und am Rande auch die private.

Aber warum genau ist Veränderung denn so schwierig und langwierig? Und ist das bei jedem so?

Die Frage kann man nicht pauschal beantworten. Jeder Mensch ist anders, hat andere Erfahrungen im Leben gesammelt, ist anders aufgewachsen, hat andere Glaubenssätze (durch Erziehung, Gesellschaft....) und bringt auch noch ganz tief im inneren unserer Zellen Erfahrungen unserer Eltern, Großeltern usw. mit, die durch die Fortpflanzung weitervererbt wurden. Demnach ist es unterschiedlich wie lange der Veränderungs-/Transformationsprozess eines jeden einzelnen ist. Zudem hängt es auch davon ab, welchen Lebensbereich man verändern möchte,- es müssen ja nicht gleich alle Lebensbereiche sein- wobei wenn beruflich der Wurm drin ist, dann überträgt sich das oft auch auf das Privatleben und umgekehrt. Generell kann man die beiden Bereiche meiner Meinung nach nicht voneinander trennen. 

Zurück zur Ausgangsfrage, warum Veränderung nicht von heute auf morgen passieren kann.

 

Die meisten Menschen von uns tragen zwei Impulse in sich- zum einen den Wunsch danach, ein möglichst sicheres Leben zu führen und zum anderen sich weiterzuentwickeln, um mehr Erfüllung und Glück zu finden.

Wenn du den Weg der Veränderung wählst, weil du mehr Erfüllung und Glück in dein Leben ziehen möchtest, ist das eine bewusste Entscheidung, die dein Verstand trifft. Im Unterbewusstsein laufen aber all die Muster, Glaubenssätze, Konditionierungen und Programme der Vergangenheit ab. In jeder deiner Zellen sind all deine Erfahrungen mit den damit verbundenen Emotionen gespeichert, wie auf einer Festplatte. Und diese Festplatte kann man nicht mal eben überschreiben! Unser Verhalten und unser Denken wird zu 95% vom Unterbewusstsein gesteuert und nur zu 5% vom bewussten Verstand- somit lässt sich leicht erklären, warum es so vielen nicht gelingt eine Veränderung in ihrem Leben zu erzeugen- allein das Denken es zu wollen nützt nichts und du wirst sehr wahrscheinlich scheitern und zurück in alte Muster und Verhaltensweisen fallen. Glaube mir. Ich war schon sehr weit auf meinem Weg und hatte mich extrem viel mit meinem Unterbewusstsein auseinander gesetzt und bin trotzdem immer mal wieder in alte Muster getappt (beruflich wie privat). Allerdings erkenne ich es inzwischen schneller, wenn ich einem alten Muster begegne- zudem sendet mein Körper mir inzwischen in sehr kurze Zeit deutliche Signale (meine Schuppenflechte im Ohr fängt z. B. an zu blühen). Und der Körper sendet nicht nur mir diese Signale, sondern jedem anderen Menschen auch- du musst sie nur wahrnehmen und anfangen sie richtig zu deuten! Der Körper ist das verlängerte Sprachrohr der Seele und je besser du deinen Körper mit deiner Seele verbindest, je besser wirst du ihn verstehen lernen.

Aber wie kann man denn nun sein Unterbewusstsein umpolen- man könnte auch sagen "manipulieren"- wobei sich das für mich so negativ anhört. Ich spreche jetzt mal für mich: ich komme quasi aus der, ganz hart gesprochen jetzt, "Selbstzerstörung", -  ob nun beruflich oder privat, ich bin immer gern in eine Richtung reingelaufen, die mir nicht gut getan hat und ich mich verausgabt habe (außer mit meinem Ex-Mann, aber hier hat mein Unterbewusstsein u. a. (ich plaudere jetzt nicht mein ganzes Privatleben hier öffentlich aus) mit all den Konditionierungen über die Jahre die Trennung herbeigeführt-was mir zu der Zeit nicht bewusst war, denn sonst hätte ich ja rechtzeitig gegensteuern oder mir Unterstützung holen können). Das war zusammen für mich, in Verbindung mit dem Job in dem ich unglücklich und kurz vorm Burn-out stand, der Zeitpunkt, an dem ich mir geschworen habe, dass mir soetwas nie wieder passiert. Nie wieder wollte ich soetwas mir selbst oder einen anderen Menschen antun. Und so nahm ich mein Leben und damit mein Glück und meine Gesundheit selbst in die Hand. Ich startete mit der zweijährigen Heilpraktikerausbildung, die mich sehr vieles lehrte, u.a., (wie schon geschrieben), dass jede Erfahrung mit der verbunden Emotion in unseren Zellen abgespeichert wird, dass du bis zum Alter von 7 . Jahren alles um dich herum aufsaugst wie ein Schwamm und auch die Jugendzeit mit zu den prägend sten Zeiten deines Lebens gehört. Mir war somit im Jahr 2014 schon klar, dass es nicht so einfach sein dürfte meine Zellen, die zu dem Zeitpunkt 30 Jahre alt waren, mal eben so "umzupolen" und die Festplatte zu überschreiben. Aber ich wollte es. Ich wollte nicht mehr so weiter machen wie bisher. So wählte ich bewusst (Verstand 5%) den Weg in die "Selbstliebe"- und dafür manipuliere ich sehr gerne meine Festplatte (Unterbewusstsein 95% ;-) . Wie ich bereits geschrieben habe, war ich in Gesprächstherapie und auch zur psychosomatischen Kur (freiwillig möchte ich anmerken- ich bin gesund zur Kur gegangen und wurde gesund wieder entlassen). All das hat mir geholfen vieles zu verstehen und besser auf mich zu achten und doch raste ich zu der Zeit, teilweise mit Hochgeschwindigkeit, wieder in alte Muster rein. Wieder ging es mir schlecht (und als hochsensibler Mensch empfindest du das intensiver als ein normaler Mensch, wie ich heute weiß). Ich suchte nach anderen Wegen und Möglichkeiten und stellte fest, dass das einzige, was mir wirklich nachhaltig bisher geholfen hat und bis heute hilft ist die Arbeit an meinem Unterbewusstsein. In welcher Form und wie oft ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Bei einigen reichen vielleicht ein bis zwei Hypnosesitzungen, bei den nächsten ist es das Erlernen von Meditation, um sich selbst regelmäßigen Zugang zum Unterbewusstsein zu schaffen, bei wieder anderen beides zusammen, vielleicht auch in Kombination mit Gesprächen, Bodytalk ist ebenso eine gute Möglichkeit, Emotionsarbeit, aber auch spirituelle Methoden wie Kartenlegen oder zu einer Wahrsagerin zu gehen sind Möglichkeiten, die einem weiterhelfen können oder, oder, oder... (ich habe im Laufe der letzten 18 Jahre alle ausprobiert ;-) so wie jeder Mensch anders ist, so sind auch die Möglichkeiten auf die man sich einlassen kann verschieden. Gerne gebe ich euch Adressen, an die ihr euch vertrauensvoll wenden könnt. Grade in einer Lebenskrise, wenn man neue Kraft schöpfen, innerlich zur Ruhe kommen, eine gesunde Work-Life-Balance für sich schaffen oder sein Leben komplett verändern und neu ausrichten möchte, sind solche Ansprechpersonen gold wert. Diese Methoden zur Gesundheitsprävention werden nicht von den Krankenkassen gezahlt (ist mir zumindest nicht bekannt, aber sollte dem so sein, freue ich mich über eine Nachricht von euch). Es ist immer die Frage, was einem die eigene Gesundheit und was man sich selbst wert ist. Da ich am eigenen Leibe erfahren habe, dass "Ohne Gesundheit alles nichts ist", ist klar, dass es für mich oberste Priorität hat. Ich habe meine eigene Meinung zu unserem Krankensystem, wobei ich nochmal betonen möchte, dass ich es gut finde, dass wir eins haben- in anderen Ländern gibt es das nicht in dieser Form und trotzdem: Ich halte nichts von Symptombehandlung in dem man eine Pille schluckt oder ein "Pflaster" (bildlich gesprochen) aufklebt und "alles ist wieder gut". Wer wirklich gesund werden will, der sollte der Ursache seiner Krankheit auf den Grund gehen (das muss man jetzt sicherlich nicht bei einer kleinen Erkältung tun, die meist auf ein geschwächtes Immunsystem zurückzuführen ist- ich denke ihr wisst was ich meine).  Ich habe einen guten Kontakt zu einer Heilpraktikerin die ganzheitlich arbeitet und die ich sehr empfehlen kann. Ich selbst stehe für Prävention / Vorsorge. Durch das bewusst werden und einer Veränderung des Lebensstils kannst du dich selbst "heilen", deine Gesundheit unterstützen und dein Immunsystem stärken, so dass es gar nicht erst soweit kommen muss, dass du krank wirst, total müde und erschöpft bist oder Schmerzen hast. Stress, ausgelöst durch Ängste, Belastungen (egal ob beruflich oder privat) schwächen dein Immunsystem, ebenso wie eine unausgewogene Ernährung. Im Grunde weiß das jeder und trotzdem tun die meisten erst dann etwas dagegen, wenn es zu spät ist und man bereits erkrankt ist. Ich war genauso "blöd" wie ihr wisst.  Aus Erfahrung kann ich euch daher nur ans Herz legen: Passt immer gut auf euch auf, tut Dinge die euch Freude bereiten (denn Lachen stärkt das Immunsystem) und führt einen für euch gesunden Lebensstil. Lernt euch mit euren Bedürfnissen kennen, damit ihr auf euch achten könnt, verbindet euch mit der Heilkraft der Liebe- mit eurem Herz und euren Gefühlen. Denn Gefühle sind dazu da, um gefühlt und gelebt zu werden (auch wenn es manchmal weh tut) und sie machen uns nicht schwach- im Gegenteil. Sie ermöglichen uns  unsere Beziehungen und uns aus unserem Lebensweg heraus selbst zu heilen, das Leben von inneren heraus zu wandeln und uns zu dem zu machen, was uns in der Liebe, im Job und in der Sexualität (dazu gibt es auch noch einen Blogeintrag ;-) erfüllt.

 

 "Lerne dich selbst besser kennen und lieben- darin liegt der Schlüssel zum Erfolg in allen Lebensbereichen. Wenn du gesundheitlich an deine Grenzen gerätst besagt das, dass das Leben versucht, dich in eine andere Richtung zu lenken."

 

Hast du dich schonmal mit dem Lebensrad auseinander gesetzt? Mir hat es sehr geholfen klar zu werden, welche Bereiche in meinem Leben die höchste Priorität für mich haben und wo sich dieser Lebensbereich aktuell befindet. Auf dieser Seite hier findest du ein gutes Tool zum Selbstcoaching, um auch Klarheit für dich zu bekommen: https://clevermemo.com/blog/lebensrad-wheel-of-life-coaching-tool/  (vielen Dank an Melanie und Lasse von https://www.wertvollleben-jetzt.de/ an dieser Stelle für diesen wertvollen Tipp;-)

Allein das Lesen wird dir allerdings nichts bringen- du musst aktiv werden und dir das Lebensrad aufmalen und dich an die Anleitung halten. Wenn es dir wirklich wichtig ist und du etwas in deinem Leben verändern oder mehr Klarheit bekommen willst, dann wirst du die Zeit dafür finden. Es ist immer die Frage, wie man seine Prioritäten setzt. Also keine Ausreden mehr und anfangen oder aufhören zu jammern.

  

Wenn dir dieser Beitrag gefallen und dir weitergeholfen hat oder du denkst, dass wieder Beitrag anderen Menschen helfen kann, dann würde ich mich freuen, wenn du ihn teilst. Danke :-)

 

Da das Bio-Hotel Miramar in dem ich meine Kosmetik- Massage- und Wellnessanwendungen anbiete seit heute aufgrund vom Corona-Virus geschlossen hat und ich somit Zeit habe, möchte ich diese nutzen und anderen Menschen meine Unterstützung (kostenfrei!) anbieten, um gemeinsam die Lebensbereiche anzuschauen, die derzeit nicht in Balance sind. Wenn ihr Unterstützung beim Ausfüllen vom Lebensrad benötigt oder eure eigenen Wert und Bedürfnisse herausfinden wollt, dann könnt ihr mich gerne anrufen :-)

 

Bleibt gesund!

 

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/Alexas_Fotos-686414/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=717488">Alexas_Fotos</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=717488">Pixabay</a>Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/Alexas_Fotos-686414/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=717488">Alexas_Fotos</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=717488">Pixabay</a>

 

18.03.20 Wenn du einfach anders bist als die Norm

 

Hochsensibel, Vielbegabung und Freigeist- alles in einem eine echte Herausforderung

 

Nein, einfach ist es wahrlich nicht, wenn du immer gegen den Strom bzw. gegen die Masse unterwegs bist. Aber ich bin halt ich und es ist mein Leben, dass ich so lebe ich ich es für richtig halte und wie es sich für mich im inneren gut anfühlt. 

Ich wusste schon immer das ich etwas anders bin als die anderen. Nur war es mir nie wirklich bewusst, was an mir so anders war. Heute weiß ich: Ich bin hochsensibel und seitdem ich das weiß liegt meine Aufmerksamkeit natürlich automatisch noch viel mehr auf meinen Sinnen als vorher. Egal ob Geräusche oder Gerüche, unterschwellige Stimmungen meiner Mitmenschen oder auch die Energie in einem Raum (gute oder schlechte Stimmung), aber auch die Fähigkeit bei Menschen zwischen den Zeilen zu lesen. Dadurch bin ich aber natürlich auch permanent auf "Empfang" (ohne es zu wollen, das passiert automatisch), sobald ich unter Menschen bin. Und das ist anstrengend sag ich euch- war es schon immer, aber wenn einem das erstmal bewusst ist, ist es gefühlt noch 1000x anstrengender!

 

Ich lese grade das Buch "Wenn du zu viel fühlst" von Jutta Nebel. In diesem Buch stehen viele ihrer Lebensgeschichten und wie sie diese als Hochsensible (HSP) erlebt hat. Viele der Geschichten erinnern mich an meine Kindheit, Jugendzeit und an heute. Ich glaube meine Eltern hatten es wirklich nicht so leicht mit mir, denn wenn ich bis vor weniger Zeit nichtmal wusste was so "anders" an mir ist, woher sollten sie es denn wissen und wie man damit umgeht? Das Thema HSP tritt ja auch erst in den letzten Jahren vermehrt an die Oberfläche, wo es besser erforsch ist. Mir werden tausend Dinge plötzlich klar. Warum ich früher z. B. nicht in den Kindergarten mochte: - weil es eine Reizüberflutung für mich war. Viele Kinder, viel Lärm. Ich habe die erste Zeit damals immer so lange geweint, bis ich erbrochen hatte, nur um wieder nach Hause zu können. In der Schule bekam ich bei vielen Klassenarbeiten Nasenbluten- vor Aufregung- weil mein Nervensystem überladen war wie ich heute weiß, dazu noch der Druck, mit einer guten Note nach Hause kommen zu wollen, weil es so erwartet wurde, damit  aus mir auch mal "was ordentliches wird".  Ich könnte hier noch so viele Geschichten jetzt beschreiben, aber auch das würde mal wieder den Rahmen sprengen. 

In einem Artikel habe ich vor ein paar Tagen gelesen, dass Hochsensibilität auch oft mit Vielbegabung einhergeht.  Darin habe ich mich zu 100% wiedergefunden. Neugierig, wissensdurstig, experimentierfreudig, kreativ, immer neue Ideen, neue Berufe oder Projekte- schnelle Langeweile, wenn das Gefühl auftritt, alles was es zu lernen gab, gelernt zu haben. Ja was soll ich sagen. Für die, die meinen "steilen Lebenslauf" gelesen haben dürfte zu erkennen sein, dass ich schon eine Menge unterschiedlicher Dinge gemacht habe und ich habe läääängst nicht alles aufgelistet. Für die meisten wirken meine vielfältigen Interessen sicher sprunghaft, da die Gesellschaft doch eher gradlinig ausgerichtet ist, was mir persönlich jedoch viel zu langweilig und überhaupt nicht lebendig ist. Ich lerne sehr gerne und mache das, was mir Freude bereitet. Und in dem was dir Freude bereitet, bist du automatisch nach einer gewissen Routine gut, weil es dich interessiert und somit deiner Leidenschaft, vielleicht sogar deiner Berufung, entspricht und genau das Verstehen die meisten nicht! Es ist doch 1000x besser jemanden zu beschäftigen, der Bock auf seinen Job hat, als jemanden der nur zur Arbeit kommt um dort sein Geld zu verdienen und jede Minute auf die Uhr schaut, wann endlich Feierabend ist. Und für den Beschäftigen ist es auch besser das zu tun, was seinen Interessen, Fähigkeiten und Talenten entspricht, denn dann macht die Arbeit Freude und bringt Energie mit sich, statt das sie welche kostet. 

"Wenn du dein Hobby zum Beruf machst, wird du nie wieder arbeiten müssen"

Ich habe z. B. 15 Dinge, die ich leidenschaftlich gerne tue und mit einigen von ihnen (das wechselt auch mal) verdiene ich mein Geld- mal mehr, mal weniger, aber darum geht es mir auch nicht primär (also um die Menge Geld, weil mich Geld und materielle Dinge nicht wirklich erfüllen- wobei ich mich auch freue, wenn ich es habe-klaro!- aber Freude und Sinn an meinem TUN ist mir halt wichtiger und vor allem auch gesünder ;-). Was hast du für Leidenschaften? Was tust du gerne? Was sind deine Hobbys? Wofür hast du ein Talent? Wenn du es nicht weißt- was hast du als Kind z. B. früher gern getan? Manchmal sind es auch alltägliche Dinge, die du täglich tust und die dir Freude bereiten- nur das es dir nicht so bewusst ist- überleg mal und dann mach mehr davon ;-) Es hilft wirklich ungemein sich all das was einem Spaß macht mal auf zu schreiben und somit vor Augen zu halten :-)

Ich würde am liebsten alle meine Leidenschaften jeden Tag machen- doch dann bräuchte der Tag 56 Stunden. Ich gebe auch zu, dass ich mich manchmal etwas verzettel bei dem was ich alles noch in meinem Leben machen und lernen möchte, zumal ich auch immer am liebsten alles sofort möchte. Das Leben ist halt einfach großartig und hat so viele Möglichkeiten und ich möchte alles rausholen was geht!  Deswegen hab ich mir jetzt auch Unterstützung geholt, damit meine Vielseitigkeit ihren Weg zu meinen Hauptbegabungen / Talenten erhält unter der Berücksichtigung, dass ich ein Freigeist bin- naja und hochsensibel, denn da muss ich auch noch lernen, wie ich meine Reizüberflutung besser abbauen kann, sonst wird es langfristig echt ungesund für mich. Aber was ist jetzt eigentlich auch noch ein Freigeist?

Das wusste ich vorher auch nicht so genau. Ich wusste nur, dass ich sehr freiheitsliebend bin. Dann habe ich das ganze mal gegoogelt. Also, ich komme mal wieder auf die Gesellschaft zurück (ich bewerte das nicht, falls es sich so anhört, es ist nur eine Feststellung und jeder soll so leben wie er/sie es für richtig hält und wie er/sie glücklich ist) in der es normal ist, wenn du bestenfalls mindestens einen Hochschulabschluss, finanzielle Stabilität, ein Haus und eine Familie hast. Ich hatte all das- ein Haus bzw. Eigentum. Ich war auch schon verheiratet hatte einen, wie ihr wisst, sicheren Job im öffentlichen Dienst und damit gutes Geld, flexible Arbeitszeiten, nette Kollegen/innen, nette Vorgesetzte, die sich für mich eingesetzt haben und natürlich auch Urlaub. Und ich gehörte zu den unzufriedensten Menschen der Welt, wo jetzt der Großteil wahrscheinlich denkt: "Ey, du hast alles gehabt was man sich wünscht". Ja, das stimmt. Aber auch hier bin ich anders als andere- wobei ich auch viele kenne, die das was ich hatte ebenfalls haben (oder in ähnlicher Form) und auch nicht glücklich sind. Bei mir ist es so, dass sich alles, was mich meiner Freiheit beraubt so anfühlt, als wenn man mir die Flügel abschneiden und mich in einen Käfig sperren würde. Ich möchte z. B. keinen Dienst nach Vorschrift in dem man mir sagt, was ich und wie ich was zu tun habe- ich möchte mich selbst frei entfalten und entscheiden können, ich möchte einen wirklichen SINN in meinem TUN sehen- also in meiner "Arbeit bzw. Leidenschaft" und damit gleichzeitig die Welt ein Stück verändern,- mit diesen Texten z. B. möchte ich erreichen, dass auch andere Menschen anfangen sich zu reflektieren- wer sie selbst sind mit ihren Werten, Bedürfnissen, Talenten und Hobbys und dann mit diesen Erkenntnissen ihr Leben so zu gestalten, dass es mehr Freude, Lebensqualität und Gesundheit mit sich bringt. Vielleicht bist du ja auch hochsensibel oder ein Freigeist und findest dich in meinen Texten wieder. Ich empfinde diese ganzen Erkenntnisse als unglaublich entlastend, weil ich nun endlich weiß, warum ich so anders bin, wie ich ticke und was mich "so besonders bzw. einzigartig macht" - und vielleicht geht es dir ja genauso?

Sollte das so ein, dann kannst du mich gern unter der 01575-1601994 kontaktieren und ich gebe dir gerne ein paar Tipps, die mir bei meiner Erkenntnis geholfen haben :-)

 

"Der Weg ist das Ziel"- behalte dein Ziel immer im Auge- aber schau auch nach links und nach rechts, manchmal sind abseits der graden Wege die Schätze verborgen."

 

 

15.03.20 Bin ich eigentlich der Depp vom Dienst?

Warum hilft mir keiner? Immer muss ich alles alleine machen.

 

Diesen Beitrag hier habe ich gestern- am Weltfrauentag- auf Instagram gefunden. Ja wir Frauen sind in Wahrheit das starke Geschlecht, deswegen bekommen auch wir die Kinder und nicht die Männer ;-) Wir dürfen uns mal so richtig auf die Schulter klopfen und stolz auf uns sein.

Aber muss es denn so sein, dass wir immer alles alleine machen? Das wir diejenigen sind, dessen Bedürfnisse, Hobbys etc. auf der Strecke bleiben, weil wir uns für alles verantwortlich fühlen und es am Besten noch jedem recht machen wollen? Woher kommt das eigentlich? Womöglich, weil wir es so vorgelebt bekommen haben. Früher gab es die klassische Rollenverteilung. Der Mann ging arbeiten und die Frau hat sich um die Kinder gekümmert und den Haushalt geschmissen. Und natürlich noch die Geschenke für Familienfeiern eingekauft, zum Elternabend gegangen, sich mit den Erziehern oder Lehrern vom Kindergarten / der Schule auseinandergesetzt, weil das eigene Kind vielleicht mal etwas aus der Reihe tanzt, die Kinder zum Sport und Musikkurs gefahren, die Eltern / Großeltern / Tante / Onkel besucht, um "ach, du lässt dich auch mal wieder blicken" zu vermeiden. Ihr wisst was ich mit all dem sagen will. Heute geht Frau in der Regel zusätzlich noch arbeiten. Zum einen, weil das Geld für den ganz normalen Lebensunterhalt benötigt wird oder um sich mal einen schönen Urlaub leisten zu können, zum anderen aber auch, weil Frau arbeiten und ihr eigenes Geld verdienen will, um nicht auf den Mann angewiesen zu sein, um Geld fragen zu müssen oder im Falle eine Trennung nicht so lange aus dem Berufsleben zu sein, um wieder einsteigen und evtl. auch aufsteigen zu können, um mehr Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen.

Aber es muss nicht soweit kommen, dass wir Frauen (es gibt sicherlich auch Männer) uns so aufopfern, dass wir am Ende unserer Kräfte sind und vor Unzufriedenheit und Erschöpfung am liebsten weglaufen würden. 

Ich habe zwar keine Kinder und doch gab es eine lange Zeit, in der ich sehr unzufrieden war. Ich bin weggelaufen vor mir selbst- in die Arbeit hinein. Irgendwann war ich erschöpft und unzufrieden mit mir selbst. Aber ich hatte ja Geld. Und so gönnte ich mir ständig viele tolle Sachen, die das Gefühl der "inneren leere" füllen und meine Unzufriedenheit besser machen sollte. Ich hatte auch immer kurze Glücksgefühle- allerdings hielten diese nicht lange an. Heute weiß ich, dass es auch damit zusammenhing, dass ich überhaupt kein starkes ICH entwickelt hatte, d. h. ich wusste gar nicht wer ich bin und was mir wichtig ist. Ich kannte mich nicht, welche Bedürfnisse ich habe und welche Werte mir wichtig sind. Ich hatte mir diese Frage auch nie gestellt und ehrlich gesagt waren mir diese egoistischen Menschen immer mehr wie suspekt. So wollte ich nie werden. Ich empfand sie als außerordentlich rücksichtslos und das sie immer nur an sich selbst denken würden.

Heute bin ich schlauer. Ein starkes ICH, das eine gesunde Portion Egoismus  

hat, ist überhaupt nicht egoistisch, sondern lebensnotwendig, wenn du nicht unzufrieden und verbittert durch dieses Leben gehen möchtest. Und das Leben ist zum lieben und leben da- für nichts anderes ist Zeit. Du hast nur dieses eine Leben was dir geschenkt wurde, also nutze nutze es.

Jetzt fragst du dich vielleicht wie du das machen sollst. Also zu allererst: Du musst etwas machen. Du musst ins TUN kommen- das muss dir bewusst sein. Keiner kann dir das abnehmen. Du musst selbst aktiv werden und aus deiner Komfortzone rauskommen, denn das Leben findet außerhalb der Komfortzone statt. Und da  scheitern schon die meiste. Aber ich erzähle dir trotztem wie du dir bewusst werden kannst, was dir wirklich wichtig ist. Vielleicht gehörst du zu den wenigen Menschen, für die es jetzt Priorität hat das eigene Leben und damit das Glück selbst in die Hand zu nehmen und dahingehend zu verändern.

 

Ich habe mir damals auf Mallorca diesen Test hier zur Hilfe genommen, um die Werte für mich rauszufinden, die für mich am Allerwichtigsten sind. 

https://einguterplan.de/werte/

Diese Werte habe ich auf eine große Kartonage geschrieben und zu den Werten immer noch das WARUM dieser Wert für mich so wichtig ist. Bsp. Der für mich wichtigste Wert ist Vertrauen. Vertrauen ist für mich der Schlüssel für alle Beziehungen- egal ob es sich um eine Liebesbeziehung, Freundschaft oder Geschäftsbeziehung handelt. Ohne Vertrauen kann nichts echtes entstehen. Diese Kartonage hing auf Mallorca in meinem Zimmer und heute bei mir Zuhause im Büro. Es hilft, sich die Dinge, die einem wichtig sind, immer wieder vor Augen zu halten. Und da ich derzeit sehr viel Zeit im Büro verbringe, hängt er da. Du kannst ihn dir aber auch in die Küche oder ins Wohnzimmer hängen- dort, wo du dich viel aufhältst und dir die Werte präsent werden.

 

Um deine wichtigsten Bedürfnisse herauszufinden, kann diese Liste hier eine gute Hilfe sein:

https://zeitzuleben.de/wp-content/uploads/2019/08/Beduerfnisse-Liste.pdf

 

Schreibe dir deine fünf wichtigsten Bedürfnisse heraus. Wenn du dir nicht sicher bist oder du mehr als fünf Werte hast, die dir gleichwichtig erscheinen, dann kannst du auch nach dem "Werteverfahren" vorgehen, dass unter dem darüberliegendem Link beschrieben ist.  

 

So, jetzt bist du schonmal aktiv geworden und hast deine Werte und Bedürfnisse herausgefunden. Wie fühlt es sich für dich an, nachdem du dir dessen bewusst bist? Ich schätze mal, dass sich ein freudigen und / oder erleichterndes Gefühl bei den Gedanken einstellt oder?

Dann wird es jetzt ernst. Denn das Wissen allein reicht eben nicht für Veränderung- du musst in die UMSETZUNG kommen. Sprich mit deinem Partner, deinem Chef, deinen Freunden, wer auch immer dir dabei behilflich sein kann, deine Bedürfnisse umzusetzen und sag nicht "funktioniert eh nicht"- denn dann funktioniert es auch nicht. Energie folgt immer der Aufmerksamkeit, die du ihr schenkst- aber das ist noch ein anderes Thema. Versuch dich für deine Werte und Bedürfnisse stark zu machen und dafür einzusetzen und sei nicht frustriert, wenn es nicht gleich auf Anhieb so klappt. Veränderung braucht Zeit. Trainiere deinen "Durchsetzungsmuskel" immer wieder aufs neue und irgendwann, wie bei einem richtigen Krafttraining, wirst du feststellen, dass der Muskel stark geworden ist und du deine Bedürfnisse nach und nach umgesetzt hast und deine Werte lebst. Wenn dir jemand z. B. mal wieder was "aufs Auge" drücken möchte lernst du automatisch NEIN zu sagen, weil du dich und deine Bedürfnisse kennst.  

 

Seitdem ich meine Werte und Bedürfnisse weiß und somit KLARHEIT geschaffen habe, geht es mir in sämtlichen Beziehungen und allgemein im Leben besser. Für einige Menschen bin ich "unbequem" oder wie sie sagen "egoistisch" geworden- es ist natürlich auch eine Umstellung, wenn man plötzlich nicht mehr so "funktioniert" wie vorher. Es war für die anderen natürlich immer schön einfach, wenn du dich nicht abgrenzen konntest und immer der "JA-SAGER" bist, der sich für alles verantwortlich fühlt, alles regelt und organisiert und es zudem noch jedem recht machen will. Damit wirst du allen gerecht, aber dir selbst am allerwenigsten. Und ja, mein Umfeld hat sich dadurch verändert. Im Grunde ist kaum einer geblieben und das war nicht leicht und ist es heute teilweise immer noch nicht. Aber "that`s life". Manchmal trennen sich die Lebenswege nunmal und vielleicht findet man zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu einander. Einigen Menschen gehen aus deinem Leben und andere Menschen kommen in dein Leben. Es hat lange gedauert bis ich das verstanden habe- aber nun fühle ich mich besser als je zuvor :-)

 

Wisse: 

"Das Leben ist wie eine Zugfahrt mit all den Haltestellen. Manchmal nehmen wir auch Umwege, zur nächsten Haltestellen, weil es auf dem Weg noch etwas zu erledigen gibt.

Wir steigen in den Zug ein, treffen unsere Eltern und denken, dass sie immer mit uns reisen, aber an irgendeiner Haltestelle werden sie aussteigen und wir müssen unsere Reise ohne sie fortsetzen. Es werden viele Passagiere in den Zug steigen, vielleicht sogar die Liebe unseres Lebens.

Viele werden wieder aussteigen und manche von Ihnen werden eine große Leere hinterlassen. Bei anderen werden wir wiederum gar nicht merken, dass sie ausgestiegen sind.

Es ist eine Reise voller Freuden, Leid, Begrüßungen und Abschied.

Wir wissen nie, an welcher Haltestelle wir aussteigen müssen. Deshalb sollten wir leben, lieben, verzeihen und immer das Beste geben! Denn, wenn der Moment gekommen ist, wo wir aussteigen müssen und unser Platz leer ist, bleibt keine Zeit mehr dafür!

Ich wünsche dir, dass deine Reise mit jedem Tag schöner wird!"

Vielen Dank an die Passagiere auf der Zugfahrt meines Lebens :-) Ihr habt mein Leben zu dem gemacht, was es heute ist. Ohne euch wäre ich niemals so weit gekommen und dafür bin ich unendlich dankbar!

 

Das Universum und ich :-)

Jeder der mich etwas besser kennt der weiß, dass ich ab und an mal mit dem Universum kommuniziere. So richtig für bare Münze gehalten habe ich das selbst eigentlich nie, obwohl ich immer alles zur richtigen Zeit bekommen habe, was ich mir aus  tiefsten Herzen gewünscht habe. Inzwischen vertraue ich auf das Universum und die Zeichen, die es mir sendet.

Wie ihr bereits wisst, wusste ich nach Mallorca nicht so wirklich was ich machen sollte, ich wusste lediglich, was ich nicht mehr will. An einem Nachmittag war ich bei einem meiner Herzmenschen zu Besuch und sah ein Buch auf dem Tisch liegen "Liebe kann alles" - von Eva-Maria Zurhorst. Ich schlug eine Seite auf und war sofort gefesselt. "Das solltest du dir auch holen meine Liebe"- sagte die Frau, die zu diesem Buch gekommen war, nachdem Sie ein paar Wochen zuvor sehr krank war und auch immer ein Leben hatte, in dem Sie sich mehr um alle anderen als um sich selbst gekümmert hat. "Ich will jetzt unser Haus verkaufen und in eine kleine Mietwohnung ziehen. Mir wird das alles zu viel mit dem großen Haus und dem Garten." Wow dachte ich. Das aus ihrem Mund. Wenn sie das schon sagt, dann muss das Buch großartiges bewirken. Ich bestellte mir das Buch noch am gleichen Tag in der Buchhandlung vor Ort und konnte es am nächsten Tag bereits abholen (da ist auch Amazon nicht schneller ;-) und ich stärke ja eh lieber die Geschäfte vor Ort, damit diese uns auch erhalten bleiben (auch wenn ich mich hier wiederhole- aber mir ist das wichtig ;-). 

Was soll ich sagen. Ich verschlung dieses Buch. Es sprach mir quasi aus Herz und Seele. Alles stand dort schwarz auf weiß, was ich eh schon immer ahnte, mir so wünschte und teilweise auch genauso erfahren hatte. Wahnsinn. Eines der aber wohl beeindruckensten Erlebnisse während des Lesens war der abgebildete Passus.

In dem Kapitel ging es darum, dass man mit dem "intelligenten Feld"- also mit dem Universum, mit Gott, mit der Liebe, wie auch immer man es bezeichnen möchte, kommunizieren soll über das, was man sich vom Herzen wünscht. 

Ich zeichnete also meine Vision, dass was ich mir von Herzen wünschte (meine Wellness-Oase -erste Abbildung). Es waren keine 30 Sekunden später, nachdem ich die Vision (eine von zweien) aufgezeichnet hatte, da bekam ich eine Antwort (das Universum sprach mit mir). Es war eine Bekannte, die ich lange Zeit vor Mallorca das letzte mal gesehen hatte -wir hatten eher weniger Kontakt, aber wenn wir uns sahen, dann war es immer sehr, sehr herzlich. Sie schicke mir eine Stellenanzeige "freiberufliche Kosmetikerin und Massagetherapeutin im Bio-Hotel Miramar in Tönning gesucht". Hm dachte ich, ok und wollte ihr grade antworten, dass ich mir meine eigene Wellness-Oase erschaffen möchte und das nicht das Richtige für mich sei. Dann lies ich das ganze aber mal sacken und dachte über die Erfahrungen meiner Vergangenheit nach und was es mich gekostet hatte (hauptsächlich an Nerven), wenn ich einen Plan auf Biegen und Brechen versucht habe durchzusetzen und dadurch nichts anderes mehr wahrgenommen hatte, was womöglich im "Hier & Jetzt" besser für mich war und auch um nochmal zu prüfen, ob es wirklich mein "HERZENSwunsch" ist oder ob der Kopf seine Finger mit im Spiel hat und ob ich wirklich bereit dafür bin oder irgendwelche Glaubenssätze mich hindern/bremsen. Und dann machte es "KLICK". Das Haus was ich dort zeichnete war nicht die Wellness-Oase die ich mir wünschte, sondern es war das Haus der Frau, die mir diesen Tipp mit dem Gesuch einer Kosmetikerin zugesandt und damit meinen Weg gezeigt hat (wohin auch immer er noch führen mag). Könnt ihr mir folgen? Diese Frau lebt und arbeitet genau in dem Haus, was ich gezeichnet hatte und hat bis vor kurzem noch Karten gelegt (jahrelang). Inzwischen lebt sie selbst ihren Traum vom eigenem Hofcafe (da gibt es die besten Kuchen- mit ganz viel LIEBE und LEIDENSCHAFT gebacken- ich war natürlich bei ihr, um ihr von diesem verrücktem Erlebnis zu erzählen, was sie allerdings überhaupt nicht verwundert hatte). 

Ihr denkt das ist Zufall? Dann will ich euch noch ein anderes Erlebnis beschreiben.

 

Ihr wisst- mein 6-monatiger Mallorcatripp, den ich soweit schon geplant und vorbereitet hatte, aber dann sechs Wochen vorher doch unsicher wurde, weil sich in mir etwas nicht stimmig anfühlte, was den Job in der Gastro anbelangte. Durch Hypnose wusste ich, ich soll nach Mallorca, aber ohne den Gastrojob. Ich wusste, um einen anderen Job dort zu finden, muss ich in spätestens vier Wochen hier in Deutschland aufbrechen. Das schien mir alles etwas kurzfristig und heikel und so bat ich das Universum um Hilfe. Ich setzte meine möblierte Wohnung bei Facebook rein, die ich innerhalb von nur vier Wochen vermieten wollte. Ich sprach zum Universum: "Liebes Universum, wenn es so sein soll, dass ich nach Mallorca gehen soll, dann bitte schicke mir eine Frau, die sich in einer ähnlichen Trennungssituation befindet wie ich damals, die einfach eine schöne Wohnung sucht um zur Ruhe zu kommen und zu sich zu finden, die bestenfalls im öffentlichen Dienst arbeitet, so dass ich meine Miete bekomme und die mir meine heilige Wohnung pfleglich behandelt- so das sich mir auf Mallorca keine Gedanken machen muss und frei bin." Genau diese Frau, zu 100%, rief am nächsten Tag bei mir an und zog bereits zwei Wochen später bei mir ein, so dass ich schneller auf der Insel war als geplant und alles lief mit der Wohnung so, wie ich es mir gewünscht hatte. Zufall???

 

Ich könnte davon jetzt noch ein paar mehr Geschichten auspacken, aber diejenigen von euch die soetwas kennen, die wissen wovon ich rede. Und diejenigen die soetwas nicht kennen und auch mich nicht kennen: Ich bin schon auch bei klarem Verstand (meistens auf jeden Fall ;-). 

 

Dieser Link hier könnte bzgl. der Hirnwellen vielleicht interessant bzw. aufschlussreich für euch sein ;-)

 

https://www.hirnwellen-und-bewusstsein.de/hirnwellen_1.html

 

 

 

28.02.20 Jede Reise bring einen Menschen weiter und man kommt nie so zurück, wie man losgefahren ist

 

Wie ich auf Mallorca mein Selbstvertrauen und das Vertrauen ins Leben wiederentdeckt und aufgehört habe zu rauchen 

Das ich so anders wiederkomme, hatte ich absolut nicht erwartet und erst recht nicht, dass ich mich so verändert habe in diesem halben Jahr. Dementsprechend traf es mich "wie ein Schlag" als ich zurück in Deutschland war.

 

Ich entdecke auf Mallorca die Liebe zur mir selbst und zum Leben wieder. Ich hatte gefühlt das erste mal in meinem Leben wirklich viel Zeit für mich. In dieser Zeit entdecke ich auch das Schreiben wieder, was ich schon als Kind gerne tat. Durch meine Tätigkeit im Fish-Spa (wer hätte gedacht, dass ich mal in einem Fish-Spa (das sind diese "Knabberfische"-wobei sie nur küssen, da sie keine Zähne haben) arbeiten würde- also ich am Allerwenigsten. War ich doch mal Teamleiterin in gut bezahlter Position ;-) Ursprünglich hatte ich geplant in einem Restaurant anzufangen, in dem ich auch zu Karneval (der ist auf Mallorca vielleicht abgefahren- kennen wir hier im Norden so ja nicht!!) schon gearbeitet hatte, als ich für ein paar Tage auf meiner Lieblingsinsel war. Und weil ich "den Hals mal wieder nicht voll genug bekommen konnte"- wollte ich auch gleich die Leitungsposition vom neuen Restaurant übernehmen, dass die Inhaber eröffnen wollten und ich sollte sie auch bekommen. Doch irgendwie spürte ich innerlich, dass etwas nicht stimmte. Ich wollte nach Mallorca. Seit 10 Jahren war es mein Traum, für eine Saison in einem Restaurant mit Blick auf das Meer zu arbeiten. Nun war der Traum zum Greifen nah und fühle sich trotzdem nicht stimmig an- zudem kam der Arbeitsvertrag nicht, was ich als zusätzliches Zeichen nahm, nochmal darüber nachzudenken, ob es wirklich der richtige Schritt ist. Da ich nicht weiter kam (Herz gegen Kopf- und jeder der mich kennt oder mir schon länger folgt weiß, dass ich immer meinem Herzen folge), holte ich mir Hilfe, denn der Schritt schien mir zu groß, um einen "Fehler" (gibt es ja nicht, denn daraus werden Erfahrungen) zu machen. Ich wollte das Risiko aber möglichst gering halten, dass es "auf Mallorca nicht klappt", da mit diesem Schritt u. a. auch die Vermietung meiner möblierten Wohnung (die mir heilig ist) für sechs Monate anstand und ich somit dahin nicht zurück gekonnt hätte (natürlich zu Freunden, aber wenn ich diesen Schritt gehe, dann wollte ich es auch einfach schaffen). Durch Gespräche und Hypnose konnten wir herausfinden, was sich in meinem Unterbewusstsein abspielte und erkannten ein alt bekanntes Muster. Es lag an der Leitungsposition in dem Restaurant, die schon wieder einen innerlichen Druck in mir auslöste. Verantwortung, die ich zu dem Zeitpunkt nicht tragen wollte, weil meine Seele definitiv nach einer "Auszeit" flehte "Deine Seele weiß immer was Sie tun muss um sich selbst zu heilen. Die Herausforderung ist es, deinen Verstand zum Schweigen zu bringen." Da der Verstand während der Hypnose schläft (so bezeichne ich es mal), spricht also deine Seele. Und meine Seele sagte: Mallorca ja, aber keine Leitungsposition, keine Gastronomie". Na, super dachte ich und was soll ich dann machen? Ich wusste es nicht, aber ich spürte ich muss nach Mallorca. Meine Seele wollte heilen. Und so machte ich mich, ohne Job, mit meinem Direktvertrieb und Network-Marketing im Gepäck, auf die Reise- mit dem Auto nach Mallorca. Es fing sehr turbulent an. Ich hatte mich in einer Männer-WG einquartiert (denn Wohnraum ist auf Mallorca teuer und irgendwie wollte ich mal die Erfahrung machen, wie es ist in einer Männer-WG zu wohnen). Nach zwei Wochen, in denen ich in der WG wohnte merkte ich aber, dass ich "aus dem Alter raus bin". Außerdem fühlte ich mich nicht am richtigen Ort (im Süden der Insel). Also zog ich wieder aus- erstmal zu einer Bekannten in den Süd-Western. Aber auch da fühlte ich mich nicht am richtigen Fleck. Dann zog ich in ein Hotel im Osten der Insel. Nach ein paar Tagen fühlte ich, dass ich dort richtig war und wusste: das erste was ich brauche ist eine bezahlbare Wohnung, sonst kann ich gleich wieder zurück nach Deutschland. Die Saison stand inzwischen kurz vor der Tür. Meine Finanzen waren ziemlich am Limit, ich hatte keine Wohnung und keinen Job. Eine meiner Lieben gab mir für meine Reise etwas Geld mit einer Karte und den Worten mit: "Hier- falls alle Stricke reißen, kannst du dir davon dein Rückflugticket kaufen und schlafen kannst du dann bei mir". Das gab mir die Sicherheit und Gewissheit, dass ich immer zurück kann. Aber ich wollte nicht. Ich wollte auf der Insel bleiben. Ich fasste mir ans Herz und ging raus aus dem Hotel und nahm mir vor einfach Menschen anzusprechen, wegen eines Jobs und einer Unterkunft. Und wenn du dem Leben vertraust, dann wirst du geführt- zu den richtigen Menschen, die du brauchst. Und so war es. Mein erster Blick, nachdem ich aus dem Hotel in die Einkaufsstraße kam, richtete sich zu einer Frau in einem Fish-Spa. Sie sah sympathisch aus und so ging ich zu ihr hin und sprach sie an. Wir kamen gleich sehr nett ins Gespräch und über meinen Direktvertrieb Juchheim und unserer bekannten "ByeBye Cellulite", die sie 1,5 Jahre zuvor ausprobiert hatte, war das Eis gebrochen. Über diese nette Frau bekam ich Kontakt zu einer Kosmetikerin, die Unterstützung suchte. Zwar kam ich mit der Kosmetikerin nicht zusammen, da unsere Vorstellungen von kosmetischen Behandlungsabläufen und Produkten zu stark deferierten, aber über sie bekam ich eine bezahlbare Wohnung und das war erstmal das Wichtigste für mich. Nun brauchte ich noch einen Job, denn mein Direktvertrieb lief noch nicht so gut, dass ich hätte davon leben können. Ich besuchte diese Frau, die mir der Himmel schickte, jeden Tag in ihrem Fish-Spa. Die Frau war zufrieden, dass konnte ich ihr ansehen und da machte es "klick" bei mir. Fish-Spa. Warum nicht in einem Fish-Spa arbeiten? Die Gäste sind im Urlaub- haben also (meist) gute Laune, man kommt ins Gespräch und hat gute Arbeitszeiten. Das man nicht so viel verdient wie in der Gastro, in der man hauptsächlich ja vom Trinkgeld lebt, war mir klar, aber darum ging es mir auch nicht. Ich wollte zufrieden sein und einfach mal nicht so viel Verantwortung tragen. Und so kam es. Ich bekam den Job und damit ZEIT in einem LEBEN geschenkt. Ich baute zwar nebenher meinen Direktvertrieb über das Network-Marketing weiter auf, hatte aber trotz allem so viel Zeit wie noch nie zuvor in meinem Leben. Außerdem genoss ich es, zur arbeiten von wo ich wollte. Was für eine Freiheit. Für mich als freiheitsliebenden Menschen das Größte auf der Welt überhaupt. Allerdings erkannte ich im Laufe der Monate und meiner Arbeit im Fish-Spa auch, dass mir der persönliche Kontakt viel besser liegt und mich mehr erfüllt, als der visuelle Kontakt über Facebook. Ich muss Menschen live erleben. Denn nur im persönlichen Kontakt kannst du die Schwingungen (ich weiß, einigen wird es jetzt zu esoterisch) wahrnehmen, die ausgesendet und empfangen werden oder sagen wir einfach mal Nähe. Die Nähe zu den Menschen. Ich habe von der Frau, sowie von ein paar anderen Deutschen auf der Insel so viel gelernt und auch über mich selbst erfahren- das ist der Wahnsinn und ich bin unendlich dankbar dafür und heute freue ich mich diese Erfahrungen weitergeben zu können. Ich lernte vor kurzem eine Heilpraktikerin kennen, die zu dieser Saison nach Mallorca auswandern will und ich habe mich gefreut ihr meine Erfahrungen über Steuernummer (NIE), Anmeldevorgang bei der Behörde, Krankenkasse und Eröffnung eines Bankkontos weitergeben zu können. Als falls von euch mal jemand vorhaben sollte nach Mallorca für eine Saison (oder ganz) auszuwandern, dann könnt ihr mich gerne fragen, was es zu beachten gibt :-). Ich habe einen Ordner voll mit Informationen *lach* (da ist noch was von der Verwaltung hängengeblieben ;-). Ich wäre ohne die Frau, ihren Lebensgefährten und einer Freundin von ihr ziemlich aufgeschmissen gewesen- aber wie gesagt: das Leben schickt dir immer die Menschen, die du brauchst. Du musst darauf vertrauen. Dieses Vertrauen hatte ich im Laufe der Jahre verloren und habe immer den "sicheren Weg" gewählt, der mich aber völlig vom Leben abgehalten hat. Seit Mallorca habe ich wieder dieses Vertrauen zu mir selbst (SELBSTVERTRAUEN), dass sich alles zum Guten wenden wird und das Leben für statt gegen mich arbeitet. Ich weiß noch wie ich innerlich zu mir sagte: Wenn ich dieses Erfahrung jetzt noch wiederholt sammel, dann weiß ich, dass es funktioniert. Und ich sammelte diese Erfahrungen seitdem weiter und weiter (aber dazu in einem anderen Blogartikel mehr) und trotzdem ist es manchmal eine Herausforderung, darauf zu vertrauen.

Dadurch das ich auf Mallorca so viel Zeit für mich hatte wurde ich tatsächlich das erste mal in meinem Leben so richtig entspannt. Ich spazierte viel, lag am Strand, saß im Restaurant und schrieb was das Zeug hält, aber machte auch Ausflüge. Ich merke, wie schön das Leben sein kann, wenn man eine innere Ruhe verspürt, für sich sein kann und das Leben einfach lebt, wie man es für richtig hält, indem man das tut, wozu man Lust hat. Es war großartig und ich denke gerne an diese Zeit zurück- auch etwas unter Tränen beim Schreiben dieser Zeilen. Es braucht halt wirklich nicht viel um glücklich zu sein. ZEIT, die man bewusst nutzt und mit Dingen verbringt, die einem Freude bereiten ist das Allerwichtigste- bestenfalls mit Menschen, die zu dir passen. Ich hatte zwar mehrere Leute auf der Insel unheimlich lieb gewonnen, aber trotzdem fehlte mir die tiefe Verbundenheit, wie ich sie in meinem Leben bisher nur zu meiner besten Freundin erfahren habe. Darüber im Klaren war ich mir damals allerdings nicht so wie heute, im Gegenteil. Als es auf die letzten Wochen auf Mallorca zuging, wurde ich merklich unruhiger. Herz und Kopf waren alles andere- aber nicht im Gleichgewicht. Es gab einen Mann auf der Insel, dem ich hin und wieder mal begegnet bin. An dem Tag, wo mir mein Kopf fast zerplatze vor lauter Gedanken traf ich ihn und er erkannte sofort, dass etwas nicht stimmte mit mir. Er rat mir, zu meditieren. Ich sagte ihm, dass es seit Tagen nicht ginge und ich in keine Meditation rein käme. Er wollte mir helfen und nahm mich mit. Er setze mich auf einen Stuhl und bat mich die Augen zu schließen, was ich tat. Ich weiß nicht, was der Mann getan hatte. Durch meinen Kopf zog ein helles Licht, einmal durch meinen gesamten Körper - heute weiß ich, dass es Energie war. Ich war ruhiger. Man war das schön. Ich fühlte mich anders, konnte aber nicht sagen wie. Ich bedanke mich und ging weiter. Als ich mir dann eine Zigarette anzündete merkte ich nach drei Zügen, dass sie nicht mehr schmeckte. Mein Körper wehrte sich. Seitdem rauche ich nicht mehr. Es gab noch eine weitere Erfahrung in ähnlicher Form, die mich veranlasste, die Insel etwas früher als geplant zu verlassen. Das hier auszuführen, würde aber den Rahmen sprengen. "Es gibt etwas zwischen Himmel und Erde, dass wir nicht erklären können."

So packte ich also meine Sachen und fuhr zurück nach Deutschland. Ich machte mir schöne Gedanken und freute mich auf meine Lieben. Die ersten zwei Wochen waren auch toll. Ich freute mich alle wiederzusehen und in die Arme zu schließen und genoss die Ruhe in meiner Wohnung in vollen Zügen. Je mehr ich dann aber hier unter die Leute ging, je mehr fühlte ich mich nicht mehr heimisch, verändert, anders, - irgendwie weltfremd. Ich ging einen Abend wieder einer meiner Leidenschaften, dem Kellnern beim Griechen nach und stellte fest: "das ist es nicht mehr" zudem war es mir plötzlich viel zu stressig.  Viele Menschen mit denen ich mich unterhielt passten plötzlich auch nicht mehr zu mir. Network-Marketing wollte ich auch nicht mehr weiter machen, da ich ja wusste, dass der persönliche Kontakt mir mehr Erfüllung gibt.  Kurzum: mein in Deutschland gewohntes Leben brach weg. Das Umfeld und die Tätigkeit in der Gastro, kosmetische Anwendungen bei mir zu Hause wollte ich auch nicht mehr machen- deswegen war ich ja nach Mallorca gegangen um mich zu finden, Network-Marketing- war auch nicht das Richtige, viele Menschen passten plötzlich nicht mehr zu mir, da ich sie auf einmal ganz anders wahrgenommen habe- so unecht und unehrlich zu sich selbst- maskiert irgendwie (so wie ich vor Mallorca war). Eine Welt brach für mich zusammen und ich flüchtete -zurück nach Mallorca- erst zwei Wochen, dann versuchte ich es wieder in Deutschland. Aber es ging nicht. Auf Mallorca waren die Menschen einfach bewusster als hier- ich fühlte mich dort Zuhause und irgendwie auch nicht. Meine Seele war auf Mallorca Zuhause und mein Herz in Deutschland. Es war eine Zerissenheit, die mich verrückt gemacht hat. Meine ganze innerliche Ruhe war weg. Ich brauchte 3 Anläufe um wieder in Deutschland anzukommen. Ich suchte mir wieder Hilfe. Das war das erste mal in meinem Leben, dass ich wirklich dachte: "So, jetzt spinne ich wirklich.". Heute weiß ich, dass ich davor Angst hatte mich mit meinem bewussten ICH- völlig unmaskiert, dass wieder Selbstvertrauen in sich und das Leben gefasst hat und achtsam mit sich umgeht, in Deutschland zu zeigen. Denn hier kannten mich bisher ja alle nur völlig anders (jaaa, meine Maske saß perfekt, da hat kaum einer Einblick bekommen). So, inzwischen habe ich ein neues Umfeld und einen neuen Wirkungskreis im Miramar in Tönning gefunden. All das wurde mir auch vom "Universum" geschickt, und zwar unmittelbar danach, als ich darum gebeten habe. Auch das ist eine unglaubliche Geschichte, ich die euch in einen der nächsten Blogeinträge erzählen werde. Bis bald :-) 

 

P. S. Wenn ihr vorhaben solltet für eine längere Zeit ins Ausland zu gehen, würde ich nicht empfehlen, dass genauso zu machen, wie ich es getan habe- es sei denn, ihr habt eine gewisse Menschenkenntnis und Intuition, sonst kann das Ding nämlich auch ganz schnell mal in die Hose gehen (andere Länder, andere Sitten- andere Energien (für die Feinfühligen unter euch). Es ist einfacher, wenn ihr wisst, was ihr dort beruflich machen wollt und wenn es dann nicht passen sollte, sich dann nach etwas anderem zu schauen. Das gleiche gilt für den Wohnraum. 

26.02.20 Zieh dir immer nur den Schuh an, der dir auch passt

 

Vorgestern bekam ich eine Message von einer ganz lieben netten Bekannten, die ich auf Mallorca kennengelernt habe. "Ines, ich finde mich in ganz vielen Dingen deiner Beiträge wieder und sie sind mal wieder einen Tritt in den Hintern für mich." Man hab ich mich über die Nachricht gefreut- genau das wollte ich erreichen, denn nur so geht`s voran. Ich brauche selbst auch ab und zu mal einen Tritt in den Hintern, wenn ich selbst nicht aus den Pantoffeln komm, weil mir z. B. der Mut fehlt und ich bin dankbar, Menschen gefunden zu haben, die mir diesen Tritt verpassen, da ich nur so wachsen kann. Wir haben doch alle ähnliche Themen und sind ähnlich gestrickt (zumindest gehe ich davon aus, dass du dazu gehörst, sonst wärst du wahrscheinlich nicht auf meinem Blog unterwegs). Ich freue mich, dass "du dir den Schuh anziehst", und ehrlich zu dir selbst bist. Aber Ehrlichkeit und Wahrheit ist natürlich auch oft schmerzhaft und nicht jeder kann damit gleich gut umgehen- manche Menschen auch gar nicht, weil es ab diesem Zeitpunkt "unbequem" wird, wenn sie der Wahrheit ins Gesicht schauen müssen. Ich kann auch das Verstehen. Ich nehme auch manchmal noch den "leichteren" Weg, z. B., wenn ich nicht genug Kraft für den ehrlichen Weg habe, weil mich so viele andere Dinge herausfordern (ABER VORSICHT: man kann natürlich auch immer was anderes vorweg schieben und damit belügt man sich selbst und muss sich auch hier ehrlich fragen: Will ich die Wahrheit wirklich sehen und mich damit auseinandersetzen?). Denn der Weg der Wahrheit liegt außerhalb der Komfortzone und ist daher nicht immer grade- sondern geprägt von Höhen und Tiefen. Ich nenne es LEBEN :-) Viele Menschen, oder gar die meisten, finden sich mit ihren Gegebenheiten ab, auch wenn Sie mit Ihnen nicht zufrieden sind. Das nenne ich ganz hart: RESIGNATION (gut, ist vielleicht etwas übertrieben jetzt). In einem Buch, dass ich kürzlich gelesen habe, wurde es bezeichnet als: "die schlafende Masse". Und dabei ist der Weg der Wahrheit so schön (wenn auch nicht immer leicht), aber er bringt dich immer ein Stück näher zu dir selbst. 

 

Derzeit darf ich grade miterleben, wie eine Person den Weg aus der Resignation (hat sie selbst so bezeichnet, nicht ich!) zurück ins LEBEN geht- das ist so großartig und ich bin ihr (und jedem anderen, der diesen Weg einschlägt da gerne bei behilflich (soweit ich kann), weil ich es am eigenen Leib erfahren habe, wie gut es sich anfühlt, wenn du es geschafft hast, ein zufriedenes LEBEN zu führen- unbeschreiblich. 

Und trotzdem gilt auch für mich: Du kannst anderen nur Gutes tun, wenn du dir SELBST gut tust! Das ist ganz wichtig. Alles fängt immer bei dir selbst an und das ist nicht egoistisch, sondern das ist lebensnotwendig! 

Es gab Zeiten, da konnte ich für meine Liebsten nicht da sein, weil ich mich erstmal um mich selbst kümmern musste, was ich viele Jahre zuvor schlichtweg nicht getan hatte. Und diese Zeit war lang. Und glaube mir, ich hatte ein schlechtes Gewissen- richtig schlecht sogar. Aus diesem Grund spielt das Thema "Selbstachtung" jetzt eine große Rolle in meinem Leben, da ich nicht möchte, dass so etwas noch einmal passiert. Daher werde ich meine Unterstützung den Personen, die auf Ihrem Weg sind (und das sind einige-juhuuuu), in dem Rahmen anbieten, wie er sich für mich zeitlich stimmig und gut anfühlt. So, dass war`s für heute. Bis zum nächsten mal ;-*

 

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/congerdesign-509903/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=4818426">Selling of my photos with StockAgencies is not permitted</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=4818426">Pixabay</a>Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/congerdesign-509903/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=4818426">Selling of my photos with StockAgencies is not permitted</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=4818426">Pixabay</a>

Ich bin total unzufrieden in meinem Job- aber wir wollen jetzt schwanger werden und danach schau ich mal, was ich beruflich mache

Täter und Opfer

Zeit ist Geld

 

Du bist total unzufrieden in deinem Job und wenn du ein Kind bekommen hast, dann wirst du dich auch beruflich umorientieren. Okay. Warum erst dann und nicht jetzt? Was hat das eine mit dem anderen zu tun und was ist, wenn es Jahre dauert, bis du schwanger wirst? Bis dahin bist du doch versauert oder nicht? Wusstest du eigentlich, dass sich deine Gefühle bei der Schwangerschaft auf dein ungeborenes Kind übertragen? Ihr seid ja schließlich über die Nabelschnur direkt miteinander verbunden. Wäre es nicht schöner, für dich und dein Kind, wenn du auf der Arbeit zufrieden bist und eine innere Ruhe und Gelassenheit empfindest, statt dich ständig zu ärgern, weil du zu viel / zu wenig zu tun hast oder gestresst/ gehetzt oder gelangweilt bist? Also ich persönlich finde den entspannten und zufriedenen Zustand bei mir selbst wie auch bei anderen Menschen wesentlich schöner und wenn ich die Wahl als Embryo hätte, würde ich mir eine Mutter wünschen, die ihr eigenes Wohlgefühl an mich überträgt. Die Antwort und meine ganzen Gedankengänge hätte ich der Frau am Liebsten mitgeteilt, aber ich will ja auch niemanden vor den Kopf stoßen oder mich aufdrängen. Dazu kommt, dass ich selbst ja mal genauso getickt habe. „Immer was zu tun, nie Zeit, in Eile, gehetzt, gestresst- kurzum- auf der Flucht vor mir selbst und all den Gefühlen, Erlebnissen und Prozesses, denen ich mich bloß nicht stellen wollte, weil das Schmerz, Wut, Trauer, Angst und Arbeit bedeutet und ja, auch heute immer noch. Aber ich kann es inzwischen sehr gut mit mir selbst aushalten, weil ich mit mir selbst in Einklang und in Frieden bin- ich liebe es sogar alleine zu sein und damit ich bin schon weiter als viele andere Menschen, deren innere Unruhe sie „zerfrisst“, wenn sie mit sich und ihrer Gefühlswelt konfrontiert werden.  Wie sehr du mit dir selbst in Frieden bist (oder auch nicht) kannst du am Besten wahrnehmen, wenn du ganz bei dir selbst ankommst und nach innen hörst, z. B. während einer Meditation.

Als die Frau weitererzählte: „Ich bin ja schon 23 Jahre in der Firma, habe ein super Einkommen, nette Kollegen/innen, geregelte Arbeitszeiten und einen Firmenwagen- da wechselt man ja nicht so einfach“- dachte ich mir: „ja, das stimmt. Kommt mir bekannt vor. Sicherheit ist auch nicht unwichtig." Aber Sicherheit kann dich auch unfrei und unzufrieden machen, wenn es der einzige Grund ist, warum du in einer Firma bleibst, wenn alles andere nicht passt oder aber du vielleicht auch viel mehr Freude an einer anderen Tätigkeit hättest- etwas, was dich erfüllt, wo du einem Sinn in deinem „tun“ siehst oder vielleicht auch eine Vision, einen Traum, den du leben möchtest.

Wenn du den Sinn in deiner Arbeit nicht erkennst (weil du nichts zu tun hast oder weil du z. B. denkst (so wie ich damals) ich arbeite einen Großteil für die Mülltonne), dann kann dich das langfristig doch nur frustrieren oder? Und das wird nicht besser, wenn du weniger Stunden arbeitest, weil du Mutter geworden bist- es wird erträglicher, aber erfüllen wird dich dein Job trotzdem nicht. Glaube mir, ich habe es selbst ausprobiert. Ich habe Stunden reduziert (das machte den Job tatsächlich erträglicher und ich nutze die „freie Zeit“ für neue Ausbildungen) und dann bin ich danach, aus „Sicherheitsgründen“, wieder Vollzeit eingestiegen. Das ging ein halbes Jahr gut und dann habe ich den Job komplett geschmissen, nachdem ich mir echt an den Kopf gefasst und mich gefragt habe, was das eigentlich für eine bescheuerte Entscheidung von mir gewesen war wieder Vollzeit anzufangen. Aber „That`s life“. Manchmal trifft man halt falsche Entscheidungen, die einen dann auf den richtigen Weg bringen. Wer weiß, ob ich sonst so schnell gekündigt hätte.

Was mir dazu grade noch einfällt. Hast du in deinem Job Arbeitszeiten, die deinem Bio-Rhythmus entsprechen? Kennst du deinen Bio-Rhythmus? Der verändert sich nämlich auch mit den Jahren. Während ich früher kein Problem damit hatte um 6:30 Uhr im Büro zu sitzen, fange ich heute nicht vor 10 Uhr an und arbeite dafür liebend gern in den späten Abendstunden.

 

„Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung. Nichts bleibt so wie es ist. Menschen verändern sich, Menschen verändern dich. Das ist Leben. Leben bedeutet Veränderung.“

 

Aber zurück zum Job. Also ich kann jedem nur empfehlen, wenn er nach mehrmaligen Gesprächen mit dem Vorgesetzten feststellt, dass sich einfach an den Aufgaben oder Gegebenheiten nichts ändert (manchmal geht das auch gar nicht, weil die Strukturen und Aufgabenverteilungen nunmal so sind wie sie sind), sich nach etwas anderem umzuschauen. Ich höre oft- „ja, aber da verdien ich dann ja vielleicht weniger.“  Ja, vielleicht. Vielleicht verdienst du aber auch mehr. Denke positiv.  Und selbst wenn du weniger verdienen solltest, aber die Aufgabe dir besser liegt, du mehr Freude daran hast oder die Arbeitszeiten und / oder Kollegen besser zu dir passen, meinst du nicht, dass all das mehr Freude und Lebensqualität in dein Leben bringen wird als Geld? Wenn du diese Entscheidung wirklich nur vom Geld bzw. der Sicherheit abhängig machst, und dir Geld wichtiger als deine Gesundheit und Zufriedenheit ist, dann bleib besser da wo du jetzt bist. Ich hoffe du wirst nicht irgendwann ganz unzufrieden, verbittert und möglicherweise krank werden. Jeder ist sein eigener Glückes Schmied. Es gibt immer LÖSUNGEN für PROBLEME- auch in finanzieller Sicht- IMMER.

Mein Therapeut sagte damals zu mir (ja, ich war in Therapie und sogar freiwillig zu einer sechswöchigen psychosomatischen Kur und nein, ich habe keine Angst das hier so öffentlich zu schreiben, weil andere denken könnten, ich hätte einen an der Klatsche- weil es mir nämlich egal ist, was andere über mich denken (wenn du es bis dahin geschafft hast, dass es dir egal ist was andere von dir denken, hast du die höchste Form der Freiheit erreicht und da befinde ich mich - geil oder?)) So, also mein Therapeut sagte und fragte: „Hat ihr Sicherheitsdenken Sie im Leben bisher weitergebracht? Und haben ihre ganzen Planungen und Berechnungen (damit meinte er Haus, Hochzeit, Kind >ich dachte damals noch, ich müsste irgendwann mal eins bekommen, „weil es sich so gehört")) sie glücklich gemacht? Geben Sie dem Leben doch mal etwas Raum und lassen Sie es auf sich zukommen. Das Leben ist nicht planbar! Auch das ist wieder ein Sicherheitsdenken von Ihnen. Sie können das Leben nicht kontrollieren. Sie müssen dem Leben vertrauen. Und es gibt für alles eine Lösung“

Vertrauen. Das ist das Stichwort und zwar für alles im Leben. Für deine Beziehungen. Für die Liebe. Für das Leben. Und das Leben arbeitet für statt gegen dich, wenn du dich fallenlässt und dem Leben bzw. der Liebe zu Gott oder für mich ist es das Universum, dein Vertrauen schenkst. Ich habe heute immer noch Visionen, Träume und Ziele und in einer gewissen Art und Weise, sind das ja auch Pläne. Der Unterschied ist, dass diese frei von jeglichen gesellschaftlichen Normen oder Erwartungen anderer Personen sind und das ich auch offen für andere Wege und Möglichkeiten bin, wenn diese denn zu mir passen und sich für mich im Herzen richtig und stimmig anfühlen. 

 

Aber nochmal zurück zur Therapie. Ich vertrete die Auffassung, dass die Personen, die sich in Therapie begeben erkannt haben „Moment, hier stimmt irgendwas nicht“- und den Mut haben, sich Hilfe zu holen und etwas zu verändern, damit es Ihnen besser geht während der Großteil so weitermacht wie bisher oder einfach eine Pille schluckt, die dann alle Schmerzen (oder was auch immer) unterdrückt, damit man sich ja nicht mit der Ursache auseinandersetzen muss. Ist es nicht verwunderlich, dass die Zahl der psychischen Erkrankungen noch nie so hoch war wie heute und die Therapieplätze über ein Jahr Wartezeit haben? Irgendwas läuft in unserer schnelllebigen Zeit doch falsch, meint ihr nicht? Leider sprechen die wenigsten Menschen darüber, wenn sie etwas belastet, bedrückt oder / und sie in Therapie sind, da sie von unserer Gesellschaft und in der Arbeitswelt so oft verurteilt und als „schwach“ angesehen werden. Dabei ist das totaler Quatsch. Sich einzugestehen, dass man es allein nicht schafft und Hilfe annimmt, weil einem „alles zu viel ist“ – Job, Trennung, Tod, Kind- was auch immer oder alles zusammen, zeugt doch von wahrer Stärke. Darüber urteilen sollten also immer nur die Leute, die diesen Weg selbst schon gegangen sind, allerdings würden diese Leute es niemals tun.  

Ich bin froh, dass ich aus diesem ganzen Wahnsinn ausgestiegen und heute frei bin und mein Ding mache- völlig egal, was andere dazu sagen, von mir denken, ob es sich gesellschaftlich so gehört oder nicht. Ich will für mich und andere nur das Beste- nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und es ist für mich völlig ok, wer mit meiner Art und Weise nicht umgehen kann oder denkt, dass ich spinne. Ich will gar nicht das mich jeder mag. Ich mag auch längst nicht jeden, da die meisten mehr damit beschäftigt sind über andere zu reden, als bei sich vor der eigenen Haustür zu kehren. Aber es ist natürlich leichter bei anderen zuschauen als bei sich selbst. Ich umgebe mich inzwischen nur noch mit bewussten Menschen- oder welche, die auf dem Weg dorthin sind. Menschen, die sich weiterentwickeln und etwas in ihrem Leben kreieren bzw. erschaffen wollen- die Gutes in die Welt bringen wollen. Alles andere gibt mir nichts und ist für mich reine Zeitverschwendung. Und jaaaa, bevor wieder einiger Besserwissen kommen: ich rede auch mal über andere- wer tut das nicht? Und über andere sprechen, muss ja auch nicht was schlechtes sein? Es kann ja auch im positivem sein ;-) Grundsätzlich bleibe ich aber lieber bei mir und investiere die Zeit in mich, sprich ich höre Podcasts zur Persönlichkeitsentwicklung, lese viele Motivations- Erfolgs- und Inspirationsgeschichten und beschäftige mich am Rande auch mit  spirituellen Dingen. Das ist nicht immer so gewesen. Es ist im Laufe der letzten Jahre immer etwas mehr geworden. Angefangen bei ein paar Minuten, heute sind es mehrere Stunden, die ich mich neben meinen Kosmetik- und Massageanwendungen, Spaziergängen im Wald, am Wasser und Meditationen damit beschäftige.

„Die beste Investition die du tätigen kannst, ist die Investition in dich selbst.“

 

Aber nochmal zurück zum Job und der Annahme, dass man weniger verdienen könnte:

Von Männern habe ich dazu häufig schon Aussagen gehört wie: „Ja, aber das Haus muss ja bezahlt werden und wir haben diese Verpflichtung und jene. Wenn ich das Haut nicht halten kann oder meine Frau sich durch mein geringeres Einkommen nicht mehr „das und das leisten kann“, dann hab ich Angst, dass sie mich verlässt. Also mal ganz ehrlich und ich weiß, man schaut der Wahrheit nicht gerne ins Gesicht, aber wenn man es nicht tut, kommt man ja auch nicht voran. Wenn deine Frau dich verlässt, weil du dich für DICH und deine Gesundheit und Zufriedenheit entscheidest, ihr deswegen vielleicht in ein kleineres Haus umziehen müsst, du aber viel entspannter, gelassener und gesünder bist- vielleicht sogar mehr Zeit hast, aber Sie sich dann vielleicht nicht mehr so viele Dinge leisten kann wie bisher, dann frage dich doch bitte mal, warum sie mit dir zusammen ist und ob das wirklich Liebe ist. Liebe bedeutet auch Fürsorge und Verständnis. Und Fürsorge meint auch, dass man möchte, dass es dem Partner gut geht und man ihn dabei unterstützt und nicht in den Rücken fällt, indem man die Bedürfnisse nicht wahr- oder ernst nimmt. In erster Linie ist man natürlich immer selbst für sich und seine eigenen Bedürfnisse verantwortlich (kennst du deine Bedürfnisse eigentlich?) und oftmals hapert es auch an der Kommunikation, entweder weil diese fehlt oder man einander vorbeiredet. Frauen und Männer sprechen eine unterschiedliche Sprache. Ich habe mir sagen lassen, dass Männer z. B. klare Ansagen von uns Frauen brauchen, damit sie verstehen was wir meinen und was wir von Ihnen wollen. Ich denke ein großes Problem ist auch, dass Männer eher ungern über Gefühle sprechen, weil Sie es als Schwäche ansehen und es nicht gut für den eigenen Selbstwert oder das Ego ist, sich zu öffnen. Aber wie soll eure Partnerin denn wissen, wenn euch etwas bedrückt, beschäftigt, zu viel ist, unzufrieden macht, ihr vielleicht auch mal Angst habt und traurig seid, wenn ihr nicht mit ihr darüber sprecht? Das hat ja auch gar nichts mit Schwäche zu tun, sondern mit Herzöffnung und nur das verbindet tiefgründig. Natürlich zeigt man sich damit auch verletzlich, aber ganz ehrlich: was gibt es denn schöneres, als eine tiefgründige und tiefliebende Beziehung, in der man einander in und auswendig kennt und den Partner am Gesichtsausdruck oder den Augen schon „lesen“ kann?

Wie schaut es denn aktuell bei dir aus? Gehst du fürsorglich mit dir um? Achtest du darauf, dass es dir gut geht? Trägst du genug Selbstliebe in dir? Kommunizierst du offen mit anderen, insbesondere mit deinem Partner/ deiner Partnerin deine Sorgen / Ängste / Bedenken? Weißt du, es gibt in Beziehungen, bzw. in dieser hier beschriebenen Beziehung, immer den, der macht und den, der es mit sich machen lässt. Deswegen braucht niemand auf die Tränendrüse zu drücken, denn auch hier fängt die Bewusstwerdung und Veränderung immer bei dir selbst an und du hast dir diese Frau/ diesen Mann ausgesucht und in dein Leben gezogen. Frage dich warum, wie deine Glaubenssätze und Konditionierungen sind und wie es überhaupt mit der Liebe zu dir selbst aussieht. Für mich gibt es kein gut oder schlecht in Bezug auf die Täter / Opferrolle. Ich höre mir von jedem, egal in welcher Rolle er sich befindet, die Sorgen, Anliegen und Probleme an- wirklich, weil ich selber weiß, wie gut es tut, sich all das mal von der Seele zu reden, verstanden zu werden und Ratschläge und Hilfen zu erhalten, welche Möglichkeiten es zur Veränderung gibt und welche Lösungen für Probleme- denn die gibt es IMMER, man muss es nur wollen und zulassen. Und ich gebe meine Erfahrungen und mein Wissen gerne an euch weiter oder nenne euch Personen, an die ihr euch vertrauensvoll wenden könnt, wenn ich mit „meinem Latein“ am Ende bin und die Kernkompetenz bei anderen liegt. Mein Netzwerk im Gesundheitswesen ist im Laufe der letzten Jahre enorm gewachsen, so dass ich guten Gewissens verschiedenste Adressen empfehlen kann. ABER WISST IHR WAS ZU 90% MEINE ERFAHRUNG IST: DAS NICHTS PASSIERT. Weil man einfach nur rumjammern und verstanden werden will, aber in Wirklichkeit gar nicht die ernsthafte Absicht hat etwas zu verändern. Ich höre mir das einmal an. Auch ein zweites mal und versuche euch weiterzuhelfen. Aber wenn ich dann beim Dritten mal feststelle, dass ihr bei mir immer nur ein Ohr sucht, um euch auszuweinen oder besser gesagt rumzujammern ohne ein ernsthaftes Interesse an einer Veränderung zu haben, dann sucht euch jemand anderem, dem ihr die Zeit und Energie klauen könnt oder ihr legt mir für jede Minute 1,- € auf den Tisch, in der ihr meine Zeit beansprucht, dann höre ich euch auch gerne weiterhin zu, wenn es euch dadurch besser geht- denn meine Zeit ist wertvoll- ich habe nur dieses eine Leben und ZEIT IST GELD und Geld schenkt Zeit.

Und wenn ihr nicht reden und / oder etwas verändern wollt, weil ihr grundsätzlich zufrieden und einfach mal entspannen und neue Kraft tanken wollt, dann seid bei meinen Kosmetik- und Massageanwendungen genau richtig. Hier könnt ihr abschalten, loslassen und neue Energie für den Alltag tanken. Ich freue mich auf Euch :-)

22.02.20    Meine Erfahrung im Pharmaunternehmen 

Gestern traf ich eine Frau, die mir bekannt vorkam. Aber ich konnte Sie nicht zuordnen. Irgendwann kamen wir ins Gespräch und sie erzähle, dass Sie in dem Pharmakonzern, in dem ich ein halbes Jahr mal gearbeitet hatte, tätig ist. Dieses Treffen hat mich inspiriert diesen Beitrag zu schreiben.

Das ich in meinem Leben mal für ein Pharmakonzern arbeiten würde hätte ich nie gedacht. Ich war damals verzweifelt. Privat herrschte Chaos und beruflich war ich tot unglücklich, dass ich jeden Tag geweint habe und Rückenschmerzen hatte. Ich musste weg aus der damaligen Teamleiterposition in Hamburg, die man seinerzeit neu geschaffen hatte, um die Abläufe zu verändern und das Team näher zusammen zu bringen. Wie ich schnell feststelle, war man aber gar nicht so wirklich offen für eine Veränderung, denn von meinen bisher gesammelten Erfahrungen in ein und der gleichen Position die ich vorher schon hatte, wollte man eher wenig wissen. Man muss dazu sagen, dass der Behördensektor auch nicht der Schnellste ist, wenn es um Veränderungen und Umsetzungen geht, da doch recht viele Personen beteiligt werden müssen- was auch viele Vorteile hat, aber für mich als "Macher-Typ"- der etwas voranbringen und bewegen will, und dafür auch mal Fehler und Rückschläge in Kauf nimmt, ist das schwerlich bis gar nicht auszuhalten. Das ich so ticke war mir damals allerdings nicht bewusst, sonst hätte ich viel früher einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Nachdem ich drei mal das Gespräch gesucht hatte und feststelle, dass die Aussicht auf große Veränderung, so wie sie meiner Meinung nach hätte sein müssen, aussichtslos erschien, schaute ich mich nach etwas anderem um, getreu meinem Motto: "die anderen Menschen und Umstände werden sich nicht verändern (oder es dauert zu lange, bis dahin lieg ich unzufrieden im Grab)- also musst du dich verändern. In meiner Verzweiflung (es ist wirklich nicht toll, wenn es privat und beruflich zum Heulen ist) habe ich nicht groß darüber nachgedacht was es für ein Job sein soll, Hauptsache etwas anderes und das ich aus der Position und von der Behörde wegkomme. Und so landete ich als Quereinsteigerin im Pharmakonzern. Ganz andere Welt als die Behörde, die mir schon nach kurzer Zeit von den Abläufen, Hierarchien und Kollegen sehr gefallen hat. Seitdem weiß ich allerdings auch, dass es in der Pharmaindustrie (wie in allen anderen unternehmerischen Bereichen auch) ums Geld geht. Es geht nicht um das Wohl oder die Gesundheit des Menschen- oder wie soll ich sagen: doch schon um die Gesundheit, aber unter einem anderen Ansatz und jetzt halte ich mich lieber zurück. Ich sage nur soviel: JA, es ist gut, dass wir die Pharmaindustrie haben, aber glaubt mir, mit meinem Wissen von heute, wie Krankheiten entstehen und, dass das Erkennen der Ursache die Schraube ist an der man drehen muss und welche Vermarktungsstrategien hinter dem ganzen Konstrukt Ärzte, Apotheken, Krankenkassen etc. stehen, arbeite ich stärker denn je daran, dass ich niemals mehr ernsthaft krank werde.

 

Es gibt ein Sprichwort:  "Ein geheilter Patient ist ein verlorener Kunde".  Warum sollte die Pharmaindustrie also ein ernsthaftes Interesse daran haben, dass Menschen wirklich gesund werden? Und warum möchte die Pharmaindustrie nicht, dass z. B. Cannabis (mehr dazu unter Gesundheit oder bei google) legalisiert wird?

Es gibt auch ein tolles Buch hierzu für alle, die etwas tiefer an diesem Thema interessiert sind. Kaufen oder bestellen könnt ihr es bei eurem Buchhändler vor Ort (um die Region zu stärken, denn sonst gibt es irgendwann auch keine Buchläden mehr) oder alternativ bei Amazon.

 

Auszug aus dem Buch:

Ein Pharmakonzern wurde durch den Verkauf von Heroin groß. Ein anderer steht im Verdacht, mit falschen Behauptungen über ein Arthritis-Medikament den Tod von Tausenden Patienten verursacht zu haben. 
Dieses Buch handelt von der dunklen Seite der Pharmaindustrie, von der Art und Weise, wie Medikamente entdeckt, produziert, vermarktet und überwacht werden. Es zeigt detailliert auf, wie Wissenschaftler Daten fälschen, um ihre Meinung zu verteidigen. Dabei stehen die Pharmakonzerne der Mafia in nichts nach, sie sind sogar schlimmer und haben mehr Menschenleben auf dem Gewissen.

21.02.20    Auszeit - heute mal für mich :-)

Früher undenkbar- heute in aller Regelmäßigkeit. Warum? Weil ich es mir verdient habe und wert bin, auch mal eine Auszeit zu genießen. Auch wenn ich heute meine Berufung lebe und daraus eine menge positive Energie schöpfe, so genieße auch ich es mal, mich rundum verwöhnen zu lassen *ohjaaaa* Vor ein paar Jahren hatte ich mir soetwas selten bis  gar nicht gegönnt, und da musste ich wirklich noch hart für mein Geld arbeiten, weil die Tätigkeiten, die ich ausgeübt habe nicht meinen wahren, angeborenen Fähigkeiten / Talenten entsprochen haben, sondern den anerzogenen (durch Schule / Eltern / Gesellschaft) und ich kann euch sagen, dass es ein wahnsinniger Unterschied, ist, wenn man erstmal rausgefunden hat, was einem wirklich liegt bzw. die echten Stärken sind.

Kennst du deine wahren Stärken? Was hast du als Kind zum Bespiel gerne gemacht? Bei welchen Tätigkeiten vergisst du gerne mal die Zeit?

So- wo war ich. Ich konnte damals auf jeden Fall nie wirklich Abschalten, wenn ich mir denn mal eine Auszeit gegönnt hatte oder im Urlaub war. Ständig war die Arbeit in einen Gedanken und was am nächsten Tag oder nach dem Urlaub alles an Projekten usw. auf mich warten würde. Mein Gedankenkarussell drehte sich immer nur um die Arbeit. Wenn ihr meine Seite "Über mich" gelesen habt- dann wisst ihr auch warum. Ich bin Perfektionistin (jetzt zum Glück nur nur in Herzensangelegenheiten und nicht mehr in allen Lebensbereichen). Mein Gedankenkarussell dreht sich also auch heute noch. Allerdings um meine Visionen, Träume, Wünsche und Ziele und nicht mehr um irgendwelche Projekte, Zahlen, Sitzungen oder sonst irgendetwas, was mich die Bohne nicht interessiert (das war mir damals nicht bewusst- ganz ehrlich. Ich wusste nicht, dass so ein geiles Leben hinter den Bürotüren auf mich wartet, sonst hätte ich den Job schon nach meiner Verwaltungszeit im Rettungsdienst hingeschmissen- ganz ehrlich). Und ich kann euch sagen, wenn man seinen Herzenswünschen folgt und die Gedanken mit den innerlichen Emotionen dazu im Einklang sind, dann ist das wie ein sechser im Lotto. Ein Grund, warum ich so spät erkannt habe, dass mir mein Bürojob keine Freude bereitet hat lag auch sicher daran, dass ich immer "im Stress" war. Ich hatte gar keinen Zugang zu meiner Gefühlswelt, weil ich nur funktioniert habe. So lange- bis mein Körper mich zur Ruhe gezwungen hat- und das nicht zu knapp.

 

"Mir geht`s nicht gut", sagt die Seele, "aber mein Mensch hört nicht auf mich". "Dann lass mich krank werden, dann muss er auf dich hören"

 

Heute bin ich sehr dankbar für die Zeit oder besser gesagt die Nacht, in der ich knapp 12 Stunden mit Schmerzen gekämpft habe, die man sich nicht vorstellen kann. Lieber würde ich sterben, als so eine Nacht mit dem darauffolgendem Jahr noch einmal zu erleben. In dieser Nacht reflektierte ich ein Großteil meines Lebens und wusste: "So wie bisher kann es nicht weitergehen". 

 

Auszug von www.gedankenwelt.de

 

Der Körper spricht und drückt sich selbst in Symptomen aus. Krankheiten, Wunden, Schmerz und Unwohlsein zeigen an, dass dem Körper etwas Schlechtes widerfährt. Oft hat „etwas Schlechtes“ mit Emotionen zu tun.

Wenn du Schmerzen hast, dich müde fühlst oder eine Krankheit entwickelst, dann heißt das, dass dein Körper dich vor etwas warnt. Dein Geist interpretiert eine Situation, die womöglich sehr viel mit deinen Emotionen zu tun hat. Es ist an der Zeit, innezuhalten und zu analysieren, was passiert, wie du dich fühlst und wie sehr es dich beeinflusst.

 

 

Diese Nacht war eine weiterer Wendepunkt in meinem Leben- der wohl größte und heute gesündeste, aber auch der langwierigste. Ich hatte mich zu der Zeit bereits in der Heilpraktikerausbildung befunden, aber ich hätte niemals gedacht, dass eine Veränderung so lange dauert, so schmerzhaft und schwierig ist. Um alte Muster, Glaubenssätze und Konditionierungen aufzulösen bedarf es weitaus mehr als das Wissen allein, warum das Leben bisher so verlaufen ist, wie Körper, Geist und Seele zusammenhängen, warum einen immer wieder die gleichen Muster, Beziehungen, Menschen und Situationen begegnen. 

 

Inzwischen weiß ich, dass der Schlüssel zum Glück und zu sich selbst darin liegt,  

1. sich bewusst zu werden, was "schief" gelaufen ist und die Schuld nicht auf andere abzuwälzen, sondern bei sich selbst anzufangen

2. der eiserne Wille, etwas zu verändern

3. Mindset verändern - sprich deine Gedanken. Werde dir über deine Gedanken und Glaubenssätze bewusst, denn: "Was du denkst bist du, was du bist strahlst du aus und was du ausstrahlst ziehst du an" Wir Menschen sind wie Magneten. Wir ziehen an, worüber wir nachdenken und wir erleben, was wir fühlen. 

Je nachdem wie deine Denkweise und die damit verbundenen Emotionen sind, erlebst du etwas. Na, rattert es bei dir?

4. Zugang zum Unterbewusstsein und der Gefühlswelt schaffen (das geht am Besten mit Unterstützung wie z. B. Hypnose oder/ und Meditation- ihr glaubt nicht, wie viel Zeit und Geld ich hierfür bereits investiert habe und heute noch investiere. Wer dazu nicht bereit ist, dem fehlt Punkt 2 ;-) und sollte dann bitte auch aufhören zu Jammern- Entweder ich will etwas ändern, weil ich genug gelitten habe und mir meine Gesundheit am Herzen liegt oder eben nicht. Punkt.

 

Die beste Investition die du tätigen kannst, ist immer die Investition in dich selbst ;-)

 

Unser Verhalten wird zum Großteil durch das Unterbewusstsein, den Erfahrungen mit den damit verknüpften Emotionen beeinflusst. Wenn du z. B. mal von einem Hund gebissen wurdest, speichert dein Unterbewusstsein die Erfahrung > Gefühl: Schmerz in Verbindung mit der > Emotion: Angst ab. Daraus entsteht die Denkweise, dass Hunde gefährlich sind. Um diese Erfahrung aufzulösen, nützt oftmals allein das Wissen (Kopf/Verstand), dass "nicht alle Hunde gefährlich sind" nichts, da die mit dem Hund verknüpfte Emotion im Unterbewusstsein verankert ist und somit auch darüber am ehesten aufgelöst werden kann (eigentlich logisch, wenn man das erstmal verstanden hat oder?). 

Um das alles zu verstehen und zu verinnerlichen habe ich jetzt 6 Jahre gebraucht und am Ziel bin ich immer noch nicht- denn sonst wäre ich kein Single mehr *lach* (wobei ich sehr gut alleine zurechtkomme und ein Mann für mich nicht lebensnotwenig ist- aber zu zweit ist es halt doch schöner). Aber man kann ja auch nicht alle "Baustellen" auf einmal aufreißen und muss ganz von vorne anfangen. Und meine eigene Zufriedenheit und damit Gesundheit hatte für mich oberste Priorität, denn nur wenn ich mit mir selbst zufrieden bin und weiß, was ich möchte und mir gut tut, WARUM ICH HIER BIN, dann kann ich auch mit anderem Menschen und einem Partner zufrieden sein. 

 

Dir hat mein Beitrag gefallen und du denkst, dass auch andere Menschen sich hierin wiederfinden, inspiriert und motiviert werden etwas in ihrem Leben zu verändern? Dann freue ich mich, wenn du meine Seite teilst :-)  

20.02.20      Was ich vorher beruflich alles so gemacht habe - *Puuuh- mir wird ganz schwindelig*

 

Bevor ich mich für MICH entschieden, mein Leben und damit meine Gesundheit, Zufriedenheit und mein Glück selbst in die Hand genommen und zum positiven verändert habe, sah mein beruflicher, aber auch privater Alltag, komplett anders aus. Ich bin mehr wie dankbar für all diese Erfahrungen, beruflich wie auch privat, durch die ich heute ICH SELBST sein kann, wo ich weder jemanden etwas beweisen, mich in einer Rolle verstellen oder anderen gefallen muss.

Hier ein kurzer Einblick, welche Aufgaben mich vor „meiner Veränderung“ Tag täglich begleitet haben- und nein, ich schreibe das hier nicht, um zu zeigen „schau mal, wie toll ich bin, was ich schon alles gemacht habe“. NEIN, ich schreibe das für diejenigen, die in ihrem Leben etwas verändern wollen und sich in meinen Beiträgen wiedererkennen. Veränderung ist nämlich gar nicht so leicht und geht nicht von heute auf morgen. Welche Höhen und vor allem Tiefen (das ist ja das interessante und wovor die meisten Angst haben) mich auf meinem Weg begleitet haben, erfahrt ihr in den kommenden Beiträgen.

 

Nachtrag: Ich habe grade gesehen, dass ich bei meinem "steilen Lebenslauf" ganz vergessen habe, meine nebenberufliche 18-jährige Tätigkeit als Servicekraft beim Griechen "Samos in Friedrichstadt" mit aufzulisten. Warum ich diese Tätigkeit nach so langer Zeit bewusst, unter zahlreicher Tränen beendet habe, dann doch, nach meinem 6-monatigem Mallorca-Trip wieder zurückwollte und festgestellt habe, dass es nicht geht, erfahrt ihr ebenfalls in meinen nächsten Beiträgen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

15.02.2020 Oceanwell-Produktschulung in Kiel - Produkte mit ALGEN

Getreu meinem Motto "Stillstand ist Rückschritt" habe ich mich heute auf den Weg nach Kiel zu "Oceanwell-Produktschulung" gemacht, um mich zu informieren, was unser Meer mit seinen Algen, welches wir direkt vor der Haustür haben, alles zu bieten hat. 

Oceanwell ist eine kleine, bisher noch recht unbekannte Firma an der Ostsee, die als erste Firma in ganz Deutschland zertifizierte Naturkosmetik auf reinen Algenextrakt anbietet. Besonders interessant fand ich, dass diese Firma die Algen direkt selbst nachhaltig anbaut und und wir bei der Schulung auch Einblick in das Labor erhalten konnten. Die meisten Firmen, die Kosmetikprodukte anbieten, kaufen die Rohstoffe (wie z. B. Algen) bei anderen Großkonzernen ein, um ihre Kosmetika herstellen zu können. Hier, bei Oceanwell, werden die Algen selbst gezüchtet, angebaut und pfleglich behandelt, was mir persönlich sehr wichtig ist, denn wir haben nur diese eine Natur und wenn wir wollen, dass Sie uns erhalten bleibt, dann müssen wir sie schützen und zu ihrer Erhaltung beitragen.

 

"Wir Menschen brauchen die Natur, aber die Natur braucht den Menschen nicht"- .

 

Da Oceanwell die selbst angebauten Algen ausschließlich für die eigenen Produkte nutzt und nicht an andere Kosmetikhersteller verkauft, profitieren die Produkte von einer einzigartig hohen Wirkstoffkonzentration. 

Ich persönlich bin von Algenprodukten generell super begeistert, da ich damit auch jetzt schon meine Behandlungen bei reifer Haut durchführe- sonst hätte mich Oceanwell vermutlich auch gar nicht interessiert, da ich insgesamt mit den Juchheim-Produkten wirklich sehr zufrieden bin, aber man kann ja immer mal "über den Tellerrand" gucken was der Markt sonst noch so zu bieten hat.

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir eine Kundin, die ich mit der Organic Pearl of Sea Day (Haut-Tagespflege mit Algen von Juchheim) und dem Hyualuron-Serum behandelt habe. Die Kundin hatte sich im Anschluss auf dem Weihnachtsmarkt mit ihrer Freundin getroffen und erzählte mir beim nächsten Kosmetiktermin, dass ihre Freundin Sie angesprochen hätte, ob Sie was hätte machen lassen, da sie so frisch und erholt aussehe und Ihre Lippenfältchen so "aufgepolstert" wären.  Ich sehe die Ergebnisse ja nach jeder Behandlung, aber wenn solche Reaktionen von außen kommen, freue ich mich natürlich umso mehr (und meine Kundin auch ;-).  Von daher freue ich mich jetzt die Produkte von Oceanwell auszuprobieren. Ich bin gespannt auf die Meinung meiner Kunden, die hier den direkten Vergleich haben :-)

 

Wusstet ihr eigentlich, dass Algen die höchste Nährstoffdichte haben? 

Im Gegensatz zu den Landpflanzen haben Algen keine Wurzeln und nehmen alle Nährstoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente durch Osmose über ihre gesamte Oberfläche auf. Über diesen Vorgang gelangen alle Nährstoffe aus dem Meer auf direktem Weg in die Zellen, was die Alge zu wahren Nährstoffspeichern macht.

Teilen

Qualität 

Zeit 

Herz

Tue deinen Körper etwas Gutes, damit deine Seele sich darin wohl fühlt 

 

In der Ruhe liegt die Kraft